Ein Bild von Hermann-Josef Mammes
06.04.2018, 18:30 Uhr AUSREICHEND ZEIT

Emsland: CDU auf der Suche nach neuem Landrat

Kommentar von Hermann-Josef Mammes

Dem Kreistag konnte Landrat Reinhard Winter oftmals gute Zahlen präsentieren. Foto: Hermann-Josef MammesDem Kreistag konnte Landrat Reinhard Winter oftmals gute Zahlen präsentieren. Foto: Hermann-Josef Mammes

Meppen. Landrat Reinhard Winter macht mit seiner Ankündigung, 2019 nicht mehr zur Wiederwahl im Emsland anzutreten, rechtzeitig den Weg frei. Die CDU Emsland hat jetzt ausreichend Zeit, einen Nachfolgekandidaten zu suchen.

Aber auch die anderen Parteien können sich bei der Suche nach möglichen Bewerbern für den Landratsposten entsprechend positionieren. An dieser Stelle bereits ein Resümee des Wirkens von Reinhard Winter zu ziehen, wäre sicherlich zu früh. Schließlich endet die achtjährige Amtszeit erst im Herbst 2019. Gleichwohl kann man festhalten, dass der Landkreis noch nie so gut finanziell aufgestellt war, wie unter seiner Leitung. Dank der großen finanziellen Spielräume sind Großprojekte wie der gestartete Breitbandausbau überhaupt nur möglich.

Debatte um Nachfolge

Spätestens mit der offiziellen Verzichtserklärung von Reinhard Winter beginnt aber auch die Debatte um seine Nachfolge. In CDU-Kreisen wurde bis vor wenigen Wochen noch der CDU-Europaabgeordnete Jens Gieseke gehandelt. Dieser kandidiert jedoch im Mai 2019 wieder mit einem sehr aussichtsreichen Listenplatz der CDU Niedersachsen für Europa.

Heft des Handelns

Es ist jetzt am CDU-Emslandvorsitzenden Bernd-Casten Hiebing, das Heft des Handelns in die Hand zu nehmen. Er könnte mit führenden Christdemokraten aus der Region eine Findungskommission bilden. Emsländische CDU-Politiker haben bei der Personalsuche in den vergangenen Jahren in mehreren Kommunen wie Lingen und Meppen sehr unglücklich und unprofessionell agiert. Und auch einen CDU-Bundestagsabgeordneten aus dem Emsland sucht man vergebens. Man darf gespannt sein, ob hiesige Bürgermeister oder Kreisdezernenten in den kommenden Monaten ihren Hut für den mächtigsten politischen Posten im Emsland in den Ring werfen.


Der Artikel zum Kommentar