Schweres Gerät im Einsatz Abrissarbeiten am einstigen Kreiswehrersatzamt in Meppen starten

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Abrisszange des Baggers frisst sich ins Mauerwerk des früheren Kreiswehrersatzamt-Gebäudeflügels. Foto: Tim GallandiDie Abrisszange des Baggers frisst sich ins Mauerwerk des früheren Kreiswehrersatzamt-Gebäudeflügels. Foto: Tim Gallandi

Meppen. Reichlich Staub aufgewirbelt wird in diesen Tagen an der Poststraße in Meppen. Dort, nahe der Gustav-Adolf-Kirche, haben die Abrissarbeiten am früheren Kreiswehrersatzamt begonnen.

Mitarbeiter des Unternehmens Augustin Tiefbau & Abbruch sind mit schwerem Gerät beschäftigt, den neueren Flügel des Gebäude-Ensembles dem Erdboden gleichzumachen. Die Abbruchzange frisst sich ins Mauerwerk, um dieses Stück für Stück abzutragen. 

Wie berichtet, hat der Landkreis Emsland das Haus gekauft. Während der aus dem 19. Jahrhundert stammende und unter Denkmalschutz stehende Altbau saniert wird, um künftig den Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises zu beherbergen, wird der Neubau aus den 1970er-Jahren abgerissen und durch ein modernes Gebäude ersetzt. In ihm sollen das Archiv, die Kreisbildstelle, der Fachbereich für Besondere Leistungen und die Emsland Tourismus GmbH Platz finden.

Der Landkreis kalkuliert mit Gesamtkosten von 5,2 Millionen Euro. Mit der Errichtung des Neubaus soll noch in diesem Jahr begonnen werden, um das neue Kreishaus 2019 beziehen zu können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN