Junger Niederländer angeklagt Trotz mehrfachen Autoklaus Freilassung in Sicht

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zugang zu teuren Autos verschafften sich ein in Osnabrück angeklagter junger Niederländer und sein bereits verurteilter deutscher Komplize durch Einbrüche in Autohäuser der Grenzregion . Foto: dpaZugang zu teuren Autos verschafften sich ein in Osnabrück angeklagter junger Niederländer und sein bereits verurteilter deutscher Komplize durch Einbrüche in Autohäuser der Grenzregion . Foto: dpa

mey Emmen/Osnabrück. Freilassung gegen Geständnis: Darauf dürfte der Prozess gegen einen jungen Niederländer aus Emmen hinauslaufen, der in Osnabrück wegen schweren Bandendiebstahls vor Gericht steht.

Gleich zu Prozessbeginn vor der 10. Großen Strafkammer des Osnabrücker Landgerichts räumte Verteidiger Frank Otten am Dienstag im Namen seines Mandanten drei der Taten ein, die dem 25 Jahre alten Beschuldigten zur Last gelegt werden. Dabei geht es um Einbrüche in Autohäuser in Emlichheim, Itterbeck und Wilsum im Oktober 2016, bei denen der Angeklagte zusammen mit einem bereits verurteilten Komplizen drei Fahrzeuge und weiteres Diebesgut erbeutete. Bei den Einbrüchen entstand zudem erheblicher Sachschaden.

Mittäter bereits verurteilt

Der 43-jährige vorbestrafte deutsche Mittäter des angeklagten Niederländers wurde vom Osnabrücker Landgericht bereits wegen acht Einbruchsdelikten zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten verurteilt (wir berichteten). Sein Mandant sei dagegen in Deutschland nicht vorbestraft, sagte Otten unserer Redaktion.

Diese Tatsache und das Einräumen der genannten drei Einbrüche werden nach Einschätzung des Verteidigers dazu führen, dass der Emmener nach dem nächsten Prozesstermin am 5. Juli aus der Untersuchungshaft entlassen wird. Die Staatsanwältin verlas zwar fünf Einzeltaten, doch der Vorsitzende Richter stellte anschließend klar, dass nur drei davon in die Urteilsfindung einfließen werden. Daher komme eine Aussetzung der Strafe zur Bewährung in Frage. Die Vertreterin der Anklage äußerte dazu ihr Einverständnis. Offenbar gibt es eine entsprechende Absprache aller Verfahrensbeteiligten.

Beute nahe der Wohnung geparkt

Interessant sind die Details der Taten, die vom Beschuldigten eingeräumt werden. Laut Anklage versuchten der 25-Jährige und sein älterer Komplize beim Einbruch in das Emlichheimer Autohaus in der Nacht zum 6. Oktober 2016 zunächst erfolglos, einen Tresor im Büroraum zu öffnen. Allerdings gelangten sie an die Schlüssel eines BMW 435i X-Drive und eines Audi A4 Avant, die sie zusammen mit den dazu gehörenden Fahrzeugen, Autokennzeichen, teuren Werkzeugen und Elektrogeräten sowie Merchandising-Artikeln entwendeten. Die beiden Fahrzeuge und das Kennzeichen-Paar konnten allerdings schon am Folgetag in Emmer-Compascuum in der Nähe der Wohnanschrift des Angeklagten sichergestellt und an das Autohaus zurückgegeben werden. Den Wert des nicht wiederaufgefundenen Diebesguts beziffert die Staatsanwaltschaft mit mehr als 14.000 Euro und den Sachschaden des Einbruchs mit mehr als 5000 Euro.

Unfall gleich beim Ausparken

Noch in derselben Nacht brachen die beiden Männer laut Anklage auch in ein Autohaus in Itterbeck ein, wo sie ebenfalls erheblichen Sachschaden anrichteten, aber nur zwei Schraubendreher im Gesamtwert von 30 Euro mitgehen ließen. Bei einem Einbruch in ein Autohaus in Wilsum in der Nacht zum 18. Oktober 2016 hatten es die Täter demnach zunächst auf einen VW Touran abgesehen, mit dem sie aber schon beim Ausparken gegen einen Opel stießen. Der dadurch entstandene Schaden von mehr als 7000 Euro veranlasste die Diebe dazu, lieber mit einem unbeschädigten Audi A4 Avant davonzufahren. Dieser wurde sieben Monate später mit einem Motorschaden in Peine sichergestellt, der dazugehörige Schlüssel bei der Durchsuchung der Wohnung des bereits verurteilten Beschuldigten.

Bei der Frage des Vorsitzenden Richters, wer denn von beiden „die treibende Kraft“ bei den Autodiebstählen gewesen sei, verwies der angeklagte Niederländer auf seinen deutschstämmigen Komplizen. „Ich komme normalerweise nicht nach Deutschland“, sagte der junge Mann und räumte ein, zur Zeit der eingeräumten Taten unter Drogeneinfluss gestanden zu haben.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN