Premiere am 28. Juli Proben für „Addams Family“ laufen auf Freilichtbühne Meppen auf Hochtouren

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. 20 Grad, knallblauer Himmel, strahlender Sonnenschein. Ideale Bedingungen, um den Sommer irgendwo am Wasser zu genießen. Stattdessen stehen einige Akteure der Meppener Freilichtbühne an diesem Vormittag in der Burg-/Schlosskulisse, proben Sequenzen der „Addams Family“. Feinschliff ist angesagt, denn am Samstag, 28. Juli, 20 Uhr, feiert das Musical Premiere.

  • Im Esterfelder Forst Meppen wird es schaurig
  • Bis Mitte September zieht eine schräge Familie dorthin: die Addams
  • Sie schlägt ihr Quartier auf der Freilichtbühne auf
  • Dort wird ab 28. Juli das Musical „Addams Family“ aufgeführt
  • Die Proben laufen auf Hochtouren

Im Esterfelder Forst schlägt in diesem Sommer eine Familie ihr Domizil auf, die sich im realen Leben keiner als Nachbarn wünscht. Die Addams sind schräg, skurril, haben Vorlieben, die einfach nur zum Gruseln sind. Aber sie sind Kult. Die „Addams Family“ war als Fernsehserie ein Renner. Jetzt wird die Gr(M)usical-Fassung in einer Inszenierung von Iris Limbarth auf der Meppener Freilichtbühne gezeigt. Premiere ist am Samstag, 28. Juli, 20 Uhr.

Die Proben, die für die 51 Darsteller im Februar bereits begannen, gehen auf die Zielgerade. Spaß und Vorfreude auf die Aufführungen sind bei den Akteuren deutlich spürbar. Sie hoffen, mit der Kultfamilie einen Volltreffer zu landen. Morbide Kleidung trägt noch niemand von ihnen. Kostüm- und Maskendurchläufe beginnen erst ab dem Wochenende.

Leger, bequem, luftig

Leger, bequem, luftig. In der Hitze tragen die Spieler dünne T-Shirts, Shorts, Käppi, Sneaker, Sonnenbrillen. Wasserflaschen liegen am Bühnenrand und auf einigen Sitzplätzen der ersten Reihe bereit. Julia Felthaus, die in dem Musical Morticia Addams spielt, nimmt noch einen Schluck erfrischendes Kühl. Die anstehende Einzelszene mit Ulrich Kaßburg als ihrem Göttergatten Gomez wird schweißtreibend: Tango ist gefordert. Nina Links, choreografische Assistentin von Regisseurin Iris Limbarth, startet den Rekorder an der Rampe. Aus dem kleinen Lautsprecher wummert der typische Latino-Sound zu dem „Tango De Amor“. Mit zackigen Bewegungen, sich vor und zurück wiegend, schreitet das Paar über die Bühne. Wenn Felthaus ihren Kopf in den Nacken wirft, muss Limbarth, neben einem Scheinwerfer stehend, schmunzeln. Sie ist mit dem Ausdruck ihrer Hauptdarsteller zufrieden.

Weniger gefällt ihr die Fußfolge. „Es ist nicht genug Platz. Uli, du musst den Fuß da ‚einschließen‘, sonst kann Julia sich nicht drehen.“ Spricht’s, springt auf die Bühne und tanzt die Stelle vor. Die Körperhaltung des Duos korrigiert sie gleich mit. „Du willst sie zurück. Dein Werben muss intensiver sein, körperlich mehr rüberkommen. Und wenn Julia sich bei dir in deine Arme eindreht, mach das ein bisschen offener, damit sie sich an deine Schulter schmiegen kann.“

Tango, die Zweite

Tango, die Zweite. Es knistert optisch zwischen den Tänzern. Ihre Körper schmiegen sich aneinander, sind angespannt und drücken doch Leichtigkeit aus. Gomez, heißblütiges Oberhaupt des schrägen Clans, kommt wesentlich cooler als im ersten Ansatz herüber. Schweiß rinnt ihm über den Rücken, hinterlässt Spuren auf seinem Poloshirt.

Abkühlung darf er sich gemeinsam mit den anderen Akteuren, die Bäume darstellen sollen, schaffen. Als solche bilden sie eine Kulisse in der Kulisse für eine Wilhelm-Tell-Szene. In der soll Lucas (Brian Lüken) seiner Angebeteten Wednesday Gomez (Marina Kotte, die als Dorothy im „Zauberer von Oz“ zu sehen war) seine Liebe beweisen und sich einen Apfel vom Kopf schießen lassen. Mit den bemalten Holzscheiben, die in wenigen Augenblicken die Baumkronen vor den Köpfen der Statisten darstellen sollen, wedeln sie sich Luft zu.

Rockig-poppiger Song

Ob der Schuss zu dem rockig-poppigen Song „Verrückter als du“ gelingt, wird nicht verraten. Das erleben die Besucher erstmalig bei der Premiere am 28. Juli. Sie erwartet ein Stück, das Spaß für die ganze Familie verspricht. Zum Addams-Clan, der in einem verfallenen Haus im New Yorker Central Park lebt, gehört ein Haufen liebenswerter Exzentriker, der für reichlich Spuk sorgt.

Das Sagen bei der Addams Family“ hat nicht Vater Gomez, sondern seine Frau Morticia. Diese Rolle hat Regisseurin Iris Limbarth mit Julia Felthaus, der Leading Lady der Meppener Bühne, besetzt. „Mit ihrem Sinn für Humor, ihrer tollen Stimme und mit ihrer Ausstrahlung wird sie ein echter Hingucker werden“, ist die künstlerische Leiterin überzeugt.

Gomez’ und Morticias 18-jährige Tochter Wednesday wird mit Marina Kotte und Jana Berentelg besetzt, die sich die stimmlich anspruchsvolle Rolle teilen.

Überspannte Mutter

In weiteren großen Rollen sind Florian Kerperien als Onkel Fester, Maria Mader im Wechsel mit Heidi Drenger als Grandma Addams und Dominik Angioi und Falk Strecker als kleiner Bruder Pugsley Addams sowie Wilhelm Warren als Butler Lurch zu sehen. Brian Lüken als Wednesdays zukünftiger Verlobter Lucas Beinecke, Oliver Schulte als dessen spießiger Vater Malcolm Beinecke und Stina Meiners als überdrehte und überspannte Mutter Alice Beinecke.

Die choreografische Assistenz hat Nina Links, die 2017 in der Hauptrolle der Alex in „Flashdance“ begeisterte. Die schmissigen Songs stammen aus der Feder von Andrew Lippa.

Gespannt sein dürfen die Zuschauer auf die Kostüme, die Heike Korn für die „Addams Family“ fertigt. Nur so viel sei verraten: Es werden morbide schräge Kostüme erfunden, die sich natürlich an den Comic-Zeichnungen von Charles Adams orientieren, aber dann doch einen ganz eigenen Dreh haben.

Schaurig-komisch

Das Bühnenbild, ein Schloss im New Yorker Central Park, bietet die Kulisse für schaurig-komische Szenen des Musicals, das Regisseurin Iris Limbarth durch witzige und gruselige Elemente bereichert. Es wird zu einem düsteren Park, einer Gruft, einer Folterkammer und verschiedenen anderen morbiden Innenräumen, die liebevoll dekoriert sind. Kühl wird es dort auch sein – anders als jetzt bei den letzten Intensiv-Proben bei hochsommerlichem Wetter.

Die „Addams Family“ feiert am 28. Juli um 20 Uhr Premiere auf der Freilichtbühne Meppen. Kartenvorverkauf und weitere Informationen unter Telefon: 0 18 02/ 8812188, Montag bis Samstag, 9 bis 12 Uhr, Tourist Information Meppen (TIM), Markt 4, Meppen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN