1200 Zuschauer feiern WM Meppener Schülerwiese lockt viele Fans zum Finale

Von Heiner Harnack

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Zum letzten Mal während der Fußball-WM in Russland hat sich die Meppener Schülerwiese beim Finale Frankreich gegen Kroatien von ihrer besten Seite gezeigt. Bei hochsommerlichen Temperaturen fanden 1200 Zuschauer laut Veranstalter den Weg in das emsländische Mekka des Public Viewings.

Viele Fans, darunter auch Anhänger der ‚Kockasti‘, also der Mannschaft mit den Karos und der ‚Les Bleus‘ der französischen Nachbarn, hatten sich aufgemacht, das 21. Finale einer Fußball-WM seit 1930 im Freien zu verfolgen. Frankreich, das den Pokal bisher nur einmal, 1998, gewinnen konnte, hatte sicherlich weniger Anhänger auf die Schülerwiese locken können als Kroatien, das zum ersten Mal im Endspiel stand und gefühlt die Meppener Zuschauer im Rücken hatte.

Große Leinwand

Auf der 26 Quadratmeter großen Leinwand startete denn auch das Spektakel, das sicherlich zu den besten Endspielen über viele Jahre gehörte. Auf der Schülerwiese auch Ex-SVM-Kicker Damir Bujan mit Ehefrau und Tochter Leonie, die passend im Trikot mit den großen Karos erschienen war. „Ich hatte immer mein Herz bei Kroatien“, meinte Leonie Bujan, die aber bedauerte, dass Deutschland so früh ausgeschieden war.

Experten unter sich

Leonie erwies sich als Expertin, als sie feststellte, dass Kroatien bereits dreimal in die Verlängerung habe gehen müssen. „Zudem hatten die Franzosen einen Tag länger Pause, was sicher ein Vorteil für die Blauen ist“, meinte sie vor dem Spiel. Am Ende lag sie damit goldrichtig, denn alles Daumendrücken für die Rot-Weißen half nicht, auch wenn sie nach dem Treffer zum 2:4 noch einmal Hoffnung schöpften. „Wegen meines Vaters bin ich natürlich mit Fußball aufgewachsen und habe die Spiele des SVM gesehen“, so Damir Bujans Tochter weiter. Vater Bujan hatte übrigens aufgrund derselben Analysen wie seine Tochter auch nicht allzu große Hoffnung, dass der WM-Titel in seine Heimat gehen würde.

Tolle Kulisse

Auch Bürgermeister Helmut Knurbein und die beiden WiM-Vertreter Hermann Dröge und Ansgar Limbeck hatten den Weg ins Open-Air-Theater gefunden. „Das ist Klasse, dass heute so viele Menschen hierher gekommen sind“, freute sich Knurbein auf einen guten Abschluss, das Public Viewing betreffend. Die Location sei einfach unschlagbar, meinte der Bürgermeister.

Planung für 2020

Dröge fügte an, dass es absolut richtig gewesen sei, dass man, im Gegensatz zu anderen nicht abgebrochen habe. „So hoffen wir, auch in zwei Jahren zur EM wieder diese tolle Veranstaltung im Terminkalender zu haben“, erzählte Dröge. Am Ende applaudierten die 1200 Zuschauer beiden Teams fair für ihre Leistung. Nicht ganz richtig, wenn auch den Titelträger richtig getippt, lag SVM-Trainer Christian Neidhart mit dem Ergebnis. Die Franzosen hatten seinen Tipp (2:1) einfach verdoppelt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN