Studienreise nach Brüssel Schülerinnen aus Meppen treffen Europaabgeordneten

Besuch in Brüssel (von links): Clara Weßling, Jule Völlering, Jens Gieseke, Josephine Klutzeweit, Merle Klaßen. Foto: Büro GiesekeBesuch in Brüssel (von links): Clara Weßling, Jule Völlering, Jens Gieseke, Josephine Klutzeweit, Merle Klaßen. Foto: Büro Gieseke

Meppen. Schülerinnen des Gymnasium Marianum Meppen haben den Europaabgeordneten Jens Gieseke (Sögel, CDU) in Brüssel besucht.

Merle Klaßen (Geeste), Josephine Klutzeweit (Geeste), Jule Völlering (Rühle) und Clara Weßling (Rühle) lernten den Alltag eines Abgeordneten des Europäischen Parlamentes kennen. Beim Treffen mit dem Abgeordneten hatten sie viele Fragen zu den Abläufen in Europa an den Abgeordneten. Themen wie der Brexit und die Flüchtlingskrise interessierte die Jugendlichen. „Politischen Neugier und Engagement sind wichtig für die Zukunft der EU. Gerade junge Menschen haben die Chance die EU mitzugestalten,“ meinte Gieseke. Ein Interview, das bei dem Treffen entstanden ist, erscheint in der Schülerzeitung des Marianum.

Die Schülergruppe besuchte die Vertretung des Landes Niedersachsen in Brüssel und das Haus der Europäischen Geschichte. Die Ausstellung befasst sich mit den gemeinsamen europäischen Werten und schildert die Entwicklung der EU von den ersten Initiativen nach dem Zweiten Weltkrieg bis heute.

Im Besucherzentrum des Europäischen Parlamentes, dem Parlamentarium, nahmen sie an einem Planspiel teil. Jede Schülerin vertrat eine Fraktion des Europaparlaments und musste dann die eigene Position durchsetzen. Dieses Rollenspiel vermittelte den teilnehmenden Schülerinnen ein Gefühl dafür, wie im Europäischen Parlament tatsächlich diskutiert und verhandelt wird. „Alle Meinungen im Parlament unter einen Hut zu bekommen ist ganz schön schwierig. „Die Abgeordneten haben wirklich keine einfache Arbeit“, sagte Merle Klaßen.

Obwohl viele Verhandlungen schwierig seien, lohne es sich, weiter an die Europäische Union zu glauben. „Gerade in Krisenzeiten sind wir auf engagierte Europäer angewiesen, die die Chancen unserer Einigung nutzen wollen,“ meinte Gieseke mit Blick auf die Schüler- und Studentenaustauschprogramme der Union.