CDU-Anwärter auf Nachfolge von Reinhard Winter Marc-André Burgdorf will im Emsland zum Landrat kandidieren

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Blumen für den designierten Landratskandidaten Marc-André Burgdorf (4. v. l.) gab es am Rande der Versammlung der Vorstände von Emsland-CDU und Kreisverbänden. Foto: Tim GallandiBlumen für den designierten Landratskandidaten Marc-André Burgdorf (4. v. l.) gab es am Rande der Versammlung der Vorstände von Emsland-CDU und Kreisverbänden. Foto: Tim Gallandi

Meppen. Neuer emsländischer Landrat soll nach dem Willen der Vorstände der Emsland-CDU und der drei Kreisverbände Marc-André Burgdorf werden. Nach einer gemeinsamen Sitzung in Meppen-Teglingen gaben die Christdemokraten am Samstagmittag bekannt, dass der bisherige Dezernent im Mai 2019 zum obersten Kommunalbeamten kandidieren soll.

Den endgültigen Entscheid über die Nominierung des 45-Jährigen treffen die emsländischen CDU-Mitglieder auf ihrer Versammlung am 8. Juni 2018. Die Landratswahl wird voraussichtlich am 26. Mai 2019 in Verbindung mit der Europawahl stattfinden.

Der Vorsitzende der Emsland-CDU, Bernd-Carsten Hiebing, erklärte, Burgdorf habe seit 2012 als Dezernent seine Qualitäten in der Kreisverwaltung eindrucksvoll bewiesen. „Wir glauben, dass wir einen hervorragenden Bewerber haben“, so Hiebing. „Marc-André Burgdorf ist unser Wunschkandidat, weil er neben seiner fachlichen und menschlichen Kompetenz auch alles mitbringt, um über eine Wahlperiode hinaus das Amt des emsländischen Landrats zu bekleiden.“

Einstimmiges Votum

Nachdem der amtierende Landrat Reinhard Winter am 6. April mitgeteilt hatte, 2019 nicht für eine weitere Wahlperiode antreten zu wollen, hatten die drei CDU-Altkreisvorsitzenden Holger Cosse (Meppen), Christian Fühner (Lingen) und Günter Wigbers (Aschendorf-Hümmling) dem Chef der Emsland-CDU das Mandat erteilt, Sondierungsgespräche mit möglichen Kandidatinnen und Kandidaten zu führen. In Gesprächen mit mehreren potenziellen Anwärtern – laut Hiebing „mehr als fünf und weniger als zehn“ – habe sich Burgdorf herauskristallisiert; die Wahl sei in Abstimmung mit den Altkreisvorsitzenden letztlich eindeutig ausgefallen. Einhellige Zustimmung erntete Burgdorf nun auch von den Verbänden. „Das ist eine große Ehre für mich“, kommentierte der designierte Landratskandidat, der „froh und glücklich“ über das einstimmige Votum sei.

Seit 2012 Dezernent

Der gebürtige Westfale ist Volljurist und hat parallel zum Studium der Rechtswissenschaften ein Diplom der katholischen Theologie erworben. Anschließend war Burgdorf zunächst als Rechtsanwalt in Bielefeld tätig, bevor er 2003 als persönlicher Referent und Büroleiter des Landrats in die Verwaltung des Landkreises Warendorf wechselte.

Hier versah er unterschiedliche Aufgaben und war zuletzt Kreisrechtsdirektor. Im März 2012 folgte der Umzug ins Emsland, wo er derzeit als Kreisrat und Dezernent für die Fachbereiche Recht, Sicherheit und Ordnung, Straßenverkehr, Veterinärwesen und Verbraucherschutz sowie die Emsländische Eisenbahn verantwortlich ist. Der verheiratete Vater zweier Töchter wohnt mit seiner Familie in Meppen-Rühle. Nebenbei ist er Vorsitzender des Heimatvereins Meppen sowie im Vorstand der Landesverkehrswacht und des Schützenvereins Rühle.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN