Firmen sollen sich beteiligen Kampagne für das Emsland: „Zuhause bei den Machern“

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auch an der Bundesstraße 70 in Meppen wirbt der Landkreis Emsland um neue Fachkräfte. Foto: Hermann-Josef MammesAuch an der Bundesstraße 70 in Meppen wirbt der Landkreis Emsland um neue Fachkräfte. Foto: Hermann-Josef Mammes

Meppen. Landrat Reinhard Winter hat die Wirtschaft aufgefordert, sich aktiv an der Werbekampagne des Landkreises Emsland und des Wirtschaftsverbandes Emsland „Emsland – Zuhause bei den Machern“ zu beteiligen. „Wir müssen Druck in die Sache bekommen“, sagte Winter vor 40 Zuhörern im Kreishaus in Meppen.

Der Leiter der Unternehmenskommunikation der Kreisverwaltung, Udo Mäsker, stellte die Maßnahme im Detail vor. Oberstes Ziel sei es, Fachkräfte in den Landkreis zu holen. Mäsker stellte verschiedene Werbepakete vor, mit denen sich emsländische Firmen beteiligen können. Dabei reicht die Preispalette von 750 Euro (Flagge zeigen) bis zum großen Pakete mit dem Titel „Top-Job“, das mit 5500 Euro startet.

Ruhrgebiet als Zielgebiet

Wichtiges Zielgebiet für die Fachkräftewerbung sei das Ruhrgebiet. Hier gebe es Regionen wie die Stadt Gelsenkirchen mit einer hohen Arbeitslosigkeit von 14 Prozent. Für Mäsker ist das Emsland „sehr lebenswert“. Leider sei der Emsländer oft zu bescheiden. Über die Website www.emsland.info will man die Stärken der Region herausarbeiten. „Es gibt hier bereits 26 Erfolgsgeschichten von Menschen und Firmen“, sagte Mäsker. Auch dank zusätzlicher Social-Media-Seiten wie Facebook erfreue sich die website bereits großer Resonanz. Jetzt gelte es, neue Geschichten zu finden. Dies können zum Beispiel Fachkräfte sein, die es aus anderen Regionen ins Emsland zog und die sich hier inzwischen heimisch fühlen.

Mehrere Werbeformate

Mit unterschiedlichen Tools und Formaten können Firmen hier ihre Werbung platzieren. Dabei reicht die Servicepalette vom Schreiben der Artikel bis zum Fotoshooting. Die Inhalte sollen aber nicht nur auf der Website publiziert werden. „Große bedruckte Planen können auch auf Baustellen in Großstädten aufgehängt werden“, so Mäsker. Auch an der Raststätte Ems-Vechte seien Banner angedacht. Ein Besucher regte an, die Werbungen auch im Ferienzentrum Schloss Dankern zu präsentieren. Der Landkreis will zudem an Bahnhöfen im Ruhrgebiet für das Emsland die Werbetrommel rühren. Weitere Werbeformate sind für den Rundfunk und in Zeitungen an Ruhr und Rhein vorgesehen.

Attraktives Jobangebot

Mäsker appellierte an die Firmen: „Wir können es nur gemeinsam schaffen. Wir zeigen auf emsland-info auf, wie attraktiv das Emsland ist und Sie stellen dort Ihr attraktives Jobangebot vor.“

Landrat Winter fügte hinzu: „Wir wollen neue Wege gehen.“ Maria Borgmann, Vorsitzende des Wirtschaftsverbandes, ergänzte: „Das Emsland ist modern und zukunftsfähig. Wir wollen mit der Kampagne Lust auf das Emsland machen.“ Winter freute sich über den Erfolg des Slogans „ Zuhause bei den Machern.“ Andere Regionen wollten dem Landkreis den Spruch bereits abkaufen.

Paralleltermin vom Wirtschaftsverband

Unterdessen bestätigte Norbert Verst, Geschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Emsland, dass fast zeitgleich zur Infoveranstaltung von Landkreis und Wirtschaftsverband in Meppen der Wirtschaftsverband zusätzlich seinen Unternehmerstammtisch bei der Firma RivieraPool Fertigschwimmbad in Geeste durchführte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN