Wie das Lernen gelingen kann Vortragsreihe an Schulen in Meppen

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Elternratsvorsitzende des Gymnasiums Marianum, Dunja Gimbel (l.), und die Referentin Ursula Schürmann. Foto: Kardinal-von-Galen-SchuleDie Elternratsvorsitzende des Gymnasiums Marianum, Dunja Gimbel (l.), und die Referentin Ursula Schürmann. Foto: Kardinal-von-Galen-Schule

Meppen. Die Schullandschaft in Meppen ist enorm vielfältig – und doch betrifft eine Frage alle Schulen gleichermaßen: „Wie funktioniert eigentlich das Lernen?“ Über diese zentrale Frage referierte Ursula Schürmann, eine erfahrene Pädagogin und Lerncoachin des Berliner Vereins „LVB Lernen e.V.“, während einer Vortragsreihe an vier Meppener Schulen.

Auf Einladung der jeweiligen Elternvertretungen besuchte Schürmann die Kardinal-von-Galen-Schule, die Johannes-Gutenberg-Schule, die Overbergschule und das Gymnasium Marianum. Ebenfalls eingeladen waren die Eltern der Hasebrink- und Montessori-Schule sowie der Paul-Gerhardt-Schule. Kurzweilig und amüsant informierte die Lerncoachin über die theoretischen Hintergründe des Lernens und die daraus resultierenden Lernhemmnisse bzw. lernförderlichen Bedingungen.

Praxisnah

Äußerst praxisnah erläuterte Schürmann zentrale Thesen, etwa dass erfolgreiche Lernprozesse ein regelmäßiges und auch von den Eltern unterstütztes Wiederholen erfordern. Zudem seien Erfolgserlebnisse sowie ein positives Selbstwertgefühl ein entscheidender Faktor für gelingendes Lernen – ganz im Gegensatz zu Druck und Angst. Entsprechend sei es von Elternseite ratsam, durch emotionale Nähe die Lernbereitschaft der Kinder und Jugendlichen zu unterstützen und nicht allein das Lernergebnis im Blick zu haben.

Verschiedene Lerntypen

In einem zweiten Vortragsteil wurden verschiedene Lerntypen vorgestellt, wo die Spannbreite vom logisch-abstrakten über den emotionalen bis hin zum kreativ-chaotischen Lerntyp reichte. Die Reaktion der anwesenden Eltern ließ erkennen, dass viele ihre eigenen Kinder und vielleicht auch sich selbst in einer der Kategorien wiedererkannten. Bei aller Vielfalt gelte jedoch laut Schürmann der Grundsatz: „Struktur und Ordnung helfen beim Lernen, nicht das Chaos.“

Am Ende zeigten sich die Teilnehmer äußerst zufrieden mit dem Verlauf der Veranstaltung, hatten sie doch nicht nur theoretisch erfahren, was kognitiv beim Lernen passiert, sondern auch an vielerlei Beispielen und konkreten Übungen die Theorie in die Praxis überführt. „Der Vortrag war sehr lebensecht und spiegelte in vielen Teilen das wider, was wir Eltern – und sicherlich auch die Lehrer – tagtäglich mit den Kindern erleben. Man konnte sich viele Tipps einholen und erfahren, wie man den verschiedenen Lerntypen helfen kann“, brachte es schließlich eine anwesende Mutter auf den Punkt.

Mehr Informationen über Ursula Schürmann, den Verein „LVB Lernen e.V.“ und den Vortrag unter: www.lvb-lernen.de und www.marianum-meppen.de


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN