Nachgefragt beim Landkreis Darum drohen im Emsland keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Von Harry de Winter

Das Bundesverwaltungsgericht entschied heute über die Zulässigkeit von Fahrverboten für Dieselautos. Drohen nun auch Fahrverbote im Emsland? Der Landkreis Emsland gibt eine klare Antwort. Symbolfoto: Ina Fassbender/dpaDas Bundesverwaltungsgericht entschied heute über die Zulässigkeit von Fahrverboten für Dieselautos. Drohen nun auch Fahrverbote im Emsland? Der Landkreis Emsland gibt eine klare Antwort. Symbolfoto: Ina Fassbender/dpa

Meppen. Das Bundesverwaltungsgericht entschied heute über die Zulässigkeit von Fahrverboten für Dieselautos. Drohen nun auch Fahrverbote im Emsland? Der Landkreis Emsland gibt eine klare Antwort.

Dieselautos tragen laut Umweltbundesamt rund 60 Prozent zur Belastung durch Stickoxide bei. Einer Studie zufolge sterben in Deutschland jährlich bis zu 6000 Menschen vorzeitig durch Stickoxide aus Dieselabgasen. Vor allem größere Städte sind durch die Abgase der Autos betroffen. Für die Einhaltung von Grenzwerten laufen seit Jahren Klagen der Deutschen Umwelthilfe. Auch die EU-Kommission macht Druck, es droht eine Klage am Europäischen Gerichtshof, wenn nicht bald Besserung in Sicht ist.

(Hier geht es zur Nachlese zum Gerichtsprozess)

Emsland nicht betroffen

Doch was gilt in Zukunft für die Besitzer von Dieselautos im Emsland? Auf Nachfrage beim Landkreis teilte die Pressesprecherin Anja Rohde mit, dass das Emsland mit seinen Städten und Gemeinden nicht betroffen sein soll. „Bislang wurden keine Umweltzonen ausgewiesen“, erklärt Rohde. „Im Zweifel könnten die Städte für sich selbst entscheiden, ob sie Fahrverbote aussprechen wollen. Dazu ist dem Landkreis aber nichts bekannt.“

(Weiterlesen: Studie belegt Folgen von Diesel-Abgasen)