zuletzt aktualisiert vor

Aktuelle Infos Moorbrand bei Meppen: Diese Schadstoffe setzt der Moorbrand frei

Ein Tornadoluftbild zeigt die östliche Moorkante aus BlickrichtungWest/Ost. Die Entfernung zur Gemeinde Stavern beträgt ca. 1,5 km. Foto: Bundeswehr/LuftwaffeEin Tornadoluftbild zeigt die östliche Moorkante aus BlickrichtungWest/Ost. Die Entfernung zur Gemeinde Stavern beträgt ca. 1,5 km. Foto: Bundeswehr/Luftwaffe

Meppen. Der Moorbrand bei Meppen stellt die Brandbekämpfer nach wie vor vor Probleme. Wir berichten über die aktuellen Entwicklungen im Liveblog.

LIVEBLOG: DER MOORBRAND AUF DER WTD 91 BEI MEPPEN

September 20, 2018 at 8:54 AM

Landespolitik reagierte zunehmend irritiert auf Brand
 

„Wenn ich ehrlich sein soll: Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, nach diesem trockenen Sommer ausgerechnet im Moor Schießübungen zu veranstalten." Ministerpräsident Stephan Weil (SPD)

 

„Wenn jetzt auch noch klar ist, dass das Löschfahrzeug nicht einsatzfähig war, dann ist es mehr als fahrlässig." Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD)

Nico Buchholz
September 20, 2018 at 8:57 AM

Pistorius kommt nach Meppen

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) will sich am Donnerstagnachmittag vor Ort ein Bild der Lage machen. Zuvor (12.05 Uhr) verlangen die Grünen im Innenausschuss des Landtags von ihm Antworten auf drängende Fragen zum Brand und zum Löscheinsatz. dpa

Vor seinem Besuch teilte Pistorius am Mittwoch mit:

„Die Brandbekämpfung am Standort der Wehrtechnischen Dienststelle 91 wird von meinem Ministerium eng begleitet, entsprechende Unterstützungsersuchen der Bundeswehr werden mit zivilen Kräften schnellstmöglich bedient. Wir tun alles dafür, dass die Beeinträchtigung für die Menschen, aber auch für Felder und Waldgebiete so gering wie möglich bleibt. 

Am heutigen Vormittag haben wir zwei Verbindungsbeamte des feuerwehrtechnischen Dienstes nach Meppen entsandt, um im dortigen Einsatzstab der Bundeswehr den direkten Informationsaustausch mit uns sicherzustellen. Außerdem habe ich heute mit dem emsländischen Landrat Reinhard Winter und dem Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium Gerd Hoofe telefoniert, um über die Situation vor Ort zu sprechen. 

Morgen werde ich nach Meppen fahren, um mir selbst einen Eindruck zu machen, und um mit den eingesetzten Kameradinnen und Kameraden zu sprechen.

Bereits seit dem vergangenen Freitag wird die Lage durch das ,Kompetenzzentrum Großschadenslagen‘ im niedersächsischen Innenministerium begleitet. Insgesamt unterstützen wir jetzt mit 450 Kameradinnen und Kameraden der Niedersächsischen Freiwilligen- und Berufsfeuerwehren die Brandbekämpfung auf dem betroffenen Gelände.““

Nico Buchholz
September 20, 2018 at 8:57 AM
Unsere Redakteurin Stefanie Witte war mit dem Flugzeug unterwegs und hat ein Video aus der Luft von den Auswirkungen des Moorbrandes gemacht.
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 8:57 AM

Gefahr durch mögliche Blindgänger – Kritik der Feuerwehr an Bundeswehr 

Neben dem schwer zu löschenden Moorbrand kommt nach einem Bericht des Radiosenders NDR 1 Niedersachsen nun auch noch ein Risiko durch Munitionsreste hinzu. Das betroffene Gelände wird demnach seit 1877 militärisch genutzt, das Brandgebiet gelte als blindgängergefährdet. Ein Feuerwehrsprecher kritisierte gegenüber dem Sender, dass es kaum möglich sei, an Informationen von der Bundeswehr zu gelangen. AFP

Nico Buchholz
September 20, 2018 at 8:58 AM
Conny Achenbach
September 20, 2018 at 8:59 AM

Behörden: Löschen von Moorbrand kann noch Wochen dauern

Auch gut zwei Wochen nach dem Ausbruch eines Moorbrandes rechnen die Behörden mit einem noch langen Kampf gegen das Feuer. Zwar sei es am Mittwoch gelungen, die Lage zu stabilisieren, der Brand schwele aber weiter, teilte die Bundeswehr mit. In der Nacht zu Mittwoch war der Rauch des Brandes in Meppen mehr als hundert Kilometer weit Richtung Bremen geweht worden. 

Ein Ende des Einsatzes ist aus Bundeswehrsicht noch nicht absehbar. Nach Einschätzung des Brand- und Katastrophenschutzexperten des niedersächsischen Innenministeriums, Klaus Wickboldt, dauert es noch ein bis zwei Wochen, bis alle Glutnester erstickt sind. Auch weil ein Löschfahrzeug der Bundeswehr, das den sumpfigen Boden des Testgeländes befahren kann, beim Ausbruch des Brandes defekt war, konnte sich der Schwelbrand ausbreiten, bis ein Löschhubschrauber einsatzbereit war.

Selbst aus dem All war der Moorbrand zu sehen, teilte der Deutsche Wetterdienst auf Twitter mit. Auf einem Satellitenbild vom Dienstagnachmittag war die Richtung Nordosten ziehende Rauchsäule gut zu erkennen. 
 

Nico Buchholz
September 20, 2018 at 9:00 AM
Auch aus Essen kommt Unterstützung:
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 9:03 AM
Die Auswirkungen des Brandes sind mittlerweile bis an die Nordseeküste zu spüren:
 
 
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 9:27 AM
Mehr als 1000 Einsatzkräfte bei Moorbrand
 
Der Moorbrand stellt die Einsatzkräfte weiter vor große Herausforderungen. Derzeit seien mehr als 1000 Frauen und Männer vor Ort, um den Brand zu löschen, sagte eine Bundeswehr-Sprecherin am Donnerstagvormittag. Feuerwehrleute der Bundeswehr, zivile Feuerwehren, das Technische Hilfswerk, Spezialpioniere und Heeresaufklärer arbeiteten gemeinsam gegen die Flammen.
Der Sprecherin zufolge ist die Lage unter Kontrolle und die Wasserversorgung zur Brandbekämpfung stabil. Sie verwies auf Luftmessungen, nach denen der Rauch keine Gesundheitsgefahr darstelle. Weitere Messungen würden folgen. Der Brand, der durch Raketentests Anfang September ausgelöst wurde, hat sich inzwischen auf eine Fläche, die größer als 1000 Fußballfelder ist, ausgedehnt. (dpa)
Conny Achenbach
September 20, 2018 at 9:33 AM
Der Landkreis Emsland hat mitgeteilt, dass im Kreishaus in Meppen der „Stab für außergewöhnliche Lagen“ zusammen gekommen ist. Grund sei „die zunehmende Rauchentwicklung, die auf den Brand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD) zurückzuführen ist“, so der Landkreis.
„Die Mitarbeiter stehen dabei im Austausch mit den Einsatzkräften vor Ort und beobachten die derzeitige Situation auf dem Gelände der WTD und im Umfeld sehr genau“, erläuterte Landrat Reinhard Winter in der Mitteilung.
 
Rauch das größte Problem
 
Der Rauch sei das „aktuell dringlichste Problem für die Anwohner“. Winter wies noch einmal darauf hin, dass der Fachbereich Gesundheit „aktuell keine Gesundheitsgefährdung durch den Qualm erkennt“.
Daniel Gonzalez-Tepper
September 20, 2018 at 9:38 AM
Auch Dezernent Marc-André Burgdorf kommt in der Mitteilung des Landkreises zu Wort. Er spricht über mögliche Evakuierungen. „Selbstverständlich“, so Burgdorf, befasse sich der Einsatzstab des Landkreises mit „verschiedenen Szenarien“, wenn es zu einer Ausbreitung des Brandes über das Gelände der Bundeswehr hinaus kommen würde. „Die theoretisch möglichen Schritte reichen von der Unterbringung einzelner erkrankter Personen bis hin zur Evakuierung ganzer Gemeinden – Maßnahmen, die regelmäßig im Katastrophenschutzstab geübt werden“, so der Dezernent.
 
Samtgemeinde müsste Evakuierung entscheiden
 
Eine Evakuierung anliegender Bereiche, über die in diesem Fall die Samtgemeinde Sögel „als zuständige untere Gefahrenabwehrbehörde“ entscheidet, sei derzeit jedoch „keineswegs geplant“.
Daniel Gonzalez-Tepper
September 20, 2018 at 9:41 AM
Der Landkreis Emsland teilte ebenso das Ergebnis aktueller Luftmessungen mit. Eine Erkundergruppe des ABC-Zuges Leer habe festgestellt, dass keine Gesundheitsgefährdung durch die Rauchentwicklung besteht. „Mit Blick auf das nach wie vor vorhandene Rauchaufkommen weist der Landkreis Emsland dennoch darauf hin, dass betroffene Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten sowie Klimaanlagen ausschalten sollen“, heißt es in der Mitteilung.
Daniel Gonzalez-Tepper
September 20, 2018 at 10:20 AM
Das Technische Hilfswerk musste Zwischentanks in Stavern in der Nähe des Brandes aufbauen, damit das Wasser aus dem Flüsschen Radde über mehrere Kilometer bis zum Einsatzort gepumpt werden konnte. Foto: Hermann-Josef Mammes
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 10:34 AM
Die Kreistagsfraktion der Grünen im Emsland möchte, dass der Moorbrand zum Thema in der nächsten Kreistagssitzung am Montag wird. Darum hat Michael Fuest einen Dringlichkeitsantrag gestellt:
 
"Seit über zwei Wochen brennt es im Gebiet der WTD bei Meppen, die Ausmaße des Moorbrandes werden immer dramatischer. Wir möchten, dass der Kreistag über den aktuellen Stand der Brandbekämpfung unterrichtet wird. Wir möchten aber auch, dass der Leiter der WTD dazu Stellung nimmt, warum bei einer solchen Wetterlage und in Kenntnis der ungenügenden Ausrüstung der Feuerwehr der WTD derartige Munitionstest stattfinden konnten. Weiterhin sollte dann nach den Herbstferien im Umweltausschuss über die Auswirkungen auf die Natur und Umwelt berichtet werden."
 
Michael Fuest. Archivfoto: Thomas Pertz 
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 11:09 AM
 
Mittlerweile sind viele Kilometer Löschschläuche rund um den Moorbrand bei Meppen im Emsland verlegt worden. Foto: Hermann-Josef Mammes.
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 11:13 AM

Moorbrand in Meppen: Innenminister Pistorius greift Bundeswehr scharf an

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat die Kommunikation der Bundeswehr beim Moorbrand bei Meppen scharf kritisiert.

Offiziell sei das Kompetenzzentrum Großschadenslagen des Innenministeriums bis heute nicht über den Brand informiert worden, sagte der SPD-Politiker am heutigen Donnerstag im Innenausschuss des Landtags in Hannover. Inoffiziell sei man am 13. September über Anforderungen von Feuerwehrmaterial informiert worden. Mehr lesen.

Um 16.15 Uhr wird Pistorius eine Pressekonferenz aus Meppen geben. Wir werden hier im Ticker live berichten, sowie in einem Livevideo auf Facebook.

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius. (Foto: dpa)
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 11:49 AM

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Moorbrandes 

Wegen des Moorbrandes auf einem Übungsgelände der Bundeswehr bei Meppen hat die Staatsanwaltschaft Osnabrück ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt eingeleitet. "Da kommen Branddelikte in Betracht, insbesondere die Brandstiftung und möglicherweise auch Umweltdelikte, wenn besonders geschützte Gebiete wie Naturschutzgebiete betroffen sind", sagte Sprecher Alexander Retemeyer am Donnerstag.

Ermittlungen zum Moorbrand zunächst gegen unbekannt

Seine Behörde werde Kontakt zur Bundeswehr aufnehmen, um sich einen Überblick über die Hintergründe des Feuers zu verschaffen. Retemeyer zufolge hat die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgrund der Medienberichterstattung eingeleitet. "Es sollen auch Strafanzeigen unterwegs sein, die haben wir noch nicht gesehen", sagte der Sprecher. Da die Staatsanwaltschaft nicht gegen Firmen oder Institutionen ermitteln könne, richte sich das Verfahren zunächst gegen Unbekannt. Über die Ermittlungen hatte zuvor der NDR berichtet.

Alexander Retemeyer. Archivfoto: David Ebener
 

Der Brand wurde durch Raketentests Anfang September ausgelöst und hat sich inzwischen auf eine Fläche von mehr als 1000 Fußballfeldern ausgedehnt. Einer Bundeswehrsprecherin zufolge ist die Lage inzwischen unter Kontrolle. Am Donnerstagvormittag waren mehr als 1000 Einsatzkräfte vor Ort, um den Brand zu löschen. (dpa)

Nico Buchholz
September 20, 2018 at 12:03 PM
In der Grafik ist zu erkennen, wo die WTD im Emsland liegt und in welchem Bereich das Feuer derzeit brennt. (Grafik: Heiner Wittwer/NOZ)
 
 
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 12:07 PM
Die Bundeswehr hat gerade eine aktuelle Mitteilung zum Moorbrand bei Meppen herausgegeben:
 
"Die Einsatzkräfte sind auf etwa 1000 verstärkt worden. Die Lage ist dank der engagierten Unterstützung von THW, der freiwilligen Feuerwehr und bundeswehreigenen Kräften weiter stabil. Das Feuer ist unter Kontrolle. Sogennannte Feuerriegelstellungen sind eingerichtet und Waldschneisen wurden mit schwerem Gerät geschlagen. Aufnahmen von militärischen Aufklärungsdrohnen zeigen, dass diese Maßnahmen erfolg haben.
Die in den vergangenen Tagen bereits durchgeführten Luftmessungen werden heute fortgesetzt, die Überwachung wird engmaschig durchgeführt."
Um über den aktuellen Sachstand zu informieren, lädt die Bundeswehr zu einem weiteren Pressestatement durch den Leiter des Zentrum Brandschutz der Bundeswehr, Andreas Sagurna, in die WTD 91 um 13 Uhr ein. Wir streamen das Pressestatement um 13 Uhr live bei Facebook. 
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 12:56 PM
  
Der Livestream von der Pressekonferenz auf der WTD bei Meppen:
 
 
 
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 1:30 PM
Die Löschraupe der Bundeswehrfeuerwehr im Einsatz auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) während des Moorbrandes. Foto: Bundeswehr/Marcus Rott
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 1:36 PM

Moorbrand: Grüne fordern Veröffentlichung der Messwerte

Angesichts des Moorbrandes bei Meppen fordern Niedersachsens Grüne die Landesregierung zum Handeln auf. Die Bundeswehr habe versagt, sagte der Landtagsabgeordnete Christian Meyer am Donnerstag in Hannover. Die Landesregierung müsse einen Krisenstab bilden und die Verantwortung für die Bürger im Land übernehmen.

Zudem müssten die Messwerte über mögliche Schadstoffbelastungen unverzüglich veröffentlicht werden. Die Bevölkerung und die Feuerwehrkräfte vor Ort hätten ein Recht zu erfahren, wie gefährlich die Lage sei. Die Grünen kritisierten Innenminister Boris Pistorius (SPD) scharf. „Ich dachte, wir hätten starken Innenminister“, sagte Frakionschefin Anja Piel. (klw)

Anja Piel. Archivfoto: dpa
 

 

Nico Buchholz
September 20, 2018 at 2:25 PM
Sogar aus Schwerin kommen die Helfer des THW. Hier fährt die Fahrzeugkolonne auf das Areal der WTD 91 in Meppen. Foto: Hermann-Josef Mammes
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 2:29 PM

Kurzes Update zu unserem Einsatz in Meppen: Wir sind seit letzter Woche nahezu ununterbrochen mit unserer Hochleistungspumpe im Einsatz. Mit dieser Pumpe beliefern wir 10 Wasserwerfer für eine Riegelstellung auf der nördlichen und nordöstlichen Seite. Zudem haben wir die Leitung des Einsatzabschnittes in dem Bereich, wo die Kameraden aus dem Landkreis Osnabrück den Brand auch direkt bekämpfen. Da die Bedienung der Pumpe überwiegend durch die freiwillige Feuerwehr Osnabrück durchgeführt wird möchten wir uns bei allen Familien und Arbeitgebern bedanken, die unsere Arbeit unterstützen.Ein Einsatzende ist noch nicht absehbar.

Nico Buchholz
September 20, 2018 at 2:58 PM

Die Bundeswehr hat nun ein Bürgertelefon eingerichtet:

Das Bürgertelefon der Bundeswehr steht den Bürgern für Fragen unter folgender Telefonnummer zur Verfügung:
Montag – Donnerstag von 09:00 – 15:00 Uhr und am Freitag von 09:00 – 14:00 Uhr geschaltet:
030 – 18 24 24 24 2. 
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 3:17 PM

Blindgänger erschweren Bekämpfung des Moorbrandes bei Meppen

Blindgänger erschweren die Löscharbeiten auf dem WTD-Gelände. Wie der Leiter Brandbekämpfung der Bundeswehr, Andreas Sagurna, am Donnerstagmittag vor zahlreichen Medienvertretern mitteilte, kommt es immer wieder zu sogenannten „Umsetzungen“ von Altmunition oder Blindgängern im vom Brand betroffenen Gebiet. Die Geschosse lagern im Moorboden der seit den 1870er Jahren als Erprobungsgebiet genutzten Tinner Dose, dem größten weitgehend erhaltenen Hochmoor Westeuropas. Diese Explosionen erschwerten zwar die Löscharbeiten, gefährdeten aber die eingesetzten 400 Kräfte von Feuerwehr, 300 vom THW und 200 von der Bundeswehr nicht, da diese den Brand an gefährdeten Stellen von außen bekämpften. Weitere Informationen zu den aktuellen Auskünften des Einsatzleiters an die Medien lesen Sie hier.
Nadine Grunewald
September 20, 2018 at 3:21 PM
„Meines Wissens nach gibt es in der Grundausbildung für Soldaten bei Waldbrandgefahr ein Verbot für Schießübungen auf Übungsplätzen. Warum aber Raketentests im immer noch andauernden Dürresommer 2018 erlaubt wurden, ist genau zu klären. Daher muss ermittelt werden, ob hier fahrlässig oder regelwidrig gehandelt wurde. Vor Ort werde ich mir ein Bild über die Lage machen.“
Daniela De Ridder, SPD-Bundestagsabgeordnete
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 3:21 PM
„Wir sind als Stadt Meppen bislang überhaupt nicht eingebunden. Wir erhalten nur die Pressemitteilungen. Am Freitagmorgen werden die umliegenden Bürgermeister der WTD von der Einsatzleitungen informiert“.
Meppens Bürgermeister Helmut Knurbein
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 3:46 PM

Rauchwolke im Emsland Gefahr für Gesundheit 

Die deutschen Lungenärzte haben vor Gesundheitsgefahren durch den Großbrand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition 91 in Meppen gewarnt. Der Sprecher des Bundesverbandes der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner, Dr. Michael Barczok, widerspricht der Einschätzung der Bundeswehr, von dem Brand gehe keine Gefahr aus. Mehr lesen. 
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 3:47 PM

Infoabend für Bürger in Stavern?

Die Bundeswehr prüft gerade die Anregung, einen Infoabend für Bürger, die am Rande des WTD-Geländes wohnen, zu veranstalten, damit diese Fragen stellen können. Der Leiter Brandbekämpfung der Bundeswehr, Andreas Sagurna, sagte am Donnerstagmittag, er habe darüber bisher nicht intensiver nachgedacht, weil er erst seit Mittwoch im Einsatz sei und er damit begonnen habe, die Medien und Behördenvertreter zu informieren. "Die Information in die Gemeinden ist also da", sagte Sigura. Dennoch werde er prüfen, ob ein Bürgerinfoabend möglich sei.
Daniel Gonzalez-Tepper
September 20, 2018 at 3:50 PM

Staatssekretär kommt nach Meppen

Eine Sprecherin der Bundeswehr hat angekündigt, dass auch Gerd Hoofe, Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, am Donnerstagnachmittag in Meppen erwartet wird, um sich ein Bild von den Moorbränden auf dem WTD-Gelände zu machen.
Daniel Gonzalez-Tepper
September 20, 2018 at 3:53 PM
Zum Moorbrand im Emsland äußert sich der lokale Bundestagsabgeordnete Jens Beeck (FDP) nach seinem heutigen Besuch bei der Einsatzleitung der WTD:
„Wie es zu dem inzwischen dramatischen 800 Hektar umfassen-den Brand kommen konnte, muss unverzüglich aufgeklärt werden. Zwar gab es im Vorfeld der Erprobung eine Abwägung der Brandgefahren, diese hat sich aber im Nachhinein als unzutreffend erwiesen Auch wenn eine Verkettung unglücklicher Umstände zu Grunde lag, ist das derzeitige Brandgeschehen eindeutig eine Großlage. Damit dies zukünftig verhindert werden kann, müssen nach meiner vorläufigen Bewertung die Kapazitäten im Sanitäts- und Löschdienst der WTD bei der Ausrüstung deutlich verstärkt werden."
 
Foto: Büro Jens Beeck
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 4:28 PM

Bitte an Schaulustige

Die Gemeinde Stavern hat sich (auch wegen der großen Medienpräsenz) zu einem kleinen Mekka von Schaulustigen entwickelt. Das hat nun die Samtgemeinde Sögel, zu der Stavern gehört, zu einem Facebookpost veranlasst.
 
 
Daniel Gonzalez-Tepper
September 20, 2018 at 4:33 PM

„Moorbrände kommen einfach vor“ – Die besten Zitate der Bundeswehr 

„Moorbrände kommen einfach vor“ und „Dass das Moor in Brand geschossen wird, ist tägliches Geschäft der Bundeswehr-Feuerwehr“ – mit diesen lapidaren Zitaten hat die Bundeswehr den Moorbrand bei Meppen erklärt. Hier eine Auswahl der wichtigsten Zitate.
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 4:38 PM

Landes-Umweltminister Olaf Lies fordert Aufklärung von von der Leyen

Zwei Wochen nach Ausbruch des Moorbrandes auf dem Schießplatz WTD 91 bei Meppen fordert Landes-Umweltminister Olaf Lies von der Bundesverteidigungsministerin Aufklärung. Mehr lesen. 

Olaf Lies (SPD) sieht die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen in der Pflicht. Foto: dpa
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 4:40 PM
Der Livestream von der PK mit Innenminister Boris Pistorius in Meppen:
 
Nico Buchholz
September 20, 2018 at 4:52 PM

Derzeit keine Evakuierungen geplant

"Evakuierungen stehen im Moment überhaupt nicht an", hat der emsländische Landrat Reinhard Winter (CDU) gerade noch einmal bekräftigt.
Daniel Gonzalez-Tepper
September 20, 2018 at 5:29 PM
Jörg Sanders
September 20, 2018 at 5:34 PM

Bürgermeister Wigbers spricht auf Pressekonferenz

Der Bürgermeister der Samtgemeinde Sögel, Günter Wigbers (CDU), hat die Pressekonferenz im Kreishaus mit Innenminister Boris Pistorius, dem Staatssekretär Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, Gerd Hoofe, und Landrat Reinhard Winter dafür genutzt, ein Statement aus Sicht der betroffenen Gemeinden im mittleren und nördlichen Emsland abzugeben. Die Bevölkerung lebe seit Jahrzehnten mit dieser militärischen Einrichtung, auf der es rund 970 zum Teil hochqualifizierte Arbeitsplätze gebe. "Es gibt auch Belästigungen, jeden Tag gibt es beispielsweise Straßensperrungen, welche die Infrastruktur beeinflussen. Die Mehrheit der Bevölkerung stellt auch trotz des Moorbrandes die WTD nicht in Frage", stellte Wigbers klar. Er betonte aber auch: "In den vergangenen Tagen ist ein gutes Stück Vertrauen in die Einrichtung verloren gegangen. Ich bitte eindringlich darum, dass die WTD versucht, dieses Vertrauen wieder zurück zu gewinnen". 
 
Hoofe sagt umfangreiche Aufklärung zu
Staatssekretär Hoofe sagte, er nehme die Aussage sehr Ernst. "Wir werden bei der Aufarbeitung nichts verheimlichen und unter den Tisch kehren. Ich bin mir sicher, dass relativ schnell dieses Vertrauen wieder aufbauen können."
Daniel Gonzalez-Tepper
September 20, 2018 at 5:40 PM

Gitte Connemann äußert sich über Facebook

Soeben hat sich auch die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann (CDU), deren Wahlkreis sich über die angrenzenden Kommunen Haren, Lathen und Sögel erstreckt, über ihre Facebookseite zu dem Moorbränden auf dem WTD-Gelände geäußert. "Zunächst wurde das Problem offenkundig unterschätzt. Die Information der Bevölkerung erfolgte zu spät", stellt die CDU-Politikerin fest. Darüber habe sie Bundesverteidigungsministerin  Ursula von der Leyen in Kenntnis, die "sofort reagiert" habe, so die Ostfriesin, indem Staatssekretär Gerd Hoofe ins Emsland beordert wurde.
 
Nach Ende der Löscharbeiten  müsse eine umfassende Aufklärung her, forderte Connemann . "Es müssen alle Fakten auf den Tisch. Es muss aufgeklärt werden, ob und welche Fehler gemacht wurden - von der Übung selbst bis zur Kommunikation. Das Risiko scheint vor Ort dramatisch unterschätzt worden zu sein."
 
Daniel Gonzalez-Tepper
September 20, 2018 at 5:54 PM

Orkantief zieht über das Emsland hinweg

Der Deutsche Wetterdienst rechnet am Freitagmorgen mit einem Orkantief in der Region Emsland, das sich derzeit noch südlich von Irland befindet. Dieses wird aber bereits in den Mittagsstunden Richtung Ostfriesland abziehen. Das Orkantief kann mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 85 Stundenkilometern über den Landkreis hinwegfegen, sagt ein Sprecher auf Nachfrage dieser Redaktion. Nicht förderlich für die Löschung des Feuers auf dem WTD-Gelände in Meppen, denn der Wind könnte den Moorbrand weiter befeuern. 
 
Julia Mausch
September 20, 2018 at 9:31 PM
Jörg Sanders
September 21, 2018 at 4:58 AM

Expertin plädiert für Schadstoffmessungen

Ärzte haben angesichts des Moorbrandes bei Meppen für eine Ausweitung der Schadstoffmessungen in angrenzenden Ortschaften plädiert. „Es wäre aus meiner Sicht wichtig, in Gemeinden nahe dem Brandherd die Schadstoffkonzentration zu messen, um entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen", sagte die Umweltmedizinerin Barbara Hoffmann der Deutschen Presse-Agentur. Ihr seien bisher keine Messungen aus diesen Orten bekannt.
Nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums hat das Feuer auf dem Übungsgelände der Bundeswehr vorübergehend zu höheren Feinstaubwerten etwa in Süd-Oldenburg geführt. Dass die Messwerte bisher nicht deutlich verändert seien, könne daran liegen, dass die Messstationen nicht genau in der Abgasfahne liegen oder schon zu weit weg sind, erklärte die Expertin, die am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Düsseldorf forscht.
Conny Achenbach
September 21, 2018 at 5:12 AM
Conny Achenbach
September 21, 2018 at 5:52 AM
Wer den Schaden hat....
 
Conny Achenbach
September 21, 2018 at 5:58 AM
Keine guten Nachrichten für die Einsatzkräfte... 
 
Conny Achenbach
September 21, 2018 at 6:57 AM
"Abenteuer Norddeutschland" widmet sich auf Youtube dem Moorbrand in Meppen auf humorvolle, aber auch informative Art und Weise. 
 
 
Conny Achenbach
September 21, 2018 at 7:01 AM
 
Conny Achenbach
September 21, 2018 at 7:23 AM

Samtgemeinde Sögel spricht von vier Brandherden

Die Samtgemeinde Sögel, zu der die am stärksten betroffene Gemeinde Stavern gehört, hat sich am Donnerstagabend über Facebook ausführlich zur aktuellen Lage geäußert und Empfehlungen an die Bürger gegeben. Die SG spricht von aktuell vier akuten Brandherden, die derzeit gleichzeitig bekämpft werden. Aktuell seien 480 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden, 450 Einsatzkräften des THW sowie diverser Sonderdienste im Einsatz. Die Einsatzkräfte und das Material der Bundeswehr werden derzeit verstärkt, heißt es. "Trotz relativ starker Winde heute ist die Lage aktuell stabil", betont der Autor oder die Autorin, die nicht genannt wird. Als das größte Problem der aktuellen Lage werden, wie bereits in den Tagen zuvor, die Belästigung durch den Rauch als das derzeit größtes Problem angesehen. Er trete gleichwohl auch in Stavern "nur temporär auf". 
 
"Keine akute gesundheitliche Besorgnis"
 
Zu den Luftmessungen heißt es: "In Übereinstimmung mit dem Landesgesundheitsamt und dem Gesundheitsamt des Landkreises sehen wir gegenwärtig keinen Anlass für eine akute gesundheitliche Besorgnis." Die Samtgemeinde sagte zu, die Bevölkerung sofort darüber zu informieren, sollte die Rauchentwicklung zunehmen oder dies auch nur zu erwarten sein. Dann werden die Behörden "entsprechende Schritte einleiten".
 
Auf Wind am Wochenende vorbereitet
 
Zu dem zunehmenden Wind, der in den nächsten Tagen zu erwarten ist, schreibt die Samtgemeinde: "Die Krisenstäbe auf der WTD und beim Landkreis Emsland bereiten sich auf zunehmende Windstärken zum Wochenende vor." Dazu gehöre, für den Fall der Fälle ausreichend Einsatzkräften und Material zur Verfügung zu haben. Auch Löschhubschrauber stünden bereit.

Appell an Schaulustige
 
Die Samtgemeinde wiederholte auch den bereits am Donnerstagnachmittag verbreiteten Appell an Schaulustige. "
Ausdrücklich möchten wir an alle appellieren, den Brandtourismus in Stavern einzustellen. Durch die Unterbringung der Einsatzkräfte und deren Fahrzeugpark ist der Ort ohnehin sehr belastet", heißt es.
Daniel Gonzalez-Tepper
September 21, 2018 at 7:30 AM

Gruppe "Moorbrand 2018 wir helfen" gegründet

Bürger haben bei Facebook die Gruppe "Moorbrand 2018 wir helfen" gegründet. Wenige Stunden nach der Gründung am Donnerstagabend haben sich darin bereits mehr als 100 Nutzer des Netzwerkes angemeldet. Ziel ist, die Einsatzkräfte durch Aufmerksamkeiten wie Lebensmittel, Süßigkeiten oder Getränken zu unterstützen. Zu den ersten Mitgliedern gehört Jörg Polak vom THW Meppen. Polak hat folgenden Appell an die Helfer gerichtet: "Geht bitte nicht einfach so in das Einsatzgebiet, sondern versucht, mit einem Helfer zu sprechen, der euch dann weiterleiten bzw eure Spende annehmen kann. Achtet bitte darauf, keine Rettungswege zu versperren. Bitte seit so ehrlich und nutzt nicht die Gelegenheit um tolle Fotos zu machen. Die dort eingesetzten Feldjäger (Militärpolizei) reagieren da extrem ungemütlich drauf, was sogar zu Verhaftungen führen kann."
 
Wer der Gruppe beitreten möchte, findet sie hier: (https://www.facebook.com/groups/2155436591345012/
Daniel Gonzalez-Tepper
September 21, 2018 at 7:37 AM

THW-Helfer gibt persönlichen Einblick in Arbeit

Das Meppener THW-Mitglied Jörg Polak hat auf seiner Facebookseite einen persönlichen Einblick in die aufreibende Arbeit auf und um das WTD-Gelände in den vergangenen Tagen gegeben. Mit der Nachricht möchte er insbesondere Dankeschön sagen, an die Helfer, aber auch die Bevölkerung. "Der Support aus der Bevölkerung ist überwältigend! Ich möchte mich im Namen hunderter Helfer hier in Meppen, Lathen, Stavern, auf der WTD, die seit Tagen versuchen den Moorbrand unter Kontrolle zu bringen, ganz recht herzlich bedanken!", schreibt Polak.
 
Er berichtet, dass es in den vergangenen Tagen aus der Bevölkerung  frischer Kaffee, Schnittchen, Kekse und Kuchen sowie Getränke gab. Ein Unternehmen habe sogar ein Spanferkel spendiert. "Kinder winken den ganzen blauen und roten Fahrzeugen zu, weil sie wissen, dass sie aus ganz Deutschland zum helfen hier sind", so der Helfer. Ein Transparent wurde aufgehängt, auf dem "Danke" steht.
 
"All das lässt uns den schlechten Schlaf, den Geruch, den Qualm, die Strapazen, den Stress und die Müdigkeit für einen Moment vergessen und gibt einem nochmal diesen gewissen Schub weiter zu machen", erklärt Polak.
Daniel Gonzalez-Tepper
September 21, 2018 at 9:53 AM

Wasserentnahme aus Ems kein Problem für Schifffahrt

Die Entnahme größerer Mengen Wasser aus der Ems und den Dortmund-Ems-Kanal (DEK) hat keine Auswirkungen auf die Schifffahrt auf der Unterems, also zwischen Meppen und Papenburg sowie dem Dollard (Emsmündung) in Ostfriesland. Das haben das zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) in Meppen und der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Norden in Ostfriesland auf Anfrage bekräftigt. Das THW und die Feuerwehr pumpen derzeit zwischen 15.000 und 20.000 Liter pro Minute aus den beiden Gewässern sowie der Nordradde. Thorsten Seiwald vom WSA betont: "Derzeitig hat die Wasserentnahme  aus der Ems beziehungsweise dem DEK keine Auswirkungen auf die Pegelstände. Ich bin gestern noch vor Ort bei der Entnahmestelle gewesen und konnte mir von der Pumpe (2,5 bis 5 Kubikmeter je Minute) ein Bild machen. Die Entnahmemenge ist für die Pegel nicht relevant."
 
AIDA-Überführung nicht in Gefahr
 
Am Wochenende 6./7. Oktober wird von Papenburg aus die AIDAnova über die Ems in die Nordsee überführt. Dafür kann über Pumpen im Sperrwerk bei Gandersum Wasser die Ems hinauf bis Papenburg-Herbrum gepumpt werden. Achim Stolz von NLWKN erklärt: "Für die Herstellung des für die Schiffsüberführung notwendigen Wasserstandes sind die Oberwasserzuflüsse der Ems von sehr viel geringerer Bedeutung als die aus der Nordsee auflaufenden Tiden. Sollte der durch die Schließung des Sperrwerkes erreichte Wasserstand nicht ausreichen, können die Pumpen in den Pfeilern des Emssperrwerkes (Leistung: 100 Kubikmeter je Sekunde)  Wasser in die Stauhaltung pumpen."
Daniel Gonzalez-Tepper
September 21, 2018 at 10:13 AM

Drohnenaufnahmen vom Moorbrand 

Die Bundeswehr hat Drohnenaufnahmen vom Moorbrand in Meppen erstellt. Die Bilder zeigen das Ausmaß des Feuers und die Rauchentwicklung. Das Video gibt es hier.
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 10:29 AM

Katastrophenfall ausgerufen - Evakuierung möglich

Wegen des Moorbrandes auf einem Bundeswehr-Testgelände hat der Landkreis Emsland am Freitagmorgen den Katastrophenfall ausgerufen. Eine Evakuierung der Gemeinden Groß Stavern und Klein Stavern könne nicht mehr ausgeschlossen werden, teilte Landrat Reinhard Winter mit. (dpa)
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 10:50 AM

Bürger sollen sich auf Evakuierung vorbereiten

„Wir wappnen uns für alle Eventualitäten und kommen hiermit vor die Lage“, sagt Landrat Reinhard Winter. „Mit Blick auf die neue Situation und die Prognosen der Bundeswehr können wir derzeit eine Evakuierung der Gemeinden Groß und Klein Stavern zudem nicht mehr ausschließen.“ Man sei gut vorbereitet und wolle keine Unruhe erzeugen. "Da der Schutz der Bevölkerung für uns an erster Stelle steht, möchten wir aber die Staverner frühzeitig darauf aufmerksam machen, dass eine Evakuierung nicht mehr undenkbar ist“, so Winter.

 

Ausweispapiere einpacken

 

Bürger Staverns sind daher aufgefordert, sich grundsätzlich auf eine eventuelle Evakuierung vorzubereiten und die wichtigsten Dokumente wie Ausweispapiere und benötigte Medikamente zusammen zu packen. „Eine ganz konkrete Prognose ist derzeit nicht möglich, dennoch ist zu erwarten, dass sich Rauchbelästigung und Funkenflug verschärfen. Aber ob überhaupt evakuiert werden muss, ist natürlich abhängig vom Verlauf der Löscharbeiten auf dem Areal der Bundeswehr sowie den sich verändernden Wetterbedingungen“, ergänzt Winter. Sollte es zur Evakuierung kommen, werden zeitnah Sammelplätze und Unterbringungsmöglichkeiten kommuniziert.

Julia Mausch
September 21, 2018 at 11:02 AM
Grafik: noz.de
Sven Mechelhoff
September 21, 2018 at 11:32 AM

Verteidigungsministerin kommt ins Emsland

Foto: AFP

Das Büro der CDU-Bundestagsabgeordneten Gitta Connemann teilte unserer Redaktion gerade mit, dass am morgigen Samstag die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen sich persönlich ein Bild von der Lage in Meppen und Umgebung machen wird. Sie komme damit einer Bitte von Connemann nach. Der Aufenthalt soll etwa drei Stunden dauern und startet am „späten Vormittag“. „Sie wird auf jeden Fall auch die Menschen in Stavern besuchen“, sagte der Sprecher.
Sven Mechelhoff
September 21, 2018 at 12:15 PM

Weitere Einsatzkräfte eingetroffen

Die Bundeswehr hat sich am Freitagmittag zur Lage geäußert. Laut einer Mitteilung sind die Einsatzkräfte auf knapp 1300 verstärkt worden. Die Lage ist demnach weiter stabil und das Feuer unter Kontrolle, heißt es. Aus Husum sind am Donnerstagabend erste Kräfte des Spezialpionierregiments 164 eingetroffen. Sie erkunden zusätzliche Einsatzmöglichkeiten von Faltstraßen und Pipelines zur massiven Wasserbeförderung und Flutung des betroffenen Moorgebietes. Dies soll die unterirdische Ausbreitung des Feuers verhindern und eindämmen.
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 12:17 PM
Die in den vergangenen Tagen bereits durchgeführten Luftmessungen werden laut der Bundeswehr fortgeführt.
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 12:22 PM

Moorbrand hat Auswirkungen auf Spiel des SV Meppen

Zu Einschränkungen führt der Moorbrand bei der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD) in Meppen am Samstag beim Heimspiel des Fußball-Drittligisten SV Meppen gegen die SpVgg Unterhaching (Anstoß: 14 Uhr). Wie das Technische Hilfswerk Meppen (THW) mitteilt, können die Parkplätze an der Lathener Straße aus gegebenem Anlass nicht genutzt werden. (dkr)
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 12:38 PM

Sammelstellen für freiwillige Hilfen eingerichtet

Wie bereits an dieser Stelle berichtet, haben sich bei Facebook Bürger zusammengeschlossen, um die "professionellen" Helfer von THW, Feuerwehr, Landkreis oder Land unbürokratisch zu unterstützen, zum Beispiel mit Süßigkeiten, verpackten Lebensmitteln oder anderen persönlichen kleinen Geschenken. Dafür wurden nun Sammelstellen benannt:

  • Sögel: Bike Park Koopmann, Püttkesberge 1, 49751 Sögel (Trotz Baustelle ist von der Berßener Straße aus ein Parkplatz hinter dem Haus eingerichtet), Heute (Freitag) von 9 bis 18 Uhr
  • Werlte:Plaggenborg Zimmerer GmbH, Rastdorfer Straße 16, 49757 Werlte
  • Papenburg: Heute (Freitag) 15 bis 15.15 Uhr: Pendlerparkplatz hinter dem McDonald's, ein rot-blaues Auto
  • Haren: bei Weinans, Adenauerstraße 40, 49733 Haren, Heute (Freitag) bis 19 Uhr

Auch eine Abholung zuhause bieten die Helfer an. Dazu ist allerdings eine Anmeldung in der Facebookgruppe "Moorbrand 2018 - wir helfen!" notwendig.

Daniel Gonzalez-Tepper
September 21, 2018 at 12:53 PM

Tierschutzverein Lingen bietet Hilfe an

Wegen des Moorbrandes auf einem Bundeswehr-Testgelände hat der Landkreis Emsland am Freitagmorgen den Katastrophenfall ausgerufen. Eine Evakuierung der Gemeinden Groß Stavern und Klein Stavern könne nicht mehr ausgeschlossen werden, heißt es. Der Tierschutzverein Lingen bietet an, Haustiere im Fall der Fälle für die Zeit der Evakuierung aufzunehmen. Jedoch nur solange freie Kapazitäten vorhanden sind, heißt es in einem Facebook-Post des Vereins.
Julia Mausch
September 21, 2018 at 1:33 PM

Feuerwehren zu spät alarmiert

Heftige Kritik an der Koordination des Großbrandes auf der Wehrtechnischen Dienststelle gibt es jetzt auch seitens der Freiwilligen Feuerwehr des Emslandes. "Wenn wir sofort mit großer Einsatzstärke im Gelände gewesen wären, hätten wir das Feuer vermutlich schnell löschen können." (ma)
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 1:34 PM
Die Pressekonferenz auf der WTD:
 
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 1:56 PM
Sven Mechelhoff
September 21, 2018 at 2:09 PM

Moorbrand Thema im Kreistag

Am Montag, 24. September, findet ab 15 Uhr eine öffentliche Sitzung des Kreistages Emsland im Kreishaus an der Ordeniederung in Meppen statt. Ein Thema wird der Moorbrand auf der WTD 91 sein.
Bereits am 18. September stellte die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen einen „Dringlichkeitsantrag“, um das Thema auf die Tagesordnung zu der Sitzung nehmen. „Seit über zwei Wochen brennt es im Gebiet der WTD bei Meppen, die Ausmaße des Moorbrandes werden immer dramatischer. Wir möchten, dass der Kreistag über den aktuellen Stand der Brandbekämpfung unterrichtet wird. Weiterhin sollte dann nach den Herbstferien im Umweltausschuss über die Auswirkungen auf die Natur und Umwelt berichtet werden“, heißt es in dem Grünen-Antrag. Nach Informationen unserer Zeitung wird der Leiter der Brandbekämpfung Bundeswehr, Andreas Sagurna, Rede und Antwort stehen.
Sven Mechelhoff
September 21, 2018 at 3:00 PM

Wird evakuiert oder nicht?

Helmut Rawe, Bürgermeister in Stavern, geht derzeit davon aus, dass Stavern nicht evakuiert wird.
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 3:07 PM
Wir sind live bei einer weiteren Pressekonferenz:
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 3:16 PM

Keine Evakuierung

Wie Kreisdezernent Marc-André Burgdorf gerade in der Pressekonferenz sagte, wird Stavern vorerst nicht evakuiert.
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 3:48 PM

Von der Leyen entschuldigt sich im Namen der Bundeswehr

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den von der Bundeswehr selbst ausgelösten Moorbrand bei Meppen als „sehr ernsten Vorfall“ bezeichnet und sich bei den Menschen der Region entschuldigt.
Die Ministerin sagte auf Anfrage unserer Redaktion: „Es steht außer Frage, dass ein Moorbrand dieses Ausmaßes ein sehr ernster Vorfall ist, der so nicht passieren darf.“ Die Ministerin, die am Samstag selbst nach Meppen vor Ort reisen wird, um sich ein Bild von der Lage zu machen, sagte: „Ich entschuldige mich im Namen der Bundeswehr bei allen Menschen der Region, die jetzt unter den Auswirkungen des Brandes leiden.“ (trim)
Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 4:56 PM

Landkreis auf alles vorbereitet 

Aus Sorge vor auffrischendem Wind hat der Landkreis Emsland am Freitag den Katastrophenalarm ausgerufen. Denn der könnte dafür sorgen, dass das Feuer aus dem Moor auf dem Gelände der WTD 91 auf den Ort Stavern überspringt. Eine Evakuierung der 1100 Einwohner wurde vorbereitet, war am Freitagnachmittag aber unwahrscheinlich.

Landrat Reinhard Winter berichtete gemeinsam mit Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies und weiteren Fachleuten in einer Pressekonferenz über das aktuelle Vorgehen. „Wir haben heute morgen den Katastrophenfall ausgerufen, um handlungsfähig zu sein“, sagte Winter. Denn dadurch sei man in der Lage, zusätzliche Kräfte ins Emsland zu beordern, die im Notfall sofort zur Verfügung stünden. 

Zwei Hundertschaften der Polizei stünden nun für den Fall bereit, dass die Orte Groß und Klein Stavern evakuiert werden müssten. Dazu seien rund 500 Feuerwehrleute aus Verden, Oldenburg, dem Ammerland und dem südlichen Emsland nun vor Ort. Sollte also der starke Wind Glutnester oder brennenden Torf aus der Tinner Dose und über mehrere Kilometer mit sich reißen, könne man mögliche Folgebrände sofort bekämpfen. „Wir wollen keine brennenden Häuser“, sagte Winter. Mehr lesen Sie hier >>

Nadine Grunewald
September 21, 2018 at 6:17 PM

DRK unterstützt Einsatzkräfte beim Kampf gegen den Moorbrand

Der DRK-Landesverband Niedersachsen hat heute seinen Einsatzstab aktiviert, nachdem der Landkreis Emsland den Katastrophenfall ausgerufen hatte. Für die Unterbringung und Versorgung von 500 Einsatzkräften, die den Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände bekämpfen, richtet das DRK in der Berufsbildenden Schule in Meppen einen sogenannten Bereitstellungsraum ein, teilte das DRK am Freitagabend mit. 500 Feldbetten, 500 Decken, zwei Feldküchen und ein Bus werden heute dafür aus dem Katastrophenschutzzentrum des DRK-Landesverbandes Niedersachsen in Hannover-Misburg in drei Lkw auf den Weg ins Emsland gebracht. Das Material ist Bestandteil eines für den Katastrophenfall vom Land Niedersachsen zur Verfügung gestellten „Betreuungsplatzes 500“, der dafür ausgelegt ist, im Ernstfall 500 Personen unterbringen und betreuen zu können. 

Der DRK-Kreisverband Emsland hat bereits seit dem 19. September die sanitätsdienstliche Betreuung der Einsatzkräfte übernommen und dafür sowohl Rettungswagen als auch Rettungspersonal bereitgestellt.   

Rund 100 haupt- und ehrenamtliche Kräfte des DRK sind im Einsatz, um die Feuerwehrleute bei der Bekämpfung des Brandes zu unterstützen.

Jörg Sanders
September 21, 2018 at 7:13 PM

Staatsanwaltschaft durchsucht Gelände der WTD

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat das Gelände der WTD durchsucht. Sie ermittelt gegen Unbekannt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung. Mehr...

Jörg Sanders
September 21, 2018 at 10:08 PM

Wahrscheinlichkeit der Evakuierung von Klein und/oder Groß Stavern geringer geworden

Die Samtgemeinde Sögel teilte am Freitagabend mit:

  • Die Wahrscheinlichkeit, Klein und/oder Groß Stavern evakuieren zu müssen, ist kleiner geworden. Dies sei nicht dem Wetter zu verdanken, sondern vor allem der sehr koordinierten Arbeit der Ehrenamtlichen von Feuerwehr und THW. Es sei zu keinen Zeitpunkt in Erwägung gezogen werden, die Gemeinde Sögel zu evakuieren.

  • Weitere Kreisfeuerwehrbereitschaften aus ganz Niedersachsen seien auf dem Weg ins Emsland. 
  • Das THW wird die Unterbringungskapazitäten für die Einsatzkräfte mit zusätzlichen Zelten und Feldbetten erhöhen und ihre Einsatzorte aus logistischen Gründen auf dem Gelände der WTD bündeln.
  • Eine Spezialtruppe Satellitenkommunikation der Bundeswehr ist dabei, sich aufzustellen.
  • Am Wochenende seien umlaufende Winde zu erwarten, so dass auch andere Regionen Brandgeruch wahrnehmen werden.
Jörg Sanders
September 22, 2018 at 9:37 AM
Noch mal zur Klärung: Entgegen anders lautender Medienberichte würde eine mögliche Evakuierung nach derzeitigem Stand ausschließlich Klein und Groß Stavern betreffen und nicht die gesamte Samtgemeinde Sögel. Die Wahrscheinlichkeit einer Evakuierung ist aufgrund des Wetters sowie der Arbeit von Feuerwehr und THW jedoch geringer geworden.
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 9:41 AM

Luftwaffe setzt Aufklärungshubschrauber ein

Ab elf Uhr fliegt die Luftwaffe mit Transporthubschraubern Löscheinsätze gegen den Moorbrand. Aufklärungs-Tornados sollen ab 15 Uhr Fotos und Wärmebildaufnahmen des Moorgebietes anfertigen, um Glutnester im Boden zu sichten, die nur schwer zu entdecken sind. Die Jets werden im Tiefflug über die Region fliegen.
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 10:19 AM
Mit Bussen werden derzeit Journalisten auf das WTD-Gelände gebracht. Ministerin Ursula von der Leyen wird dort gegen 10.30 Uhr zusammen mit Stephan Weil erwartet. Sie wollen sich ein Bild der Lage machen.
Julia Mausch
September 22, 2018 at 10:23 AM
Julia Mausch
September 22, 2018 at 10:29 AM
Morgen werden Orkanböen aus Windrichtung Nord-Nordost erwartet, dann kann auch das südliche Emsland vom Rauch betroffen sein. Bisher blieb das südliche Emsland davon verschont. Auch Meppen ist betroffen.
Julia Mausch
September 22, 2018 at 10:45 AM
Auf dem WTD-Gelände wird noch auf die Verteidigungsministerin gewartet. Foto: Julia Mausch
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 10:49 AM
Das Bürgertelefon ist dieses Wochenende erreichbar. Täglich von 8 bis 18 Uhr teilt die Bundeswehr mit.
Julia Mausch
September 22, 2018 at 10:57 AM

Verteidigungsministerin eingetroffen

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist auf dem Gelände der WTD eingetroffen. Zusammen mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil stellt sie sich den Fragen der Journalisten.
Foto: Julia Mausch
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 11:03 AM
Wir sind live bei der PK:
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 11:30 AM

Von der Leyens Plan

Auf dem Programm stehen Gespräche mit der Feuerwehr, die mit rund 1000 Männern und Frauen im Einsatz ist. Zudem will von der Leyen die Ortschaft Groß Stavern besuchen und mit dem dortigen Bürgermeister sprechen. Am Freitag hatte der Landkreis Emsland erwogen, Groß Stavern und Klein Stavern mit rund 1100 Einwohnern zu evakuieren. Für den Nachmittag (14.15 Uhr) ist ein Statement von der Leyens geplant. (dpa)
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 11:35 AM
Andreas Sagurna von der Bundeswehr informiert Ursula von der Leyen über die derzeitige Situation im Lagezentrum auf dem WTD-Gelände. Die Presse ist davon abgeschirmt, lediglich Fotos dürfen gemacht werden.
Julia Mausch
September 22, 2018 at 11:39 AM
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Foto: Lars Schröer
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 11:49 AM
Die freiwillige Feuerwehr aus Cappeln ist seit Freitag in Meppen im Einsatz. Sie kritisieren die schlechte Verpflegung vor Ort. Die Einsatzkräfte müssen sich laut ihrer Aussage komplett selbst versorgen.
Julia Mausch
September 22, 2018 at 11:50 AM

Häufig Feuer nach Tests auf dem WTD-Gelände

Der Moorbrand ist nicht der erste auf der Wehrtechnischen Dienststelle in Meppen. Bei der Waffenerprobung auf der WTD91 ist es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Großbränden gekommen. Schon kurz nach der Einrichtung der eigenen Feuerwehr im April 1959 gab es viel zu tun. Im trockenen Sommer 1975 gab es viele Brände Infolge des Erprobungsbetriebs, ebenso 1976. Ein Brand nach Schießversuchen im Juni 1986 erfasste eine mehrere Hektar große Heide und Moorfläche. Zwei schwere Hubschrauber vom Typ CH-53 mit Löschwasserbehältern kamen am 8. April 1997 bei einem Brand in einem Blindgängergelände zum Einsatz.
Am 8. Mai 2006 geriet beim Testschießen ein 100 Hektar großes Waldstück an der Wippinger Straße bei Werpeloh an fünf Stellen in Brand. Die Feuerwehren könnten die Flammen schnell löschen. Im Juni 2006 entzündete sich beim Schießbetrieb eine mehrere Hektar große Gras- und Moorfläche. Und auch im Mai und Juli 2010 entstanden beim  Schießbetrieb große Moor- und Heidebrände auf dem Gelände. Ein Rückblick >>
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 11:53 AM
Die Journalisten werden jetzt zu einem 30 Meter hohen Aussichtsturm auf dem WTD-Gelände gefahren, von dort soll das Ausmaß des Brandes zu sehen sein. Anschließend geht es nach Stavern, dort will Ursula von der Leyen mit Bürgern sprechen.
Julia Mausch
September 22, 2018 at 12:12 PM
Feuerwehrmänner aus dem Ammerland sind seit gestern im Einsatz zum Berieseln. Sie werden gut verpflegt. (mma)
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 12:14 PM
Foto: Julia Mausch
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 12:19 PM
Aus Husum wurden schwere Geräte angefordert, die am Freitag geliefert wurden, um die Einsatzkräfte vor Ort zu unterstützen. Vorwiegend Tieflader und Raupen.
Foto: Julia Mausch
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 12:33 PM
Ein Blick von oben auf die Wasserversorgungsleitungen.
Foto: Julia Mausch
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 12:34 PM
„Ich bedanke mich aufrichtig bei Ihnen für Ihre Mühe, das werden wir Ihnen niemals vergessen“, sagt Ursula von der Leyen zu den Einsatzkräfen des THW und der Feuerwehr. „Es tut mir im Namen der Bundeswehr aufrichtig leid, was hier geschehen ist“, sagt die Ministerin, als sie in Stavern ist.
Julia Mausch
September 22, 2018 at 12:37 PM
Eine junge Frau, die gerade mit ihrem Rad in Stavern unterwegs ist, wird von dem Medienrummel überrascht. Plötzlich steht Ursula von der Leyen vor ihr, drückt ihre Hand und bedankt sich bei ihr und entschuldigt sich. Die Frau ist sichtlich perplex, lächelt der Politikerin dennoch zu.
Julia Mausch
September 22, 2018 at 12:43 PM
Foto: Julia Mausch
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 12:59 PM
Laut Bürgermeister Helmut Rawe hat Ursula von der Leyen ihm zugesichert, dass es für Stavern auf Kosten des Bundes ein Dorffest geben wird, wenn der Brand gelöscht worden ist.
Julia Mausch
September 22, 2018 at 1:08 PM
Foto: Lars Schröer
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 1:19 PM
Unsere Kollegen vor Ort sind jetzt auf dem Weg ins Kreishaus. Dort will sich die Verteidigungsministerin bei einer Pressekonferenz äußern.
Foto: Lars Schröer
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 1:38 PM

Landkreis: Keine Gesundheitsgefahr für Bevölkerung

Die Messungen des ABC-Zuges des Landkreises Leer, der mit festen und mobilen Stationen in Stavern, in Sögel und Klein Berßen die Luftbelastung untersucht, haben ergeben, dass keine akute Gesundheitsgefährdung durch die aktuelle Rauchentwicklung vor Ort besteht. „Natürlich gibt es nach wie vor Geruchsbelästigungen und auch die emotionale Belastung für die Anwohner vor Ort ist weiter hoch. Aber eine Grenzwertüberschreitung wurde nicht ermittelt“, wird Landrat Reinhard Winter in einer Mitteilung zitiert.
Neben der mobilen Messung, die nach Bedarf realisiert wird, sind seit gestern fünf feste Messstationen im Einsatz, die eine regelmäßige Überwachung der Kohlenmonoxidwerte vor Ort garantieren. Diese Einrichtungen werden heute um ein mobiles Umweltlabor des LANUV (Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW) ergänzt, das weitere wesentliche Brandgase misst, teilte der Landkreis Emsland mit. Außerdem sind zwei private Ingenieurbüros beauftragt, an weiteren Punkten in der Umgebung Messstationen einzurichten und ab sofort u. a. auch die Feinstaubbelastung zu erfassen.
Der bisher eingesetzte ABC-Zug misst derzeit mobil und stationär in erster Linie Kohlenmonoxid, das bei Brandgeschehen als zentraler Leitparameter dient. Bei den zahlreichen bisherigen Messungen von Kohlenmonoxid im Gebiet Staverns konnten mit Blick auf die zulässigen Toleranzgrenzen keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Der Fachbereich Gesundheit weist zudem darauf hin, dass zur Beurteilung der Luftqualität neben den punktuellen Messwerten grundsätzlich immer auch die Dauer der Belastung, die im Außenbereich aufgrund der Windsituation stark schwanke, zu berücksichtigen sei.
„Die enge Kooperation mit dem unabhängigen Labor aus NRW sowie den privaten Büros dient dazu, ein kontinuierliches und umfassendes Bild der Belastungen zu erhalten. Wir wollen jede konkrete Gefährdung für unsere Bevölkerung ausschließen und bei Bedarf rechtzeitig handeln können“, so der Landrat.
Jörg Sanders
September 22, 2018 at 1:43 PM
Laut der Bundeswehr verlief die letzte Nacht grundsätzlich ruhig. Die Pioniere haben derweil das Gelände erkundet und beginnen heute ihre Arbeit mit schwerem Gerät.
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 1:56 PM
Über zahlreiche Schläuche wird Wasser verteilt.
Foto: Lars Schröer
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 2:16 PM
Foto: Lars Schröer
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 2:26 PM
Foto: Lars Schröer
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 2:26 PM
Das Video von der PK:
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 2:34 PM
Ministerpräsident Stephan Weil unterhält sich mit Einsatzkräften.
Foto: Lars Schröer
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 2:44 PM
„Wir haben hier wirklich eine Scharte auszuwetzen"
Ministerin von der Leyen zu Bürgern und Helfern in Stavern
Jörg Sanders
September 22, 2018 at 3:22 PM

Bürgerinitiative bündelt Dankeschön-Spenden in Sögel

Die Initiative "Moorbrand 2018 - wir helfen" setzt ihre Aktion fort, mit welcher den Einsatzkräften Dankeschön gesagt werden soll. Alle Mitglieder, die sich als Sammelstellen in den Ortschaften im mittleren und nördlichen Emsland angebotenen hatten, treffen sich wie am Freitag beim Bike-Park Koopmann, Püttkesberge 1 in Sögel, und zwar heute um 16.30 Uhr. Um 17 Uhr fahren dann die gepackten Transporter nach Stavern. Spender sollten nicht einzeln in die kleinen Ortschaften fahren. Eine Abgabe bei Koopmann ist möglich. (dgt)
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 3:45 PM

Ministerin räumt bei Besuch der Moorbrand-Region Fehler ein

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat beim Besuch der Moorbrand-Region im Emsland Bundeswehr-Pannen eingeräumt. Ein Fehler sei etwa gewesen, dass nicht schnell genug die Feuerwehren der umliegenden Gemeinden zur Hilfe gerufen wurden. „Dann hätten wir wahrscheinlich Schlimmeres verhindern können", sagte die Ministerin am Samstag in Meppen.
​„Es ist sicherlich die Frage zu stellen, ob diese Tests zu dieser Jahreszeit mit dem sehr, sehr trockenen Sommer, den wir gehabt haben, so hätten stattfinden müssen. Aber ich bin mir auch darüber im Klaren, dass die Information dann anschließend holperig war, dass wir dort auch deutlich besser werden müssen", sagte die Ministerin.
Von der Leyen betonte, die Bundeswehr wolle den Fall aufarbeiten und über die Ergebnisse auch mit den Menschen im Emsland sprechen. (dpa)
Nadine Grunewald
September 22, 2018 at 6:31 PM
Verbrannte Erde: Das ist ein Ausschnitt dessen, was das Feuer angerichtet hat. Foto: dpa
 
Martina Grothe
September 22, 2018 at 7:40 PM

1442 Einsatzkräfte am Samstag im Einsatz

1442 Einsatzkräfte sind der Bundeswehr zufolge am Samstag im Einsatz gewesen: 795 Feuerwehrleute, 444 THW-Kräfte, 136 Spezialpioniere und 67 Bundeswehr-Feuerwehrkräfte.
Tornados hätten aus der Luft Tiefenaufnahmen der Brandnester erstellt, teilte die Feuerwehr am Samstagabend mit. Auch Hubschrauber seien im Einsatz gewesen.
Hoffnung setzt die Bundeswehr auf das Wetter morgen. Am Sonntag wird mit viel Regen gerechnet.
Jörg Sanders
September 22, 2018 at 9:31 PM
Am Abend teilte die Samtgemeinde Sögel mit:

Die Gefahr für die umliegenden Orte durch den Brand auf der WTD sei nach gegenwärtiger Einschätzung weitestgehend gebannt. Die Löscharbeiten würden aber wohl nicht bald beendet sein. Das regnerische Wetter spiele den Helfern jedoch in die Karten.

Der Wind werde im Laufe des Sonntags auf Nord drehen, so dass morgen auch im Raum Meppen und südlich davon mit Geruchsbelästigungen zu rechnen sei. Es finden unter anderem in Stavern umfangreiche lufthygienische Überwachungen statt.

Jörg Sanders
September 22, 2018 at 9:32 PM
Jörg Sanders
September 22, 2018 at 9:33 PM
Jörg Sanders
September 23, 2018 at 9:35 AM
Nico Buchholz
September 23, 2018 at 10:50 AM
Sogar die New York Times berichtet mittlerweile über den Moorbrand im Emsland: 
 
Nico Buchholz
September 23, 2018 at 10:55 AM

Ergebnisse der durchgeführten Luftmessungen

Ergebnisse der in den vergangenen Tagen durchgeführten Luftmessungen wurden gestern seitens des Landkreises Emsland veröffentlicht.
Um über den aktuellen Sachstand zu informieren, wird es heute um 13 Uhr in der WTD 91 ein Pressestatement geben. In diesem Rahmen wird Oberst i.G. Thomas Groeters als Gesamtkoordinator und Andreas Sagurna, der Leiter des Zentrum Brandschutz der Bundeswehr, über den Stand der Brandbekämpfung informieren.
Nico Buchholz
September 23, 2018 at 10:56 AM

Die aktuelle Lage beim Moorbrand am Sonntagvormittag

Die Lage ist weiter stabil und das Feuer unter Kontrolle. Das teilt die WTD in Meppen mit. Die Zahl der Einsatzkräfte liegt derzeit bei 1252. Hervorzuheben ist nochmals das hohe Engagement und die hervorragende Unterstützung aller am Einsatz beteiligten Kräfte.
Seit Samstag unterstützt die Luftwaffe mit einem CH53 Transporthubschrauber und einem Aufklärungs-Tornado, der Fotos und Wärmebildaufnahmen des Moorgebiets anfertigt hat. Etwaige Glutnester sollen so schneller entdeckt und effektiver bekämpft werden. Dazu flog der Jet zwischen 15 und 16 Uhr über die Region.
Die Kräfte des Spezialpionierregiments 164 haben gestern nach zuvor durchgeführter Erkundung des Geländes die Arbeiten mit schwerem Gerät aufgenommen.
 
Am Straßenrand nahe dem Bundeswehr-Testgelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) wird mit Feuerwehrschläuchen die Region um den Moorbrand bewässert, um die Ausbreitung des Feuers zu stoppen. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Nico Buchholz
September 23, 2018 at 11:25 AM

Reaktionen auf von der Leyens Besuch im Emsland

Der Besuch von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Moorbrand-Gebiet der WTD bei Meppen hat in den sozialen Netzwerken zahlreiche sehr kontroverse Reaktionen ausgelöst. Sie reichen von „Warum erst jetzt?“ bis hin zu „Sie hat Stärke gezeigt“. Mehr lesen...
Nico Buchholz
September 23, 2018 at 12:16 PM

Regen hilft bei Löscharbeiten

Es regnet. Der Regen hilft, die Rauchentwicklung einzudämmen. Das hilft vor allem den Ortschaften Stavern und auch Sögel. Die Lage entspannt sich etwas.
Nico Buchholz
September 23, 2018 at 1:55 PM
Nico Buchholz
September 23, 2018 at 3:43 PM

Warum der Regen die Glutnester beim Moorbrand nicht löschen kann

Der Regen am Sonntag kann den Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände Meppen nicht löschen. Die Bundeswehr holt deshalb weitere Einsatzkräfte auf das Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle. Mehr lesen...
 
Foto: Manfred Fickers
Nico Buchholz
September 24, 2018 at 4:58 AM

INFO: Unterrichtsausfall in der BerufsschuleIm Zusammenhang mit dem vom Landkreis Emsland ausgerufenen Katastrophenfall beherbergt unsere Schule zur Zeit Hunderte von Helfern.Für alle Teilzeit-Berufsschulklassen entfällt daher am Montag, 24.09.2018, der Unterricht! Die betroffenen Schülerinnen und Schüler gehen stattdessen in Ihre Ausbildungsbetriebe.Ausnahmen: In den Klassen MIN2-1, NFB1-1, WBA3-1, WVA3-1, RBK2-1 und BDA1-1 findet der Unterricht regulär statt.

Conny Achenbach
September 24, 2018 at 5:01 AM

Regierung unterrichtet Landtagsausschuss über Moorbrand 

Die anhaltende Bekämpfung des Moorbrands bei Meppen beschäftigt an diesem Montag (13.30 Uhr) den Umweltausschuss des Landtags. In Hannover will die Landesregierung die Mitglieder des Gremiums über den Fortgang der Löscharbeiten informieren. (dpa) 
Conny Achenbach
September 24, 2018 at 8:24 AM

Moorbrand schwelt weiter

Auch am Montag sei ein Ende der Löscharbeiten noch nicht in Sicht. Vor Ort sei die Lage aber entspannt, sagte ein Sprecher der Bundeswehr: „Wir haben jetzt die vierte ruhige Nacht in Folge erlebt." Die oberirdischen Feuer seien durch die Löscharbeiten und den Regen mittlerweile erloschen, allerdings gebe es noch unzählige unterirdische Glutnester. Die Bilder einer Wärmebildkamera würden weiter ausgewertet. (dpa)

Corinna Berghahn
September 24, 2018 at 11:15 AM

Gottesdienst für Einsatzkräfte

Alle Einsatzkräfte, die rund um den Moorbrand im Einsatz sind, sind von den ortsansässigen Kirchen eingeladen, an einem ökumenischen Gottesdienst teilzunehmen. Dieser findet heute um 18 Uhr in der St. Michael Kirche in Stavern statt. Anschließend soll es ein Kennenlernen auf dem Schützenplatz in Stavern geben. Anmeldungen mit ungefährer Personenzahl sind an horstmann-bernhard@web.de erbeten.
Harry de Winter
September 24, 2018 at 11:37 AM

So steht es aktuell um den Moorbrand

Die Bundeswehr informiert in einer Pressemitteilung über den aktuellen Stand der Löscharbeiten auf dem Gelände der WTD 91 in Meppen. In dieser heißt es, dass die Lage weiter stabil und das Feuer unter Kontrolle seien. Es gebe weiterhin keine oberirdischen Feuer. Die Zahl der Einsatzkräfte liege derzeit bei 1444. Die Luftwaffe unterstütze mit einem CH53-Transporthubschrauber.
Weitere Aufklärungsflüge mit Tornados seien für Dienstag geplant. Fotos und Wärmebildaufnahmen der Tornadoüberflüge vom Samstag und der eingesetzten Drohnen würden weiter abgeglichen. 
Die Kräfte des Spezialpionierregiments 164 hätten gestern am ostwärtigen Platzrand Schneisen im Wald angelegt und in der Nacht rund 600 Meter Wege für die Einsatzkräfte ertüchtigt.
Aufgrund der stabilen Lage falle das Pressestatement auf der WTD heute aus.
Foto: Bundeswehr
 
Harry de Winter
September 24, 2018 at 12:07 PM
Auf dieser Grafik der dpa ist zu erkennen, wie tief sich das Feuer in den Untergrund des Moors gefressen hat. 
 
 
Martina Grothe
September 24, 2018 at 12:34 PM

Airbus Helicopters feuerte Raketen ab

Die Raketen, die den Moorbrand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD) der Bundeswehr bei Meppen vor drei Wochen ausgelöst haben, wurden von dem Kampfhubschrauber Tiger von Airbus Helicopters abgeschossen. Mehr...
 
Archivfoto: Arno Burgi/dpa
 
Martina Grothe
September 24, 2018 at 1:38 PM

Was wir wissen, was nicht

Die Lage beim Moorbrand auf einem Bundeswehrgelände im Emsland hat sich am Wochenende etwas entspannt. Doch Entwarnung ist noch längst nicht angesagt - der Katastrophenfall bleibt ausgerufen. Fragen und Antworten zum Feuer, das schon seit drei Wochen schwelt. Hier finden Sie einen Überblick der Lage...
Martina Grothe
September 24, 2018 at 1:44 PM

Mobiler Grill für die Moorbrand-Helfer

Die Firmen Solarreinigung Bols, Meister Wintergärten und Allround Michi Hausmeisterservice haben sich spontan zusammengetan und fahren seit zwei Tagen mit ihrem mobilen Grill die Stationen der Einsatzkräfte ab. Hier grillen sie für alle eingesetzten Kräfte des Moorbrandes. "Wir können kein Feuer löschen, aber untätig zugucken wollen wir auch nicht", so Michael Ströer.
 
Der mobile Grill an der Wasserförderstrecke im Lathener Ortsteil Kathen Siedlung. Foto: Matthias Brüning

Seine beiden Freunde Thorsten Bols (Solarreinigung Bols) und Christian Klene (Meister Wintergärten) stimmten ihm zu. Insgesamt 500 Bratwürste und Krakauer sind von den dreien in den letzten beiden Tagen gegrillt worden. Zusätzlich hatten sie noch Obst und Süßes im Gepäck. Die Aktion kommt sehr gut bei den Einsatzkräften an. Bis spät in den Abend waren sie am Sonntag unterwegs. Um 21 Uhr machten sie mit ihrem Grill hinter der Turnhalle der Berufsbildenden Schulen am Nagelshof in Meppen Station , wo insgesamt 170 Feuerwehrleute verköstigt wurden.
 
Grillten für die Einsatzkräfte: (v.l.) Michael Ströer, Thorsten Bols und Christian Klene mit ihrem mobilen Grill an der Station "BBS Nagelshof". Foto: Matthias Brüning

 
Nico Buchholz
September 24, 2018 at 2:28 PM

So wird das Wetter

Das Wetter spielt den Helfern bei ihren Löscharbeiten auf dem in Brand geratenen Moorgelände der WTD 91 bei Meppen zurzeit in die Karten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt für die nächsten zwei Tage ruhiges Herbstwetter mit nachlassendem Wind voraus. Mehr...
Martina Grothe
September 24, 2018 at 3:17 PM

"Entschuldigung!" Die Pressekonferenz zum Nachschauen:

 
Sie können das Video nicht sehen? Dann geht's hier entlang.
 
Martina Grothe
September 24, 2018 at 4:31 PM
Das Päuschen im Moor:
 
Dieses Bild postete die Feuerwehr Osnabrück bei Facebook. Ein lustig genialer Schnappschuss irgendwie, aber tatsächlich symbolisiert es auch gleichzeitig die Erschöpfung der Einsatzkräfte, die seit Tagen in Meppen gegen das Feuer kämpfen.
 
 
 
Martina Grothe
September 24, 2018 at 5:17 PM

Darum fahren die Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn

Wegen des Moorbrandes auf der WTD in Meppen fahren derzeit rund um die Uhr Einsatzfahrzeuge auch durch das Stadtgebiet. Diese fahren oft in Kolonnen und mit eingeschaltetem Martinshorn. Einige Anwohner fühlen sich dadurch vor allem in den Nachtstunden gestört. Unsere Redaktion hat nachgefragt, wie dies rechtlich aussieht. Mehr...
Foto: Manfred Fickers
 
Martina Grothe
September 24, 2018 at 6:41 PM

Ehrenamtliche Kräfte bei Moorbrand sollen "drastisch reduziert" werden

Noch immer seien zusätzlich zu den 214 Pioniersoldaten, 74 Kräfte der Bundesfeuerwehr sowie 638 zivile Feuerwehrleute und 517 THW-Helfer vor Ort, sagte Andreas Sagurna, Leiter des Zentrums Brandschutz der Bundeswehr, am Montag im Kreistag. Ziel sei es mittelfristig, die Zahl der ehrenamtlichen Helfer gerade des Technischen Hilfswerkes drastisch zu reduzieren. Mehr...
 
Foto: Lars Schröer
Sven Mechelhoff
September 24, 2018 at 8:03 PM

Rettungskräfte erhalten kirchlichen Segen

Ein Ökumenischer Blaulichtgottesdienst für die Rettungskräfte, die an der Bekämpfung des Moorbrands auf der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD) 91 beteiligt sind, ist am frühen Montagabend in der St.-Michael-Kirche in Stavern gefeiert worden. Mehr...
Sven Mechelhoff
September 24, 2018 at 8:11 PM

Heftige Debatte im Kreistag zum Moorbrand auf WTD Meppen

Fraktionsübergreifend hat der emsländische Kreistag gestern scharfe Kritik am Krisenmanagement und der Informationspolitik der Bundeswehr geübt. Unisono waren die Politiker der Ansicht: Ein frühes Eingreifen mit zusätzlichen Kräften hätte das Großfeuer auf der WTD91 in Meppen verhindert. Mehr...
Sven Mechelhoff
September 25, 2018 at 11:23 AM

Feuer unter Kontrolle

Wie die Bundeswehr am Dienstagvormittag mitteilt, ist die Lage weiter stabil. Das Feuer ist unter Kontrolle und es gab keine oberirdischen Feuer. Derzeit liegt die Zahl der Einsatzkräfte bei 1348. Die Luftwaffe unterstützt die Löscharbeiten weiter mit einem CH53 Transporthubschrauber. 
Nadine Grunewald
September 25, 2018 at 11:32 AM

Aufklärungsflüge mit Tornados geplant

Für heute, 25. September, sind weitere Aufklärungsflüge mit Tornados geplant. Gegen 17 Uhr sollen diese stattfinden. 
 
Dieses Foto ist bei den Tornadoüberflügen am Samstag entstanden. Foto: Bundeswehr/Luftwaffe
Nadine Grunewald
September 25, 2018 at 11:41 AM
Die Bundeswehr hat die Glutnester aus der Luft fotografiert.
 
Foto: Bundeswehr/Luftwaffe
Nadine Grunewald
September 25, 2018 at 11:41 AM

Gezielte Sprengungen in den kommenden Tagen

Der Erprobungsbetrieb bei der WTD 91 ist weiter eingestellt. Die Panzerstraße bleibt laut Bundeswehr dennoch weiter für die Öffentlichkeit gesperrt, um einen reibungslosen Verkehrsfluss der Einsatzkräfte zu gewährleisten. Weil Kampfmittel gefunden wurden, wird es in den kommenden Tagen zu mehreren gezielten Sprengungen kommen.
Nadine Grunewald
September 25, 2018 at 12:23 PM

Linke ruft zur Demo wegen Moorbrand auf

​Der Kreisverband der Linken ruft am Donnerstag, 27. September, in Meppen zur Demonstration „Hände weg vom Moor“ auf. Um 19 Uhr soll der Demonstrationsmarsch am Bahnhof starten und auf den Marktplatz führen. Es soll gegen die Waffentests der Bundeswehr im Moor demonstriert werden.  Unterstützt wird die Aktion von Antifa Emsland, Marxistische Linke Emsland und JUSOS Emsland.
Foto: Facebook/Antifa Emsland
 
Harry de Winter
September 25, 2018 at 2:19 PM
Bei einer Pressekonferenz hat die Bundeswehr über die aktuelle Lage informiert:
 
Nadine Grunewald
September 25, 2018 at 2:59 PM

Bundeswehrpressestelle sorgt für Verwirrung 

Die Bundeswehrpressestelle teilte am Dienstag mit, dass aufgrund von Kampfmittelfunden in den kommenden Tagen mehrere gezielte Sprengungen durchgeführt würden. Mit dieser Ankündigung sorgte die Pressestelle für Verwirrung. Die beiden Einsatzleiter wissen davon nichts. 
 
Nadine Grunewald
September 25, 2018 at 3:35 PM

Moorbrand bei Meppen: Althusmann will Helfer mit Medaille auszeichnen

Der Landesvorsitzende der CDU in Niedersachsen, Bernd Althusmann, bezeichnet den Moorbrand bei Meppen als "Katastrophenfall mit landesweiter Bedeutung" – und regt an, die Helfer mit einer Medaille auszuzeichnen. Mehr lesen.
Nico Buchholz
September 25, 2018 at 4:15 PM

Was kostet der Moorbrand bei Meppen?

Genau beziffern kann den bei dem Moorbrand in Meppen entstandenen Schaden derzeit noch niemand. Doch am Ende wird ein Millionenschaden stehen. Zu der Aufwandsentschädigung für die Wehrmänner kommen Materialkosten. Am schwersten aber wiegt der Umweltschaden. Mehr lesen...
Nadine Grunewald
September 26, 2018 at 2:11 PM

Bundeswehr veröffentlicht neue Bilder

Die Bundeswehr hat neue Bilder der Löscharbeiten auf dem WTD-Gelände veröffentlicht. Mehr...
 
Das Bild zeigt den Transporthubschrauber CH-53 im Löscheinsatz auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) in Meppen. Foto: Bundeswehr/Derstroff
Sven Mechelhoff
September 26, 2018 at 3:47 PM

Linken rufen zur Demo in Meppen wegen Moorbrand auf

Der Kreisverband Emsland der Linken ruft zur Demonstration „Hände weg vom Moor“ am Donnerstag, 27. September, um 19 Uhr in Meppen auf. Es soll gegen die Waffentests der Bundeswehr im Moor demonstriert werden. Mehr...
Sven Mechelhoff
September 26, 2018 at 3:48 PM

Wer kommt für Schäden durch den Moorbrand im Emsland auf?

Verrauchte Wohnungseinrichtung, verdreckte Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach des Hauses – vor allem die Anwohner im Bereich Stavern und Sögel mussten durch den Moorbrand auf dem Testgelände der WTD bei Meppen erhebliche Beeinträchtigungen in Kauf nehmen. Wer aber kommt für die Schäden auf? Unsere Redaktion hat nachgefragt.
Sven Mechelhoff
September 27, 2018 at 8:18 AM

Welche Schadstoffe setzt der Moorbrand frei?

Seit Wochen sind die Menschen in Meppen und im Emsland beißendem Qualm ausgesetzt. Selbst aus dem Weltraum war die Rauchfahne des Moorbrands zu sehen. Sie brachte Stickoxide, CO2 und Feinstaub in die Wohn- und Schlafzimmer der Menschen. Wie schädlich das qualmende Moor für die Anwohner war, ist laut den Behörden noch nicht abzuschätzen.

Um welche Schadstoffe es geht steht hier: 

Corinna Berghahn

Das Wichtigste in Kürze :

  • Das Feuer brennt seit drei Wochen auf der WTD 91 bei Meppen 
  • Rund 1500 Helfer von Feuerwehr und THW sind noch im Einsatz, es waren schon mehr als 2000. 
  • Probleme bereiten den Einsatzkräften vor allem unterirdische Glutnester
  • Das Bürgertelefon der Bundeswehr: 030 – 18 24 24 24 2 (Montag bis Donnerstag: 9-15 Uhr, am Freitag  von 9-14 Uhr und am Wochenende täglich von 8-18 Uhr)
Nico Buchholz


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN