Kosten von 300.000 Euro Neues Dach für das Polizeikommissariat Meppen

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Dachdecker haben alle Hände voll zu tun, um das Dach des Polizeikommissariates Meppen neu einzudecken. Foto: Hermann-Josef MammesDie Dachdecker haben alle Hände voll zu tun, um das Dach des Polizeikommissariates Meppen neu einzudecken. Foto: Hermann-Josef Mammes

Meppen. Das Polizeikommissariat Meppen ist in den vergangen zwei Jahren aufwendig saniert und modernisiert werden. Zum Abschluss der Arbeiten erhält das Denkmal geschützte Gebäude jetzt auch noch ein neues Dach. Die Kosten summieren sich auf rund 300.000 Euro.

Bereits seit 1985 beherbergt das sogenannte Höger-Haus in der Bahnhofstraße, dessen Eigentümerin die Stadt Meppen seit 1982 ist, die Meppener Polizei. Dabei handelt es sich bei dem Gebäude um ein Baudenkmal nach  dem Niedersächsischen Denkmalschutzgesetz. Sein Denkmalwert leitet sich von seiner bau- und ortsgeschichtlichen Bedeutung ab. Hinzu kommt, dass es sich hierbei um das Werk des überregional bekannten Architekten Fritz Höger handelt.

Startschuss zur Sanierung

Im Sommer 2014 fiel der Startschuss zur Kernsanierung einschließlich der energetischen Maßnahmen. Die Kernsanierung umfasste die Erneuerung der Heizungsanlage, die Dämmung des Dachbodens, die Erneuerung der Elektroanlagen sowie die Sanierung der Büroräume. Auch eine bürgerfreundliche, offene und barrierefreie Gestaltung standen auf der To-Do-Liste. Maßnahmnbeginn war im Frühjahr 2015; der erfolgreiche Abschluss erfolgte im Herbst 2016. Hierbei konnte sich die Stadt Meppen über Zuwendungen aus Landesmitteln zur För-derung der Denkmalpflege freuen. Die Kosten betrugen rund zwei Millionen Euro.

Arbeiten laufen an

Für die neue Dacheindeckung wurde ein weiterer Zuschuss aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm VI des Bundes in Höhe von 230.927 Euro gewährt. Diese Maßnahme musste liefer- und saisonbedingt zunächst aufgeschoben werden; seit dem Frühjahr laufen die Arbeiten auf Hochtouren.

Neue Tondachziegeln

„Knapp über 1.000 Quadratmeter Dachfläche werden mit neuen Tondachziegeln eingedeckt“, so Erster Stadtrat Bernhard Ostermann. Darüber hinaus werden die Flachdächer der Dachgauben neu abgedichtet sowie Kehlen, circa 300 Meter Dachrinnen und Außenfensterbänke erneuert. Des Weiteren werden die Holzverkleidungen an den Dachgauben und der Dachüberstand aus Beton, rund 110 Quadratmeter, der Blitzschutz, die Schneefanggitter sowie der Schornstein saniert. Voraussichtlich Ende August werden die Maßnahmen abge-schlossen sein.


Das Höger-Haus

Das Höger-Haus selbst befindet sich im Eigentum der Stadt Meppen. Dabei ist das Höger-Haus in Meppen eines der wenigen Gebäude des berühmten Architekten Fritz Höger, das noch weitgehend im Originalzustand erhalten ist. Das Gebäude in der Bahnhofstraße ist von Höger selbst in den Jahren 1937 und 1938 geplant und errichtet worden. Ursprünglich waren Sparkasse und Kreisverwaltung gemeinsam dort untergebracht, später dann auch das Landratsamt des Altkreises Meppen. Nach der Fusion der drei Altkreise zum Landkreis Emsland kaufte die Stadt Meppen das Gebäude 1982. Seit 1985 bewohnt die Polizei die Immobilie. Vertraglich hat sich das Land Niedersachsen verpflichtet, dort noch für 20 weitere Jahre das Polizeikommissariat Meppen vorzuhalten.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN