Höchstgefahr für Mensch und Tier Meppener Ärzte: Das Auto wird zur Sauna

Von Malte Goltsche

Immer wieder lassen Hundebesitzer ihre Tiere im Auto. Das kann auch bei geöffnetem Fenster schon nach wenigen Minuten lebensgefährlich werden. Foto: dpaImmer wieder lassen Hundebesitzer ihre Tiere im Auto. Das kann auch bei geöffnetem Fenster schon nach wenigen Minuten lebensgefährlich werden. Foto: dpa

Meppen. Bei den aktuellen Extremtemperaturen lauern viele gesundheitliche Gefahren. Allerdings nicht nur, wenn man sich draußen aufhält, sondern auch in geschlossenen Räumen wie zum Beispiel einem Auto. Und zwar nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere.

Transportiert man bei der aktuellen Hitze einen Hund, muss man „aufpassen ohne Ende“, warnt der Meppener Tierarzt Dr. Benno Röttker. Man solle immer darauf achten, dass frische Luft zum Hund strömt und er sich möglichst im Schatten aufhalten kann. Außerdem warnt Röttker eindringlich davor, seinen Hund, wenn auch nur für eine kurze Zeit, alleine im geschlossenen Auto zu lassen. Die Temperatur steige so schnell, dass der Hund bereits nach wenigen Minuten kollabieren könne. Dann steigt die zunächst die Körpertemperatur des Tieres, es fängt panisch an zu hyperventilieren, bevor der Kreislauf vollständig versagt. Auch ein leicht geöffnetes Fenster helfe nicht, sagt der erfahrene Tierarzt.

Internist warnt

Besonders kritisch kann solch eine Situation aber auch für Menschen werden. Die Temperaturen steigen schnell, die Luft wird dünn. Dr. Heinrich Hoetz, Internist am Ludmillenstift in Meppen, vergleicht das mit einem Saunaaufenthalt. „Dort gehen sie normalerweise nach 15 Minuten raus“, sagt er. Für das Auto hält er „alles was länger ist als eine halbe Stunde für gefährlich. Wahrscheinlich reichen aber schon 20 Minuten.“

Temperaturen steigen schnell

Die Wirtschaftsgenossenschaft der Tierärzte warnt ebenfalls vor der „Hitzefalle Auto“.Die Gründe für die wiederkehrenden Tode von Hunden, die im Auto zurückgelassen wurden, führt die Genossenschaft auf fehlendes Gefahrenbewusstsein zurück. Bereits bei 24 Grad Außentemperatur steige die Innentemperatur des Autos innerhalb einer halben Stunde auf 40 Grad. Das sei bereits lebensgefährlich für Hunde. Bei den aktuellen Temperaturen von über 30 Grad steigt die Temperatur in einem Auto innerhalb von zehn Minuten auf über 40 Grad, nach einer halben Stunde auf 50 Grad – Höchstgefahr für Mensch und Hund.

Foto: NOZ MEDIEN

Weiterlesen: So ging es unserer Redakteurin im Selbstversuch.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN