Vortrag und Diskussionsrunde Journalist Ronny Blaschke beim Fanprojekt Meppen

Von Bernd Fischer

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ronny Blaschke war zu Gast bei Simon Gottschling (links) und Lisa Schwarz vom Fanprojekt Meppen. Foto: Bernd FischerRonny Blaschke war zu Gast bei Simon Gottschling (links) und Lisa Schwarz vom Fanprojekt Meppen. Foto: Bernd Fischer

Meppen. Der Journalist und Autor Ronny Blaschke hat das Meppener Fanprojekt besucht. Bei einem Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde ging es im Fanhaus an der Herzog-Arenberg-Straße um die Zusammenhänge von Sportereignissen und den damit verbundenen zivilgesellschaftlichen Chancen und Rückschlägen.

Ronny Blaschke ist als freier Sportjournalist unter anderem tätig für Deutschlandradio, Deutsche Welle, Die Zeit, Süddeutsche Zeitung und die Berliner Zeitung. Daneben hat er mehrere Bücher zur Verbindung von Fußball und Gesellschaftspolitik verfasst. In Meppen ging es bei seinem Vortrag unter dem Motto „Spielwiese Menschenrechte“ um Chancen und Rückschläge durch Sportgroßereignisse.

Ein besonderer Fokus lag dabei auf der Fußball-WM in Russland. Allerdings spannte Blaschke den geschichtlichen Bogen in seinen Ausführungen durchaus weiter und ließ auch Ereignisse wie die WM unter der argentinischen Militärdiktatur im Jahr 1978 nicht aus und bot auch Ausblicke auf die umstrittene WM 2022 in Katar. Wichtige Aspekte seines Vortrages waren unter anderem die Imagepflege, die Unrechtsregime und umstrittene Regierungen mit sportlichen Großereignissen vor der Weltöffentlichkeit betreiben können, aber auch die zivilgesellschaftliche Aufwertung im eigenen Land durch ansteigenden Patriotismus. Auch auf Probleme wie Hooliganismus, Presserepression, Ausbeutung von Arbeitern beim Stadionbau und Verfall von Stadien im Anschluss an die Wettkämpfe ging Ronny Blaschke ein.

SVM und Hansa

In einem interessanten Vortrag gelang es dem gebürtigen Rostocker, viele Facetten dieses großen Themenfeldes zu beleuchten. Mit den knapp einem Dutzend Zuhörern entspann sich im Anschluss noch eine lebhafte Diskussion unter anderem um den Fall Mesut Özil aber auch um aktuelles Geschehen in den deutschen Ligen, den SV Meppen und Hansa Rostock in der dritten Liga.

Für das Fanprojekt war es nicht die erste Veranstaltung dieser Art. Bereits im Januar war der renommierte Journalist Christoph Ruf im Fanhaus zu einer Lesung zu Gast. Außerdem bot das Fanprojekt neben fanrelevanten Videoabenden im Oktober 2017 eine Kinovorstellung des Films „Im inneren Kreis“ an, in dem Überwachung und verdeckte Ermittlung kritisch hinterfragt werden.

Die beiden Fanbeauftragten Simon Gottschling und Lisa Schwarz gehen damit neben der reinen Fanarbeit konsequent ihrem Auftrag der politischen Bildung und Aufklärung nach. Als Anerkennung für die nachhaltige Arbeit wurde das Fanprojekt Meppen in der vergangenen Woche bereits mit dem Qualitätssiegel nach dem „Nationalen Konzept Sport und Sicherheit“ (NKSS) ausgezeichnet.

Ähnliche Veranstaltungen sind in den kommenden Monaten bereits geplant, unter anderem wird das Fanprojekt den Autor Ben Redelings wieder nach Meppen holen. Details dazu werden rechtzeitig auf der Fanprojekt-Homepage zu finden sein: www.fanprojektmeppen.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN