Veranstalter versprechen Nachbesserungen Goa-Festival in Meppen soll ein Fest für alle sein

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Das Goa-Festival Synaptic Eclipse im Meppener Funpark soll vom 7. bis 11 Juni 2018 in die zweite Runde gehen. Die Veranstalter haben nach eigenem Bekunden ihre Hausaufgaben gemacht, aus den Fehlern im vergangenen Jahr gelernt und versprechen Nachbesserungen. Besonders die Anwohner sollen davon profitieren.

Die Veranstalter hinter dem Goa- und Psytrance-Festival Synaptic Eclipse, welches erstmalig im vergangenen Jahr im Funpark in Meppen stattfand, sind Felix Geber und Christian Krogull. Geber ist 31 Jahre, Krogull 26 Jahre alt. Beide kommen aus Lingen. Ihre Liebe zur elektronischen Musik entdeckten sie schon früh. 2016 waren beide auf einer Musikveranstaltung in Großenkneten bei Oldenburg und beschlossen daraufhin, ein eigenes Festival aus der Taufe zu heben. „Wir wollten unbedingt in unserer Heimatregion bleiben und haben uns nach geeigneten Orten im Emsland umgesehen“, schildert Geber. Schnell viel der Fokus auf das Gelände des Funparks. Erste Gespräche verliefen vielversprechend. „Der Funpark ist einfach wie geschaffen für ein Festival“, schwärmt der 31-Jährige. „Nachdem wir grünes Licht vom Eigentümer bekommen haben, starteten wir im Januar 2017 die Planungen für unser Festival.“

Nicht alles perfekt gelaufen

Innerhalb weniger Monate musste alles organisiert, koordiniert, begutachtet und natürlich auch genehmigt werden, damit der Termin im Juni eingehalten werden konnte. Dass dabei nicht alles bis ins letzte Detail perfekt war, geben die beiden offen zu, auch wenn alle Vorgaben – inklusive Lärmschutzgutachten – eingehalten wurden. „Es war eine tolle Party mit rund 1200 Gästen, die alle begeistert waren“, sagt Krogull. „Das sich durch die Musik Anwohner gestört gefühlt haben, können wir absolut nachvollziehen. Das tut uns wirklich leid. Das soll bei der nächsten Auflage eindeutig besser werden.“


Anwohner im Fokus

Waren 2017 noch rund 4000 Euro in die Beschallung investiert worden, sollen es für die geplante Wiederholung 17.000 Euro sein. „Wir setzen jetzt auf absolute Spitzentechnik“, verspricht der 26-Jährige. „Die Musik spielt dann nur noch auf der Bühne und der Tanzfläche und nicht mehr in den Gärten der Anwohner. Die Lautsprechersysteme arbeiten mit aktiver Schallauslöschung, die auch bei anderen Großveranstaltungen erfolgreich zum Einsatz kommt.“ Weiter sollen alle Anwohner persönlich angeschrieben werden und freien Eintritt sowie Freigetränke auf dem Festival bekommen. „Wir wollen die Menschen mit ins Boot holen und mit allen ein friedliches und schönes Fest feiern“, so Krogull weiter.

Offenes Verfahren

Vom 7. bis 11. Juni 2018 soll das Synaptic Eclipse in die zweite Runde gehen. Auf drei Bühnen spielen insgesamt 105 DJs und Acts aus der ganzen Welt. Von Australien über Kanada bis Südafrika, Israel und natürlich Europa kommen die Künstler nach Meppen. Dass sie ihre Veranstaltung durchführen können, ist indes noch gar nicht sicher. „Es ist ein offenes Verfahren“, erklärt Geber. „Wir hatten von der Stadt Meppen die Auflage bekommen, ein weiteres Lämschutzgutachten anfertigen zu lassen. Das ist jetzt in den kommenden Tagen fertig. Rund 3000 Euro hat uns das gekostet. Damit sind dann von unserer Seite alle Auflagen erfüllt.“ Rückenwind aus der Politik erhielten Krogull und Geber zuletzt vom Stadtverband der Jungen Union in Meppen, die sich für eine Wiederholung aussprechen.

Eine Marke für die Stadt Meppen und das Emsland

Der große Wunsch der beiden Emsländer ist es, dass das Festival zu einer festen Marke für die Stadt Meppen und das Emsland wird. „Unsere Pläne gehen dahin, für viele weitere Jahre das Synaptic Eclipse hier stattfinden zu lassen“, schildert Geber. „Bislang arbeiten wir nur mit lokalen Unternehmen zusammen. Vom Getränkehändler über die Bühnentechnik bis zum Dixi-Klo kommt alles aus dem Emsland. Und das soll auch so bleiben. Da momentan noch alles in der Schwebe ist, war es bislang schwer für uns, das Festival richtig zu bewerben. Wer kauft schon ein Ticket für eine Veranstaltung ohne zu Wissen, ob dieses wirklich stattfindet?“ Umso mehr hoffen jetzt Geber und Krogull auf ein baldiges „Okay“ von Meppens Stadtverwaltung zu bekommen.

Alle weiteren Informationen zum Synaptic Eclipse-Festival gibt es hier.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN