Sperrriegel nach Stavern hält Großbrand in Meppen: Feuerwehren zu spät alarmiert

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Foto: EngelkenFoto: Engelken 

Meppen. Heftige Kritik an der Koordination des Großbrandes auf der Wehrtechnischen Dienststelle gibt es jetzt auch seitens der Freiwilligen Feuerwehr des Emslandes. "Wenn wir sofort mit großer Einsatzstärke im Gelände gewesen wären, hätten wir das Feuer vermutlich schnell löschen können", sagte ein Feuerwehrexperte .

Das Feuer war am 3. September nach Raketentests ausgebrochen und breitete sich durch die Trockenheit rasch aus. Gerade am darauffolgenden Wochenende wären es ein Leichtes gewesen, "150 bis 200 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Emsland zu aktivieren". Diese hätten leicht einen großen und sicheren Sperrriegel um die da noch überschaubare Brandfläche errichten  können. Ähnliche Szenarien habe man gemeinsam mit der Feuerwehr der Bundeswehr in der Vergangenheit mehrfach erfolgreich auf dem WTD-Gelände bekämpft.  (Der Moorbrand im Liveticker: Behörden rufen Katastrophenfall aus)

Zu wenige Einsatzkräfte

Statt dessen habe die Bundeswehr weiter "mit ihren weiter tapfer kämpfenden Kräften" versucht, die Flammen zu bekämpfen. Im Einsatz seien 30 bis maximal 50 Personen gewesen.  (Weiterlesen: Landkreis auf alles vorbereitet )

Dann habe am Wochenende 8./9. September der Wind gedreht und sei stark aufgefrischt. So konnte sich der Brand weiter nach Norden ausbreiten. Der weitreichende Funkenflug habe die viel zu kleinen eingerichteten Riegelstellungen der Feuerwehr überwinden und die Brandausbreitung herbeiführen können. Diese Riegelstellung war nach Ansicht von Feuerwehrexperten völlig unzureichend gewesen.

Ständiger Wechsel

Erst am Freitag, 14. September, sei dann die Feuerwehrbereitschaft Nord des Emslandes alarmiert worden. "Wir waren schnell mit 100 Kräften als erste von außerhalb vor Ort", so der Feuerwehrexperte. Die Einsatzkräfte würden nach spätestens 48 Stunden abgelöst. Es folgten später die Feuerwehrbereitschaften Süd und Mitte des Emslandes. Inzwischen kommen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte  aus dem ganzen Emsland. "Es wird ständig durchgetauscht". 

Der Sperrriegel der Feuerwehren auf dem Gelände der WTD 91 soll ein Übergreifen der Flammen verhindern. Foto: Hermann-Josef Mammes

Dabei kommt der Feuerwehrexperte zu der Einschätzung: "Der Sperrriegel von Klein Stavern bis Sprakel wird halten." Dieser sei alleine acht Kilometer lang und schützt die Gemeinden Groß Stavern und Klein Stavern. Der Schlauch sei zum Teil doppelt gelegt worden. "Die Einsatzkräfte sind dort Tag und Nacht vor Ort." Die Brandgefahr für die Anwohner sei nicht so groß. Eine Evakuierung der Bevölkerung wegen einer starken Rauchentwicklung sei jedoch weiterhin möglich. Der Regen vom Freitagmorgen half. Er hielt sowohl den Qualm als auch die Schwefelstoffe am Boden. 

Zudem würden die Gräben immer stärker durch die Pioniere der Bundeswehr geflutet. "Damit wird das Moor quasi von unten wiedervernässt." Die Glutnester könnten nicht mehr so tief in den Boden eindringen. Momentan seien keine Feuerwehreinsätzkräfte aus dem Emsland mehr auf dem WTD-Gelände. Fast alle, die vor Ort waren, seien sich aber einig: "Wenn wir rechtzeitig da gewesen wären, hätte der Großbrand verhindert werden können."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN