7125 Personen gemeldet Arbeitslosenquote steigt saisontypisch auf 2,8 Prozent

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Arbeitslosenquote steigt saisontypisch auf 2,8 Prozent. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpaDie Arbeitslosenquote steigt saisontypisch auf 2,8 Prozent. Symbolfoto: Hendrik Schmidt/dpa

Meppen. Die Urlaubs- und Ferienzeit lässt die Arbeitslosigkeit an Ems und Vechte steigen. Mit 7125 Personen waren bei den Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit und den Jobcentern 755 Personen bzw. 11,9 Prozent mehr erwerbslos gemeldet als im Monat Juni.

Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Nordhorn stieg damit im Juli auf 2,8 Prozent, liegt damit aber deutlich unter dem Vorjahreswert von 3,4 Prozent.

„Durch den Beginn der Ferien- und Urlaubszeit brachte der Juli einen Anstieg der Arbeitslosigkeit mit sich“, kommentiert Michael Jacob, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Nordhorn, die aktuellen Arbeitsmarktzahlen. „Der Anstieg ist saisontypisch und bewegt sich im Rahmen der vergangenen Jahre“. Wie jedes Jahr drängen viele Jüngere, die gerade ihre Ausbildung oder Schule abgeschlossen haben, im Juli auf dem Arbeitsmarkt. „Einige warten noch auf ihre Anschlussbeschäftigung im Betrieb oder auf einen Studienplatz, andere suchen noch eine Ausbildungsstelle“, so Jacob. „In den nächsten Monaten wird die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen, durch Abmeldung ins Studium oder durch die Aufnahme einer Beschäftigung, erfahrungsgemäß sinken“.

„Auch die aktuell verhaltende Stellennachfrage ist der Urlaubszeit geschuldet“, ist sich Jacob sicher. „Wir erwarten, dass die Personalsuche seitens der Betriebe nach der Ferien- und Urlaubszeit wieder verstärkt folgen wird“. Im Juli zeigten Betriebe und Verwaltungen der Agentur für Arbeit Nordhorn 1.731 offene Stellen an. Das sind 167 oder 8,8 Prozent weniger als im Vormonat und 280 oder 19,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Stellenzugänge kamen vor allem aus dem verarbeitenden Gewerbe, dem Gesundheits- und Sozialwesen und dem Handel. Insgesamt gab es im Juli 6.795 Stellen, über deren Besetzung noch nicht endgültig entschieden war.

Entwicklung nach Rechtskreisen und Regionen

Die Entwicklung der Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung (Sozialgesetzbuch III / Arbeitslosengeld I) und in der steuerfinanzierten Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II / Arbeitslosengeld II) verlief im Juli im Vergleich zum Vormonat tendenziell gleich.

Im Bereich der Arbeitslosenversicherung nahm die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 617 oder 22,6 Prozent auf 3.352 Personen zu. Bei den für die steuerfinanzier-te Grundsicherung verantwortlichen Jobcentern ist die Arbeitslosenzahl im Juli gegenüber dem Vormonat um 138 bzw. 3,8 Prozent auf 3.773 Personen gestiegen.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Entwicklung in beiden Rechtskreisen ebenfalls tendenziell gleich. In der Arbeitslosenversicherung wurden 632 Personen oder 15,9 Prozent weniger gezählt; bei den Jobcentern waren es 748 Personen bzw. 16,5 Prozent weniger.

Region Emsland

Im Emsland waren im Monat Juli insgesamt 4.802 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote stieg auf 2,6 Prozent. Verglichen mit dem Vormonat stieg die Zahl um 596 Personen (+14,2%).

Vom Anstieg der Arbeitslosigkeit sind im Juli mehr Frauen als Männer betroffen. Mit 3.664 arbeitslosen Männern waren 368 mehr im Bestand als noch im Juni. Bei den Frauen war eine Erhöhung von 387 auf insgesamt 3.461 Personen zu verzeichnen. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen betrug 48,6 Prozent, der Anteil der Männer lag bei 51,4 Prozent.

Der Anteil der Jugendlichen an den Arbeitslosen betrug 14,9 Prozent. Die Arbeitslosenzahl stieg um 391 auf 1.065 Personen. Das ist gegenüber dem Vormonat ein Plus von 58,0 Prozent.

Unterbeschäftigung

Ergänzend zur Arbeitslosenstatistik werden auch Daten zur Unterbeschäftigung veröffentlicht. Dazu zählen die gesetzlich definierten Arbeitslosen sowie Personen, die nicht als arbeitslos gelten, aber ohne Beschäftigung sind, zum Beispiel in Maßnahmen beruflicher Weiterbildung, Arbeitsgelegenheiten und Sonderregelungen für Arbeitslose. Die Unterbeschäftigung umfasste im Agenturbezirk nach vorläufigen Angaben im Juli 11.575 Personen.

Ausländer

Die Zahl der arbeitslosen Ausländer erhöhte sich auf zuletzt 1639 Personen. Das waren 211 oder 14,8 Prozent mehr als im Vormonat und 340 Männer und Frauen oder 17,2 Prozent weniger als im Juli 2017. Zu der Gruppe der Ausländer gehören sowohl Menschen, die schon länger an Ems und Vechte leben, als auch neu hinzugekommene Flüchtlinge und Zuwanderer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN