Sammlung für Elterninitiative Meppener Schüler sozial engagiert

Von Constanze Lerch

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Spielsachen und andere Dinge anbieten, musizieren oder einfach nur Fahrräder putzen: Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Marianum Meppen sind auch dieses Jahr wieder auf die Straße gegangen, um für den guten Zweck Geld zu sammeln.

Der soziale Tag, den die Schule schon seit mehreren Jahren veranstaltet, fand dieses Jahr Ende August statt. Grund dafür waren die schlechten Witterungsverhältnisse in den vergangenen Jahren im März. „Bei gutem Wetter ist einfach mehr los in der Innenstadt“, stellte Keno Ridder, Lehrer am Gymnasium Marianum , fest.

In diesem Jahr nahmen sich die Schüler der Jahrgangsstufe acht vor, für die Elterninitiative Kinderkrebs Emsland Spenden zu sammeln. „Die Kinder hatten auch dieses Jahr wieder den Wunsch, den Erlös an einen lokalen Verein zu spenden“, sagte Ridder. Das Geld geht nunmehr zum zweiten Mal an die Elterninitiative. Irene Klene, zweite Vorsitzende, freute sich sehr über das Engagement der Schule, zumal die Mitarbeiter und Helfer des Vereins ausschließlich ehrenamtlich tätig sind. Mit den Spenden können betroffene Familien nicht nur finanziell unterstützt werden, sondern auch Veranstaltungen und Aktionen für die Kinder organisiert werden.

Ziel der Elterninitiative ist es, den Familien zu helfen, mit der neuen Situation zurechtzukommen, aber auch den Kindern eine Freude zu machen und sie ihre Krankheit für eine kurze Zeit vergessen zu lassen. So wird jedes Jahr eine Weihnachtsfeier veranstaltet, bei der die Kinder zusammen mit ihren Eltern ins Kino gehen können. Dann wird das Kino eigens für die Kleinen geöffnet, denn größere Menschenmengen müssen diese während ihrer Therapie meiden.

Jeder Schüler des Jahrgangs konnte bei der Spendenaktion der Schule selbst entscheiden, ob er oder sie an dem Sozialen Tag teilnimmt. Von den 145 Kindern der Klassen acht nahmen 135 an der Spendenaktion teil.

Nicht nur das gute Wetter, sondern auch der in dieser Woche stattfindende Wochenmarkt sorgte dafür, dass sich viele Menschen auf den Weg in die Innenstadt machten. Die Schüler bauten ihre Stände rund um den Markt auf und boten den vorbeikommenden Leuten allerhand Dienstleistungen an. So wurden verschiedenste Lieder mit Gitarren und Querflöten gespielt und Selbstgebasteltes sowie altes und neues Spielzeug angeboten. Außerdem konnten Fahrradfahrer ihr Gefährt putzen und Passanten Porträts von sich machen lassen.

Keno Ridder betonte, dass die Kinder für ihre Sachen kein Geld einfordern sollen. „Vielmehr sollen die Leute selbst überlegen ob und wie viel sie spenden wollen.“Die Schüler sprachen Leute an, verteilten Flyer und malten Plakate, um Werbung für ihre Spendenaktion zu machen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN