Schon zum 15. Mal Besuch aus Emmen im Meppener Gymnasium Marianum

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Mittlerweile ist der Termin in beiden Schulen fest verankert: Bereits zum 15. Mal führten das Gymnasium Marianum in Meppen und das Hondsrug College aus Emmen einen Schüleraustausch für Neuntklässler durch.

Dabei verbringen je 20 niederländische und deutsche Jugendliche die erste Hälfte der Woche in Emmen und die restlichen Tage in Meppen. Dass das gegenseitige Kennenlernen hierbei überhaupt kein Problem darstellt, fasst Sara Menke zusammen: „Durch die Offenheit der Niederländer sind wir schnell zu einer Einheit zusammengewachsen.“

Die Woche in Emmen begann mit dem künstlerischen Projekt „Holzpuzzle“. Jeweils zwei vor der Begegnungswoche getrennt voneinander gestaltete Puzzleteile wurden zusammengeführt und zu einer Einheit ausgestaltet. Die damit verbundenen Tätigkeiten symbolisierten auf künstlerische Art das Zusammenwachsen der beiden benachbarten Nationen. Zu beobachten war, dass es den jungen Schülern auch sprachlich leicht fiel, sich aufeinander einzulassen. Zunächst wurde hauptsächlich Englisch, später immer mehr Deutsch und sogar ein wenig Niederländisch gesprochen. Die entstandenen Kunstwerke sind aktuell in der Aula des Marianum zu bewundern.

Neben dem Erleben des niederländischen Schulalltags und gemeinsamen Unterrichts bildeten in Emmen eine Fahrradtour und ein Sportabend die schönsten Erlebnisse. In Meppen bedeutete das gemeinsame Klettern in der Kletterhalle Werlte einen Höhepunkt. Einig waren sich die Teilnehmer allerdings darin, dass neben Kunst, Sport, Spiel und Spaß insbesondere die neugewonnenen persönlichen Kontakte und Erfahrungen den Austausch so lohnenswert machen: „Der Austausch mit Emmen ist eine tolle Idee, da man viele neue Leute kennenlernt“, bringt es Hanna Thesing schließlich auf den Punkt.

Die Woche wurde im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und von den Provinzen Drenthe, Friesland und Groningen sowie dem Land Niedersachsen kofinanziert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN