THW aus Meppen unterstützt Brand auf WTD 91 in Meppen nach drei Tagen immer noch nicht gelöscht

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der THW Ortsverband Meppen war am Mittwochabend auf der WTD im Einsatz. Foto: THW OV MeppenDer THW Ortsverband Meppen war am Mittwochabend auf der WTD im Einsatz. Foto: THW OV Meppen 

Meppen. Seit drei Tagen brennt es auf der Wehrtechnischen Dienststelle für Waffen und Munition (WTD) 91 in Meppen. Das Feuer konnte immer noch nicht gelöscht werden. Der THW Ortsverband Meppen wurde zur Unterstützung angefordert. Regen am Donnerstagmittag brachte etwas Entspannung.

Wie die WTD mitteilt, konnte der Heidebrand durch die ergriffenen Maßnahmen eingedämmt, aber bislang nicht gelöscht werden. Dadurch komme es weiterhin zu einer Rauchentwicklung und Geruchsbelästigung in den umliegenden Ortschaften. Es bestehe aber weiterhin keine Gefahr für die Bevölkerung. 

Weiterlesen: Waffentests sorgen für Flächenbrand auf WTD-Gelände in Meppen

Regen bringt Entspannung

Der Hubschrauber der Bundespolizei vom Typ "Super Puma" wurde gestern Abend wieder abgezogen. Am Donnerstagvormittag hoffte David Bracke von der WTD noch auf den Regen, am Mittag kam er dann. "Der gefallene Regen hat zu einer leichten Entspannung der Situation beigetragen", teilte Bracke am Nachmittag mit. Mittlerweile sind keine Hubschrauber mehr auf der WTD im Einsatz. Stattdessen wird nun versucht, die Brandherde mithilfe sogenannter Riegelstellungen zu bekämpfen. Diese stationären Einrichtungen beregnen die Brände permanent mit Wasser und sorgen so dafür. "Die frei gewordenen Kräfte werden an der östlichen Seite des Brandes mobil eingesetzt. Eine Brandausbreitung in westliche Richtung ist nicht möglich, da dort ein Wassergraben und eine Straße verlaufen und als Barriere dienen", erklärte Bracke. 

THW aus Meppen unterstützt

Zusätzlich wurde der THW Ortsverband Meppen zur Unterstützung angefordert. Mit ihrer mobilen Tankanlage versorgten sie zwischen 17 und 21 Uhr unter andrem die Pistenraupen mit Diesel. "Das ersparte den Fahrzeugen die teilweise doch sehr weiten Wege zu den Versorgungspunkten auf dem WTD-Gelände", erklärt Michael Lüders, Ortsbeauftragter des Technischen Hilfwerkes in Meppen. "Somit konnten sie im Einsatz betankt werden." 

Der THW Ortsverband Meppen wurde zur Unterstützung auf die WTD gerufen. Foto: THW OV Meppen


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN