Lückenschluss zugunsten der Gesundheit Meppener Neustadt erhält Ärztehaus

Die Brachfläche an der Paulstraße in der Neustadt wird bald wieder bebaut. Foto: Tim GallandiDie Brachfläche an der Paulstraße in der Neustadt wird bald wieder bebaut. Foto: Tim Gallandi

Meppen. An der Paulstraße, Ecke Haselünner Straße in Meppens Neustadt werden bis Herbst 2020 zwei neue Gebäude errichtet. Eines davon soll Arztpraxen und andere gesundheitliche Einrichtungen sowie eine Apotheke beherbergen.

Das Bauschild auf dem freien Areal hinter der Bushaltestelle Pauluskirche kündigt seit einigen Wochen an, dass sich hier bald etwas tun wird. Mehrere Jahre lag die Fläche nach dem Abriss zweier Wohnhäuser brach; nun sollen zwei neue Gebäude entstehen.

Das vordere, dessen Front auf die Haselünner Straße blicken wird, soll zu einem Ärzte- und Gesundheitszentrum werden, das hintere zu einem Wohnhaus mit kleineren Mietwohnungen. Ein privater Investor aus Meppen nimmt für den Bau der Häuser sowie einer Tiefgarage einen Betrag in siebenstelliger Höhe in die Hand. Für Projektentwicklung und -ausführung zeichnet das Harener Büro Becker Architekten & Ingenieure verantwortlich.

Grundrisse flexibel

Wie Christoph Becker erläutert, wird für das künftige Gesundheitszentrum ein zweigeschossiges Haus mit aufgesetztem, zurückliegenden Staffelgeschoss gebaut. Ins Erdgeschoss soll vorne eine Apotheke ziehen, „hinten und im Obergeschoss ist Platz für Arztpraxen und therapeutische Einrichtungen“. Deren einzelne Grundrisse sollen flexibel festlegbar sein.

Ein neues Zentrum für Gesundheit soll in der Meppener Neustadt entstehen. Grafik: Becker Architekten und Ingenieure


Das Staffelgeschoss ganz oben ist für Wohnungen ausgeguckt. Sollte aber die Nachfrage nach Praxisräumen das Angebot in den unteren Geschossen übersteigen, ließen sich hier zusätzliche Flächen dafür schaffen. Das Haus wird einen Aufzug erhalten und barrierefrei zugänglich sein. Erd- und Obergeschoss weisen insgesamt 690 Quadratmeter Nutzfläche auf, das Staffelgeschoss 250 Quadratmeter. Hinzu kommt eine 545 Quadratmeter große Tiefgarage, die 16 Stellplätze bieten wird.

Günstig gelegen

Becker unterstreicht die verkehrsgünstige Lage, in unmittelbarer Nähe zur Bushaltestelle, die vor nicht allzu langer Zeit barrierefrei gemacht und um ein paar Meter stadteinwärts versetzt wurde. „Die Vorplatzsituation an dieser Stelle bleibt erhalten“, kündigt der Architekt an. „Das ist das Alleinstellungsmerkmal in diesem Bereich.“ Neben acht Pkw-Parkboxen soll es dort auch Fahrradstellplätze geben, direkt hinter dem Wartehäuschen, das noch versetzt wird.

Während das Gesundheitszentrum mit seinem Flachdach ein modernes Erscheinungsbild erhält, soll das daneben gelegene Wohnhaus ein klassisches Satteldach bekommen. „Um dem Wohnungskonzept der Stadt gerecht zu werden“, so Becker, ist hier die Schaffung kleinerer Mietwohnungen vorgesehen, nämlich Ein- bis Zweiraum-Appartements auf einer Nutzfläche von insgesamt 410 Quadratmetern, ergänzt durch Stellplätze vor dem Haus. Der Architekt verspricht sich auch eine Aufwertung der Paulstraße, dessen Gehweg auf der linken Straßenseite gleichsam erneuert wird. Nach dem momentanen Zeitplan werden die Bagger im Frühsommer des kommenden Jahres in Gang gesetzt. Bis Herbst 2020 soll alles fertig sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN