Bekenntnis zum Standort Meppen Unternehmen Kuipers will in Hüntel weiter investieren

Den Standort in Meppen-Hüntel wollen Wilhelm und Michael Kuipers weiter ausbauen. Foto: KeuperDen Standort in Meppen-Hüntel wollen Wilhelm und Michael Kuipers weiter ausbauen. Foto: Keuper

Meppen. Das Meppener Unternehmen Kuipers will am Standort Meppen-Hüntel weiter expandieren und plant erhebliche Investitionen.

So will das Unternehmen eine weitere Produktions- und Logistikhalle bauen. In einem ersten Bauabschnitt wird auf knapp 6000 Quadratmeter angebaut. In einem weiteren Abschnitt wird die Produktions- und Logistikhalle in den nächsten Jahren auf etwa 13.000 Quadratmeter erweitert. Die Investitionskosten für den ersten Bauabschnitt liegen im mittleren einstelligen Millionenbetrag.

Als Partner der Industrie

„Als Partner der Industrie auf Augenhöhe in den Bereichen erneuerbare Energien, Maritime, Automotive, Landmaschinen- und Schwermaschinenbau sind wir bereits jetzt an unsere Kapazitätsgrenzen gelangt“, sagt Geschäftsführer Michael Kuipers, der im vergangenen Jahr die Geschäftsführung von seinem Vater Wilhelm übernahm. So sei es eine logische Konsequenz, die Produktionskapazitäten zu erweitern und den Automatisierungsgrad durch Roboter zu erhöhen. Als strategischer Partner für genannte Branchen übernimmt das Meppener Unternehmen die Prozesse Blechbearbeitung, Umformungstechnik, Schweißen, Zerspanung und Oberflächenverarbeitung für seine Kunden.

1924 gegründet

Der 1924 gegründete Betrieb erwirtschaftete im Jahr 2017 mit 300 Mitarbeitern einen Umsatz in Höhe von 41 Millionen Euro. Jährlich werden rund 40000 Tonnen Stahl, Edelstahl, Aluminium, Kupfer und Kunststoff bearbeitet. „Die Investition in Millionenhöhe ist ein klares Bekenntnis zum Standort Meppen“, sagt Michael Kuipers, der das Unternehmen nun mehr in der vierten Generation führt. Mit modernsten Fertigungstechnologien und Maschinen hat sich das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Namen als starker Partner der Industrie gemacht.

Mehr Personal

Neben der Erweiterung in Produktionsfläche und Automatisierung wird das Unternehmen auch personell wachsen. So soll der Personalbestand in den kommenden zwei Jahren weiter aufgestockt werden. Besonderes Augenmerk wird auf die Ausbildung von Fachkräften gelegt. Hinsichtlich der für die Erweiterung der Produktionsanlagen benötigten Flächen stehe man derzeit mit den Behörden in Verhandlungen. Mit dem Bau werde im kommenden Jahr begonnen.