Radiosendung aus Hannover Meppener Schüler berichten live aus dem Landtag

Von David Hartmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Sie freuen sich über das geglückte Projekt, (v.l.): Jonathan Lübbers, Hanna Rech und Ministerpräsident Stephan Weil, sowie Bengt Bröckerhoff, Franca Rexeis sowie Pate Bernd-Carsten Hiebing und Lehrer Daniel Albers. Foto: Windthorst GymnasiumSie freuen sich über das geglückte Projekt, (v.l.): Jonathan Lübbers, Hanna Rech und Ministerpräsident Stephan Weil, sowie Bengt Bröckerhoff, Franca Rexeis sowie Pate Bernd-Carsten Hiebing und Lehrer Daniel Albers. Foto: Windthorst Gymnasium

dhart Meppen. Zusammen mit der Landesinitiative „n-21: Schulen in Niedersachsen online e.V.“ hat das Windthorst Gymnasium Meppen am Projekt „Landtag online“ teilgenommen. Vier Schüler der zwölften Klasse griffen dafür zum Mikrofon und interviewten Abgeordnete während des Augustplenums.

Drei Tage verbrachten die vier Schüler des Meppener Gymnasiums in der Landeshauptstadt Hannover und bereiteten sich zusammen mit dem Harener Landtagsabgeordneten Bernd-Carsten Hiebing (CDU) auf den Höhepunkt der Reise, die einstündige Liveshow „Landtag-Online-Spezial“ vor. Hiebing hatte die Patenschaft für das Projekt der Meppener Schüler übernommen und „für uns Kontakte mit den anderen Interviewpartnern geknüpft und uns im Landtag begleitet“, berichtet die 17-jährige Franca Rexeis.

Los ging es für die Zwölftklässler am 22. August. „An den ersten beiden Tagen haben wir uns erst einmal im Landtag umgeschaut und die ersten Stimmen gesammelt“, erklärt Hanna Rech. „Zwischendurch haben wir uns auch in den Plenarsaal gesetzt und den Rednern zugehört. Am Freitag stand dann die Liveshow auf dem Plan“, so die Schülerin weiter über den Ablauf des Projektes. Interviewpartner waren unter anderem Ministerpräsident Stephan Weil, Landesvorsitzender der CDU Niedersachsen Bernd Althusmann und Wiard Siebels von der SPD.

„Am Mikrofon hatten wir eigentlich Abgeordnete jeder Partei. Bei manchen war es sehr locker, andere hatten wenig Zeit und es musste sehr schnell ablaufen“, berichtet Bengt Bröckerhoff. Schwierigkeiten bereiteten den Schülern eine deutliche Aussprache und vor allem ein angemessenes Sprechtempo während der Aufnahmen. „Das war nicht gerade einfach. Vor allem mit dem Zeitdruck hatten wir zu kämpfen“, sagen die angehenden Abiturienten. Doch die anfänglichen Probleme waren schnell in den Griff zu bekommen.

„Neues kennengelernt“

Nach den Interviews war für die vier Schüler des Windthorst Gymnasiums noch nicht Schluss, denn das aufgenommene Material musste geschnitten und in die anstehende Livesendung eingespielt werden. „Durch das Projekt hatten wir eine gute Möglichkeit, etwas Neues kennenzulernen. Ich bin der Meinung, dass das Radio ein sehr unterschätztes Medium ist“, sagt Franca Rexeis über die gesammelten Erfahrungen. Während der Livesendung „Landtag-Online-Spezial“ fühlten sich die Schüler wie bei einem Radiosender.

„Wir hatten ein Mischpult, haben Musik und unsere Beiträge eingespielt und haben live gesprochen“, berichtet der 17-jährige Jonathan Lübbers. Insgesamt habe man eine sehr gute und spannende Zeit gehabt. „Natürlich hatten wir ein paar Schwierigkeiten, aber insgesamt lief es richtig gut“, sagt die Schülergruppe. „Es war ein wirklich toller Einblick in das Berufsfeld und ein gutes Drumherum. Das Projekt ist auf jeden Fall weiterzuempfehlen“, so die Gymnasiasten weiter.

Auch seitens der Schule bemüht man sich um die Nachhaltigkeit des Projektes. „Geplant ist, die neu erworbenen Kompetenzen anschließend in allen Unterrichtsfächern anzuwenden. Das soll keine einmalige Geschichte sein“, verspricht Lehrer Daniel Albers, der die vierköpfige Redaktion in der Vorbereitungszeit und während der Reise betreute. Nachträglich ist der Podcast der vier Schüler als Video bei YouTube zu finden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN