Bebender Emslandsaal Kamp 80er-Jahre-Party voller Highlights in Meppen

Von Werner Scholz

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Zum vierten Mal gab es jetzt wieder eine Bermuda-Dreieck-Revival-Party in Meppen – und wieder war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Nach dem Motto „Je später der Abend, desto heißer die Stimmung“ tobte der Saal Kamp um Mitternacht, als Markus mit „Ich will Spaß“ loslegte.

„Die Idee zu einer solchen Party hatte ich 2014, wir haben uns dann über Facebook zusammengefunden und klein angefangen. Wir haben uns dann weiter gesteigert. 2015 war Markus auch schon da, und das war super. Markus ist gut drauf“, sagte Reinhold Krull vom Orga-Team strahlend, während im Hintergrund DJ Mike Flägel – vielen auch als Stadionsprecher des SV Meppen bekannt – aufzulegen begann.

Ein Hit der 80er nach dem andern ließ bei den Party-Gästen so manche Erinnerung wach werden. Der Saal füllte sich mehr und mehr, wobei so manches schrille Outfit Aufsehen erregte.

„Ich will Spaß“

Als schon recht gut was los war, erschien The Shark auf der Bühne. Stimmlich super, mit viel Power und richtig guter Laune heizte er den tanzenden Damen richtig ein. Los ging es mit dem „Goldenen Reiter“, eine Riesen-Nummer von Joachim Witt aus dem Jahr 1981. Auch ein Billy-Idol-Medley mitsamt „Rebel Yell“ war angesagt. Und nach Falcos „Rock Me Amadeus“ gab es zur allgemeinen Erheiterung eine brillante Zwischeneinlage im Duett mit Organisator Ansgar Deters als Modern Talking, wobei die Perücke, das übergroße „Nora“-Schild und die gekonnt schrägen Falsetttöne von Deters für massive Gelächter sorgten. Fröhlich ging es danach weiter mit „Hurra, hurra, die Schule brennt“ und AC/DCs „Highway To Hell“.

Schon soweit aufgeheizt, war die Stimmung genau passend für den Star des Abends und eine der Ikonen der Neuen Deutschen Welle: Markus erschien und die Damen waren außer sich vor Freude. „Mein Masarati fährt 210 ... Ich will Spaß“. Da war wohl bei allen Gänsehaut angesagt. „Markus ist super. Nach seinem Auftritt vor drei Jahren war häufig der Wunsch geäußert worden, ihn wieder hier zu haben. Markus ist authentisch und sympathisch – das lieben besonders seine weiblichen Fans“ verriet Deters zwischenzeitlich.

„Völlig losgelöst“

Als Markus dann „Major Tom“ anstimmte und das berühmte „Völlig losgelöst ...“ zu hören war, bebte die Tanzfläche. Das war 80er-Stimmung vom Feinsten. „Viele Grüße auch von Hubert Kah, der gerne möchte, dass ich heute auch den ‚Sternenhimmel‘ singe“, sagte Markus und legte dann mit diesem beliebten Klassiker los.

Selbstverständlich sag er auch „Kleine Taschenlampe brenn“ – und zwar im Duett mit seiner Verlobten Yvonne König, die ihrerseits noch Nenas „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“ drauflegte. Dass Markus und Yvonne regelrecht gefeiert wurden, verwundert nicht. Das war Gefühl pur. Schließlich ging die Party fast bis zum Morgen weiter. DJ Mike Flägel legte wieder auf.

„Unsere Idee ist, mit dieser Party Leute zu unterstützen, die sich sozial engagieren, sich etwa um Behinderte kümmern, aber dafür keine Förderung erhalten. Die können dann auf unserer Facebook-Seite vorgeschlagen und gewählt werden. Uns ist es wichtig, dass der Erlös einen guten Zweck dient“, verriet Deters abschließend. Im Internet gibt es dazu die Seite www.charitymeets80s.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN