Studie belegt positive Entwicklung IHK sieht Meppens Wirtschaft im dynamischen Aufwärtstrend

Eine gute Wirtschaftslage wird der Stadt Meppen in einer aktuellen IHK-Studie bescheinigt. Archivfoto: Hermann-Josef MammesEine gute Wirtschaftslage wird der Stadt Meppen in einer aktuellen IHK-Studie bescheinigt. Archivfoto: Hermann-Josef Mammes

Meppen. Der Wirtschaftsstandort Meppen floriert. Zu diesem Ergebnis kommt die Industrie- und Handelskammer (IHK) Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim in ihrem aktuellen Arbeitspapier zur Wirtschaftsdynamik im IHK-Bezirk. Zugrunde gelegt wurden hierbei die Entwicklungen der Beschäftigtenzahlen und der Gewerbesteuereinnahmen zwischen 2005 und 2015.

Unter den Mittelzentren hat die Kreisstadt mit 138 Prozent die dynamischste Entwicklung im Bereich der Beschäftigtenzahlen vorzuweisen. Waren es zum Stichtag 30. Juni 2006 noch 13.533 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, lag die Zahl zum Auswertungszeitpunkt 30. Juni 2016 bei 18.624 – ein Plus von 37,62 Prozent. Damit landet Meppen im Ranking aller 47 Kommunen im IHK-Bezirk auf Rang vier hinter Osnabrück, Lingen und Nordhorn in dieser Sparte. Im Dezember 2016 lag die Zahl bereits bei 19.317 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten.

Gewerbesteueraufkommen wächst

Mit einem Gewerbesteueraufkommen von 15,1 Millionen Euro zum Auswertungszeitpunkt 2014/2015 schafft es Meppen auf Rang sechs nach Osnabrück, Lingen, Melle, Nordhorn und Georgsmarienhütte. Das bedeutet einen Zuwachs um 31,44 Prozent zum Vergleichszeitraum 2005/2006 mit 11,5 Millionen Euro.

Und der Aufwärtstrend wird fortgesetzt: „Den Löwenanteil unseres ordentlichen Ergebnishaushalts 2018 machen die Steuereinnahmen mit einem Volumen in Höhe von 43,6 Millionen Euro aus“, zeigt sich Bürgermeister Helmut Knurbein sehr zufrieden. „Das verdanken wir insbesondere Meppens guter Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage. Im Haushaltsjahr 2018 können wir beim Aufkommen der Gewerbesteuer mit einem Zuwachs gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 700.000 Euro rechnen.“