Pflegemaßnahme für Naturschutzgebiet Landkreis Emsland und Neptune Energy wollen Meppener Kuhweide in Urzustand versetzen

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Weniger Brombeeren und mehr Schafe: Annika Richter (von links) und Stefan Brieske von Neptune Energy, Landrat Reinhard Winter, Bernhard van der Ahe und Maike, Hoberg informierten über die Pflegemaßnahme im Naturschutzgebiet Meppen-Kuhweide. Foto: Malte GoltscheWeniger Brombeeren und mehr Schafe: Annika Richter (von links) und Stefan Brieske von Neptune Energy, Landrat Reinhard Winter, Bernhard van der Ahe und Maike, Hoberg informierten über die Pflegemaßnahme im Naturschutzgebiet Meppen-Kuhweide. Foto: Malte Goltsche

Meppen. Der Landkreis Emsland und der Energiekonzern Neptune Energy führen eine gemeinsame Pflegemaßnahme im Naturschutzgebiet der Meppener Kuhweide durch. Vor allem geht es darum, seltene Blumen und Gräser wieder wachsen zu lassen.

In früherer Nutzung war die Kuhweide, eine aus Sandboden bestehende Dünenlandschaft direkt an der Ems, eine Weidefläche für die Dorfgemeinschaft. Artenreiche Sandtrockenrasengesellschaften und seltene Schmetterlinge lebten oder leben noch immer in dem Naturschutzgebiet. Durch die zunehmende Stickstoffbelastung des Gebietes haben sich nun Brombeersträuche ausgebreitet, die das Wachstum von seltenen Blumen und Wacholder bedrohen. "Die hier ansässigen Spezialisten waren gefährdet", sagt Maike Hoberg vom Landkreis Emsland. Die Landschaft sei vom Menschen durch Beweidung und Beschneidung der Bäume geprägt worden und müsse demnach weiter von ihnen gepflegt werden.

Natur etwas zurückgeben

In einem ersten Schritt werden nun im Laufe dieser Woche die Brombeerbüsche abgemulcht. "Nach der Entfernung der Brombeeren bekommen die Wacholder und die seltenen Blumen wieder genug Licht und Luft, sodass heimische Schmetterlinge, Wildbienen und andere Insekten dort wieder Nahrung und Nistmöglichkeiten finden können", erklärt Bernhard van der Ahe, Vorsitzender der ebenfalls beteiligten Naturschutzstiftung des Landkreises. An diesem Schritt beteiligt sich auch Neptune Energy mit einem Geldbetrag von 4000 Euro. Der nächste Förderstandort von Neptune Energy liegt zwar mehrere Kilometer entfernt, dennoch beteiligt sich das Unternehmen mit Sitz in Lingen gerne an der Maßnahme. "Wir sind uns bewusst, dass wir, wo immer wir arbeiten, auch Spuren hinterlassen. Deshalb wollen wir der Natur etwas zurückgeben", meint Stefan Brieske, Leiter der Unternehmenskommunikation. 

Über die Pflegemaßnahme im Naturschutzgebiet Meppener Kuhweide informierten Annika Richter (von links) und Stefan Brieske von Neptune Energy, Bernhard van der Ahe, Maike Hoberg und Landrat Reinhard Winter. Foto: Malte Goltsche

Beim Gang in die Kuhweide wird deutlich, dass es nötig ist, etwas zu tun. Brombeersträuche überwuchern die Weiden und Gehwege. "Wenn wir in diesen Gebieten nichts machen, ist es in 20 Jahren ein kleiner Urwald", meint Bernhard van der Ahe. Landrat Reinhard Winter stimmt zu und setzt deshalb ein ambitioniertes Ziel für die Maßnahme: "Wir wollen diese letzten Rückzugsorte für die Lebewesen in den Ursprungszustand zurückversetzen."

Mehr Schafe in der Kuhweide

Aktuell wird die Meppener Kuhweide auch von Rindern und Schafen bewohnt. Vor allem die Beweidung mit Schafen soll in Zusammenarbeit mit regionalen Schäfern ausgeweitet werden. Auch Ziegen sollen hier ihr neues Zuhause finden. Dazu werden im nächsten Jahr einige Zäune entfernt und ausgetauscht, sodass neue und größere Flächen für die Tiere entstehen. Der Weg, der aktuell durch die Weideflächen führt, soll dann mitbeweidet werden. Damit das Naturschutzgebiet weiterhin für Menschen zugänglich ist, wird ein neues Tor installiert, das für Menschen zugänglich ist, aber nicht für die Tiere.

Die Förderanträge für das neue Beweidungsmanagement und den entsprechenden Zaunbau wurden bereits beim Integrierten Life-Projekt "Atlantische Sandlandschaften" des Niedersächsischen Landebetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz gestellt. Insgesamt soll das Vorhaben ein Gesamtvolumen von 16.000 Euro haben. Für Landrat Winter ist das eine lohnende Investition: "Es handelt sich bei der Kuhweide um eine wahre Schatzperle der Natur im Herzen Meppens."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN