Mehr Besucher als im Vorjahr Ansturm auf die Freibäder im mittleren Emsland

Von Malte Goltsche und Hermann-Josef Mammes

Im Emsbad in Meppen genießen die Besucher an diesen heißen Tagen die ersehnte Abkühlung. Foto: Hermann-Josef MammesIm Emsbad in Meppen genießen die Besucher an diesen heißen Tagen die ersehnte Abkühlung. Foto: Hermann-Josef Mammes

Meppen/Haren/Haselünne. In diesem Jahr trifft das Motto „Sommerzeit ist Badezeit“ auch in den Freibädern im mittleren Emsland zu. Ob in Haselünne, Haren oder Meppen. Es kommen mehr Besucher als im Vorjahr.

Haselünnes Erster Stadtrat Reiner Strotmann sagt unserer Redaktion auf Anfrage: „Zurzeit kommen täglich über 1000 Besucher in unser schmuckes Freibad.“ Zum Vergleich: An den Tagen des Vorjahres waren es am Tag lediglich 200 bis 300. Dabei sorgt die langfristig gute Wettvorhersage dafür, dass „immer mehr Gäste gleich eine Zehner-Karte oder sogar einer Dauerkarte für die ganze Saison kaufen.“

Die Haselünner haben zudem ihre Öffnungszeiten dem enormen Zulauf angepasst: „Wir haben jetzt bis 20 Uhr geöffnet.“ Mit den Besucherströmen steigt aber auch der Personalaufwand. Strotmann ist dankbar, dass „zusätzliche DLRG-Kräfte“ für die Sicherheit im und am Schwimmbecken sorgen. Das Team sei sehr motiviert. Dazu Schwimmmeisterin Bianca Sanders: „Es macht richtig Spaß zu arbeiten.“

„Es macht richtig Spaß“

Auch Daniel Kötter, Fachangestellter für Badebetrieb im Meppener Emsbad, verzeichnet in diesem Sommer an „Spitzentagen 1000 Besucher“. Für das Emsbad in Meppen ist der Vergleich mit dem Vorjahr etwas schwieriger. So wird das Frei- und Hallenbad bei den Besucherzahlen als Einheit gesehen. „Gleichwohl spiegelt sich das Bilderbuchwetter auch hier tendenziell wider.

Im Sommer 2016 konnten die Badegäste das Freibad in der Zeit vom 6. Mai bis zum 26. September nutzen. Damals fanden 71515 Besucher den Weg ins Emsbad. Im verregneten Sommer 2017 hatte das Meppener Freibad nur vom 16. Mai bis 6. September geöffnet. Es kamen lediglich 54470 ins Bad.

Wie Pressesprecherin Petra Augustin sagt, summiert sich die Zahl in diesem Jahr allein für den Zeitraum vom 5. Mai bis 17. Juli bereits auf 38321 Besucher. Allerdings weiß Badexperte Kötter auch, dass trotz der 26 Grad Wassertemperatur draußen noch mehr Badegäste kommen würden, weil viele trotzdem das Hallenbad favorisieren. Dort finde jedoch gerade eine Revision statt, und es hat geschlossen. Die Wartungs- und Sanierungsarbeiten dauern voraussichtlich noch bis zum 5. August.

Auch im Harener Wellenfreibad wird in diesem Jahr deutlich mehr geplanscht als im vergangenen Jahr. „Wir haben im Vergleich zum Vorjahr aktuell 1250 Besucher mehr in unserem Freibad gehabt“, berichtet Dieter Pohlmann von der Stadtverwaltung. Dass der Unterschied nicht so gewaltig sei wie beispielsweise in Meppen, liegt laut Pohlmann vor allem daran, dass man mit einer Tageskarte in Haren sowohl Frei-, als auch Hallenbad nutzen könne. Das verfälsche die Zahlen für die Freibadgäste im vergangenen Jahr. Dennoch sei der Zuwachs an Freibadgästen spürbar, sagt er.

Tageskarte beliebt

In der Spitze waren in diesem Sommer 385 zahlende Besucher im Harener Freibad, allerdings schwankt die Zahl von Tag zu Tag. Die beliebteste Form des Eintritts ist weiterhin die Tageskarte. „Haren als Urlaubsort lockt natürlich auch viele spontane Besucher an, die dann auch ins Freibad kommen“, erklärt Pohlmann.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN