Überfahrener 24-Jähriger weiter in Lebensgefahr Kein Einzelfall: Mensch liegt auf Straße und wird überrollt

Von Harry de Winter

Der schwere Unfall am Sonntag mit einem mutmaßlich Betrunkenen, der auf der Straße lag und dort von einem Auto überrollt wurde, ist kein Einzelfall. Immer wieder kommt es im Emsland zu solchen Zwischenfällen. Symbolfoto: NordwestmediaDer schwere Unfall am Sonntag mit einem mutmaßlich Betrunkenen, der auf der Straße lag und dort von einem Auto überrollt wurde, ist kein Einzelfall. Immer wieder kommt es im Emsland zu solchen Zwischenfällen. Symbolfoto: Nordwestmedia

Meppen. Der schwere Unfall am Sonntag mit einem mutmaßlich Betrunkenen, der auf der Straße lag und dort von einem Auto überrollt wurde, ist kein Einzelfall. Immer wieder kommt es im Emsland zu solchen Zwischenfällen.

Ein 24-Jähriger hatte am frühen Sonntagmorgen gegen 4 Uhr auf einer unbeleuchteten Straße gelegen und war vermutlich betrunken, wie ein Polizeisprecher erklärte. Er liege mit inneren und Kopfverletzungen in einer Klinik. Nach wie vor seien die Verletzungen lebensbedrohlich.

Ähnliche Fälle in den vergangenen drei Jahren

Im Februar 2016 wurde in Haren auf der Kreisstraße ein 18-Jähriger von mindestens einem Auto überfahren. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des 18-Jährigen feststellen. Ein Sachverständiger wurde zur Unfallstelle gerufen. Zum Unfallzeitpunkt war die Straße nass und es regnete.

Ebenfalls in Haren wurde im März 2015 ein 23-Jähriger überfahren. Auch er lag mitten in der Nacht auf der Fahrbahn. Der Autofahrer erkannte den jungen Mann zu spät und überfuhr den am Boden Liegenden. Der junge Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

Kein Einzelfall

Diese Art von Unfällen kämen immer wieder mal vor, sagt ein Sprecher der Polizei auf Anfrage unserer Redaktion. Zu verhindern seien diese in den meisten Fällen nicht. Schließlich rechne kein Autofahrer damit, dass in der Nacht plötzlich jemand auf der Straße liege. Die Personen, die auf der Straßen lägen, seien in der Regel nicht mehr Herr ihrer Sinne.