Wolfgang Veltrup übernimmt Amt Neuer Feuerwehr-Abschnittsleiter Emsland-Mitte

Von Lambert Brand


Haren. Die Feuerwehren im Abschnitt Mitte des Landkreises Emsland haben einen neuen Leiter. Der Kreistag wählte Wolfgang Veltrup aus Meppen zum Nachfolger von Josef Cordes.

Veltrup kommt aus der Freiwilligen Feuerwehr Meppen und ist Werksbrandmeister beim Unternehmen DSM. Er ist auch stellvertretender Kreisbrandmeister. Sein neuer Stellvertreter ist Leo Menger aus Haselünne, von Beruf EDV-Leiter bei der Raiffeisengenossenschaft Ems-Vechte. Dezernent Marc-André Burgdorf überreichte die Ernennungsurkunden bei der Amtsübergabe im Feuerwehrhaus Haren.

Burgdorf bezeichnete den bisherigen Abschnittsleiter und stellvertretenden Kreisbrandmeister Cordes als einen „Macher an der Feuerwehrspitze“, der konsequent aber fair und offen seine Position vertrete. Da Cordes in gut einem Jahr die Altersgrenze gemäß Brandschutzgesetz erreiche, habe er auf eine Wiederwahl verzichtet. Burgdorf wies darauf hin, dass Josef Cordes nur auf Kreisebene, sondern auch in der Stadt Haren Feuerwehrgeschichte geschrieben habe wo er mehrere Jahre das Amt des Stadtbrandmeisters ausgeübt hat.

„Du hast stets die Feuerwehrleute als Menschen in den Mittelpunkt deiner Feuerwehrarbeit gestellt“, sagte Kreisbrandmeister Holger Dyckhoff. Die Kreisfeuerwehr sei Cordes zu großem Dank verpflichtet. Besonders am Herzen gelegen habe der scheidenden Führungskraft die Jugendarbeit. Als Zeichen der Anerkennung wertete der Kreisbrandmeister die Auszeichnung mit dem Silbernen Ehrenzeichen am Bande des Landes Niedersachsen. Gemeinsam mit Regierungsbrandmeister Frank Knöpker und Burgdorf vollzog Dyckhoff diese sehr seltene Ehrung. Kreisjugendfeuerwehrwart Klaus Smit zeichnete Cordes mit dem Ehrenzeichen der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr aus.

Im Namen seines Abschnittsleiterkollegen aus dem Süden, Andreas Wentker, dankte Gerd Köbbe (Abschnitt Nord) Cordes für die harmonische Zusammenarbeit. Köbbe wies darauf hin, dass es gar nicht so einfach sei, als Selbstständiger die vielfältigen Aufgaben als Führungskraft „nebenbei“ zu bewältigen und erinnerte an die ständig zunehmenden administrativen Aufgaben außerhalb des Einsatzgeschehens. Und ohne das Verständnis der Familie sei das Amt nicht auszuüben.

Dass die Stadt eine tolle Feuerwehr vorhalte, das sei nicht zuletzt ein Verdienst von Cordes, meint Harens Bürgermeister Markus Honnigfort. Sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit zeigten sich Harens Ortsbrandmeister Tim Hermes, Kreisausbildungsleiter Hans-Jürgen Krüger und der Leiter der Kreisfeuerwehrbereitschaft Mitte, Hermann Grüter.

Er habe gemeinsam mit vielen Mitstreitern versucht, dem Feuerwehrwesen behilflich zu sein, sagte Cordes. Bis zum Erreichen der Altersgrenze werde er wieder verstärkt in der Feuerwehr Haren mitarbeiten, und „sich wieder hinten anstellen“.

„Wir treten in große Fußstapfen“, bekannte Cordes Nachfolger Wolfgang Veltrup auch im Namen seines Vertreters Leo Menger. Regierungsbrandmeister Frank Knöpker wünschte der neuen Feuerwehrführung viel Erfolg in dem „politischen Umfeld“, in dem man nun mehr als bisher tätig sein werde. Dabei gehe es nicht nur um Geld für Investitionen, sondern auch darum, die berechtigten Interessen der Feuerwehrleute im Auge zu behalten. Knöpker sagte: „Feuerwehr ist kein Hobby, sondern eine Lebenseinstellung“.