Ehepaar Klett verärgert über Stadt Aus Meppener Grünfläche wurde ein Parkpatz

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Grünfläche wird oftmals komplett zugeparkt. Foto: Norbert KlettDie Grünfläche wird oftmals komplett zugeparkt. Foto: Norbert Klett

Meppen. Das Ehepaar Christel und Norbert Klett aus Meppen hat mich im Rahmen der Serie „Redaktion vor Ort“ eingeladen. Sie ärgern sich schon seit Jahren darüber, dass eine Grünfläche vor ihrer Wohnung an der Josef-Hugenberg-Straße von Autos zugeparkt wird.

Dabei konnte ich mich selbst davon überzeugen, dass die Klage berechtigt ist. Nicht nur abends, sondern auch vormittags mitten in der Woche war die Grünfläche mit Fahrzeugen zugestellt. Als die Kletts ihre Wohnung kauften, war das „Ganze noch eine wilde Grünfläche“. Auch um die Fläche besser bewirtschaften zu können, habe die Stadt dann u.a. „schöne Wildblumen“ gepflanzt. Damals standen auch noch drei Bäume auf der kleinen Wiese, inzwischen gibt es nur noch einen Laubbaum. Die Kinder hätten die Freifläche schnell als Spielfläche für sich entdeckt. „Die Jungen haben sich sogar einen Basketballkorb aufgebaut“, sagt Norbert Klett.

Wildblumen verschwunden

Binnen weniger Wochen missbrauchten immer mehr Autofahrer das Areal als Parkplatz. „Ein VW Golf ohne Nummernschild stand dort über zwei Monate, ohne einmal bewegt zu werden“, berichtet die Meppenerin. Auch große Lieferwagen gehörten zu den Dauerparkern. „Wir haben das Meppener Ordnungsamt in der Vergangenheit schon oft auf die Missstände hingewiesen“, erzählt mir das Ehepaar. Leider habe sich jedoch nichts getan. Die Autos hätten die Kinder längst verdrängt.

Lob für Landkreis

Während die Kletts auf die Meppener Stadtverwaltung gar nicht gut zu sprechen sind, finden sie für die Kreisverwaltung nur lobende Worte. „Wir hatten hier eine regelrechte Rattenplage“, sagt Christel Klett. Als sie die Nager selbst tagsüber in ihrem kleinen Garten sah, rief sie beim Gesundheitsamt des Landkreises Emsland an. Bereits wenige Minuten später habe sich ein Mitarbeiter vor Ort ein genaues Bild gemacht. Dieser schaute sich in der Gegend um und entdeckte Kotplätze und Rattenbauten. Daraufhin wurde die Plage mit Giftködern erfolgreich bekämpft.


Redaktion vor Ort

Der Redaktionsleiter der Meppener Tagespost, Hermann-Josef Mammes will den Kontakt zu den Lesern und Usern weiter intensivieren. Seit Ende Juni 2018 tourt er durch das mittlere Emsland und kommt auf Wunsch direkt zu den Lesern.

Hier finden Sie weitere Artikel zur Redaktion vor Ort:

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN