Fotonachweise aus Meppen Erstmals zwei Wölfe gleichzeitig im Emsland bestätigt

Von Tobias Böckermann


Meppen. Nachdem in der vergangenen Woche ein Wolf bei Haren gefilmt worden war, hat jetzt auch das landesweite Monitoring der Landesjägerschaft eine Meldung für Meppen bestätigt. Erstmals konnten zwei Wölfe gleichzeitig fotografiert werden.

Das jedenfalls legt die Abfolge zweier Bilder aus einer vom Bundesforstbetrieb Niedersachsen installierten Wildtierkamera nahe, die im Raum Meppen auf der Wehrtechnischen Dienststelle 91 nördlich des Dorfes Hemsen installiert worden ist. Am 6. März dieses Jahres wurde dort um 0.34 Uhr nachts ein Wolf von der auf Bewegung reagierenden Kamera fotografiert – ein Infrarotblitz sorgt für ausreichende Helligkeit. Ein paar Meter hinter diesem Wolf läuft ein zweites Tier, das allerdings von der Kamera nur sehr schemenhaft erfasst worden ist.

Zwei Individuen an der WTD

Für den Nachweis zweier gleichzeitig anwesender Wölfe hätte das möglicherweise nicht ausgereicht. Weil aber wenige Sekunden später die Kamera noch einmal auslöste und das Foto einen zweiten Wolf zeigte, war klar, dass zu diesem Zeitpunkt zwei Individuen an dieser Stelle der WTD durchliefen. Am Tag zuvor hatte die Kamera einen Wolf auch bei Tag abgelichtet, wie der ehrenamtliche Wolfsberater Björn Wicks berichtet.

Die Meldung aus Meppen hat auch Eingang in das Wolfsmonitoring gefunden, das in Niedersachsen von der Landesjägerschaft durchgeführt wird. In einer Pressemitteilung vom Dienstag wird der erstmalige Nachweis zweier Wölfe in Meppen bestätigt. Ob es sich dabei aber um ein Wolfspaar handele, sei derzeit noch unklar. Das Gebiet wurde unter Beobachtung gestellt. Die Fotos gelten als sogenannter C1-Nachweis, also als bestätigt.

Neues Wolfsrudel in Niedersachsen

Im Raum Walle (Landkreis Celle) konnte zudem anhand von Ergebnissen genetischer Untersuchungen ein neues Wolfsrudel in Niedersachsen bestätigt werden. „In Niedersachsen sind damit aktuell 15 Wolfsrudel nachgewiesen“, teilte Raoul Reding, Wolfsbeauftragter der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) mit.

Derweil ist am 14. März in den Niederlanden ein Wolf gesichtet worden und zwar in unmittelbarer Nähe der Grenze zum Emsland. Niederländische Medien berichten, ein Wolf habe sich am 14. März bei Barger-Compascuum aufgehalten und damit ganz in der Nähe jenes Ortes, an dem ebenfalls am 14. März ein Leser unserer Zeitung in Haren-Düne einen Wolf gefilmt hatte. Damit könnte e sich um dasselbe Tier gehandelt haben.

Die Ausbreitung der Wölfe in Niedersachsen wird wissenschaftlich dokumentiert. Das Umweltministerium hat mit dem Wolfsmonitoring die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. beauftragt, die diese Aufgabe in enger Zusammenarbeit mit dem NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten und Naturschutz) und den ehrenamtlichen Wolfsberatern wahrnimmt. Wer Spuren, Losungen oder Risse findet, die auf einen Wolf hinweisen, oder einen Wolf sieht, sollte seinen Fund dem örtlichen Wolfsberater oder der Landesjägerschaft Niedersachsen ( wolf@ljn.de) melden.