Baustart frühestens 2022 E 233: Planfeststellungsverfahren für Meppen beginnt

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Landkreis überreichte die 37 Ordner an die Landesbehörde: (v. l.): Detlev Thieke (Fachbereichsleiter Straßenbau), Markus Müller (Verfahrensleiter  Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr), Klaus Haberland, Leiter des Geschäftsbereichs Lingen der Landesbehörde), Landrat Reinhard Winter und Baudezernent Dirk Kopmeyer: Foto: Landkreis EmslandDer Landkreis überreichte die 37 Ordner an die Landesbehörde: (v. l.): Detlev Thieke (Fachbereichsleiter Straßenbau), Markus Müller (Verfahrensleiter Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr), Klaus Haberland, Leiter des Geschäftsbereichs Lingen der Landesbehörde), Landrat Reinhard Winter und Baudezernent Dirk Kopmeyer: Foto: Landkreis Emsland

Meppen. Der Landkreis Emsland hat einen ersten großen Schritt zur Fertigstellung der vierspurigen E 233 von Meppen nach Emstek umgesetzt. Das Planfeststellungsverfahren für den elf Kilometer langen Abschnitt zwischen der A 31 und B 70 bei Meppen beginnt.

Wie Baudezernent Dirk Kopmeyer und Landrat Reinhard Winter am Freitag sagten, wird die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Genehmigungsunterlagen für den ersten von acht Abschnitten der insgesamt 84 Kilometer langen Trasse ab dem 5. September für vier Wochen in den Städten Meppen, Haren und Twist auslegen. „Ich hoffe, dass die von uns vorgelegte Planung überzeugt, und wir im nächsten Jahr den ersten Planfeststellungsbeschluss für die erste Trasse erhalten“, sagt Winter. Es komme jetzt darauf an, ob und welche Einwendungen vorgebracht werden und welche Detailfragen noch zu klären sind. Das Planungsteam des Landkreises habe eine „schlüssige Planung“ vorgelegt, die bereits intensiv in der Region präsentiert und mit direkten Anliegern kommuniziert wurde. Für den ersten Bauabschnitt fanden konkrete Gespräche mit zehn Anliegern statt.

Vorteile für die Region

Winter sagte aber auch: „Ich weiß, dass wir nicht alle Kritiker überzeugen können.“ Nach seiner Auffassung bringe der vierstreifige Ausbau jedoch für die Region Vorteile und sei daher erforderlich. Kopmeyer ergänzte: „Auch die Einführung der Lkw-Maut Anfang Juli auf der zweispurigen E 233 hat den Anteil des Schwerlastverkehrs nicht verringert.“

37 Aktenordner

Nach der vierwöchigen Auslegung der Unterlagen in 37 Aktenordnern in den drei Rathäusern können Einwendungen und Stellungnahmen noch bis zum 15. November vorgebracht werden. Die Unterlagen sind in diesen vier Wochen zudem im Internet unter https://planfeststellung.strassenbau.niedersachsen.de/overview (Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr) und https://uvp.niedersachsen.de/startseite (UVP-Portal Niedersachsen) einsehbar.

Viele Antworten

Die emsländische Kreisbehörde wird danach die Stellungnahmen abarbeiten: „Wir werden zu jedem Punkt Position beziehen“, versprach Baudezernent Kopmeyer. Es werde auch noch einen Anhörungstermin geben. Im Anschluss werde die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr die Unterlagen prüfen und erörtern. Wenn alles reibungslos verlaufe, könne der Planfeststellungsbeschluss im besten Fall „im dritten Quartal 2019“ erfolgen.

Mit Hochdruck gearbeitet

Im Anschluss würden u.a. die Ausschreibungen durch die Bundes-und Landesbaubehörden für die Trasse erfolgen. Erst auf Nachfrage der Redaktion nannte Kopmeyer als frühestens Zeitpunkt des Baubeginns „unter Vorbehalt das Jahr 2022“. Dabei würden die Landkreise Emsland und Cloppenburg bereits mit Hochdruck an den Unterlagen für weitere Bauabschnitte arbeiten. So könne eventuell zur Jahreswende das Planfeststellungsverfahren für den Bauabschnitt acht von Emstek bis zum Autobahnanschluss der A 1 anlaufen. Im Emsland stünde zuerst der Abschnitt drei von Haselünne nach Herzlake und danach der Streckenabschnitt zwei von Meppen nach Haselünne an.

Herausragender Abschnitt

Dabei erinnerte Landrat Winter daran: „Das Geld des Bundes von über 700 Millionen Euro ist vorhanden.“ Dabei setzt er darauf, dass es nach dem Baubeginn „kein Zurück mehr gibt“. Er bezeichnete die erste elf Kilometer lange Trasse von der A 31 bis zur B 70 als „herausragenden Abschnitt“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN