Kinder, die Großartiges zustande bringen „Best Bio Team“ aus Haselünne Alltagshelden 2017

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gute Stimmung in der gut gefüllten Turnhalle der Overbergschule herrschte am Mittwoch bei der Preisverleihung der Aktion „Kleine Alltagshelden.“ Foto: Reinhard FanslauGute Stimmung in der gut gefüllten Turnhalle der Overbergschule herrschte am Mittwoch bei der Preisverleihung der Aktion „Kleine Alltagshelden.“ Foto: Reinhard Fanslau 

Meppen. Das „Best Bio Team“ aus Haselünne ist Sieger im Wettbewerb „Kleine Alltagshelden 2017“. Die acht jungen Gemüsebauer und alle anderen Preisträger wurden am Mittwochmorgen in der Turnhalle der Overbergschulevon den Initiatoren der Aktion geehrt.

Mit dem Anbau und Verkauf von Bohnen bis Radieschen hatten die acht Kinder über 500 Euro eingenommen, die sie für gute Zwecke spendeten. Das war für die Jury Platz-eins-würdig. Haselünnes Erster Stadtrat Reiner Strotmann gratulierte den Preisträgern und sagte: „Es ist großartig, was Kinder zustande bringen können. Das sollte uns Erwachsenen zeigen, was möglich ist.“

Lokalprominente

Mit Strotmann waren etliche andere Lokalprominente und Bürgermeister in die Turnhalle in der Clemensstraße gekommen. Ein Zeichen dafür, welchen Stellenwert der Wettbewerb im vierten Jahr seines Bestehens im öffentlichen Bewusstsein genießt. Es handelt sich um eine Kooperation der Freiwilligenagenturen und -zentren des Landkreises, des Emsland Kuriers und der Meppener Tagespost (MT).

MT-Redaktionsleiter Hermann-Josef Mammes blieb es vorbehalten, Schüler aus verschiedenen Jahrgangsstufen (ab Stufe 6) des Harener Gymnasiums zu ehren. Diese bilden das Projekt „Generationsübergreifendes Lernen“. Das besteht seit mehreren Jahren. Die Mitglieder engagieren sich für ältere Mitbürger des Seniorenzentrums St. Martinus, besuchen sie und gehen mit ihnen zum Beispiel kegeln und tanzen. „Ihr seid nicht nur kleine Alltagshelden, sondern große Vorbilder für uns Erwachsene“, sagte Mammes in seiner kurzen Ansprache und stellte heraus, dass beide Seiten etwas von dem Projekt haben. Die Älteren freuen sich, dass sie regelmäßig Besuch bekommen und die Jüngeren erfahren, dass ihnen die Älteren auch viel geben können.

„CariKids“

„Kleine Alltagshelden“ dürfen sich auch die „CariKids“ aus Twist nennen. Marcus Drees vom Caritasverband schlug die Gruppe von neun Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 15 Jahren vor, weil sie in vorbildlicherweise versuchen, nicht behinderte und behinderete Menschen zusammenzubringen. Das geht vom Blumenpflanzen bis zur gemeinsamen Karnevalsfeier. Twists Bürgermeister Ernst Schmitz durfte nicht nur die „CariKids“ ehren, sondern auch Kinder aus mehreren Twister Kirchengemeinden. Die Jungen und Mädchen sind unermüdlich bei Wind und Wetter ehrenamtlich tätig, sei es als Austräger des Kirchenblattes, als Messdiener oder als Sternsinger. Immer wenn irgendwo in einer Twister Gemeinde Hilfe benötigt wird, seien sie da, sagte Schmitz und ergänzte: „Jeder von euch hat etwas Besonderes getan, jeder von euch ist ein Gewinner.“

Streitschlichterin

Mit Mia Moorkamp (Meppen), Moritz Klinke (Twist) und Lennox Hagen (Haren-Wesuwe) wählte die Jury drei Einzellalltagshelden aus. Lennox rettete seiner zusammengebrochenen Großmutter das Leben, indem er wachsam war und seinen Großvater zu Hilfe holte. Ihn ehrte Dieter Sturm (Erster Stadtrat Haren). Moritz setzte sich in seinem Wohnort über einen über jetzt in seinem Ort lebende Flüchtlingskinder ein. Er wurde von Dezernent Michael Steffens (Landkreis Emsland) gewürdigt, der sagte: „Bei diesem Projekt sind alle Beteiligten Gewinner“. Overberg-Schülerin Mia tat sich als Streitschlichterin hervor, wofür ihr Lehrerin Elena Steil sehr dankbar war und die Achtjährige für den Wettbewerb vorschlug. Die Laudatio auf Mia hielt Meppens Bürgermeister Helmut Knurbein.

Offiziell „Kleine Alltagshelden“ dürfen sich jetzt auch die Schüler der Klasse 4 der Overbergschule nennen. Diese setzten sich für Kinder des heilpädgogischen Vitus-Kindergartens ein. Meppens Stadtoberhaupt Knurbein würdigte den Einsatz mit den Worten: „Viele Leute reden über Integration. Hier wird Integration gelebt.“

Moderiert wurde die Veranstaltung wie immer von Christian Hüser (Freiwilligenzentrum Meppen). Für zwei zauberhafte Einlagen sorgte Magier Endrik Thier.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN