Kampf gegen Afrikanische Schweinepest Kreis Emsland hebt Schonzeit für Schwarzwild auf

Von Gerd Schade

Die Schonzeit für Wildschweine im Emsland wird aufgehoben. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa-ZentralbildDie Schonzeit für Wildschweine im Emsland wird aufgehoben. Symbolfoto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild

Meppen. Die Schonzeit für Wildschweine im Emsland wird aufgehoben. Das hat der Kreistag am Montag in Meppen einstimmig beschlossen. Der Beschluss soll im Kampf gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest helfen. Weiterhin geschützt bleiben der Entscheidung zufolge Muttertiere (Bachen), deren Jungtiere (Frischlinge) noch gelbe Längsstreifen tragen.

Mit dem Beschluss folgt der Landkreis einer Empfehlung des niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Demnach wird allen unteren Jagdbehörden – und damit auch dem Landkreis Emsland – nahegelegt, von der Aufhebung der Schonzeit für erwachsene, geschlechtsreife Wildschweine nach dem Landesjagdgesetz Gebrauch zu machen.

Bestand steigt stetig

Wie es in der Sitzungsvorlage der Kreisverwaltung heißt, sind die Schwarzwildbestände im Emsland aufgrund für sie günstiger Lebensbedingungen (viele Maisfelder) auf einem sehr hohen Niveau. Vor dem Hintergrund der drohenden Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest sei es dringend geboten, die Schwarzwildbestände in ganz Deutschland zu verringern. Auch im Emsland steige der Schwarzwildbestand seit Jahren stetig an.

Schwarzwild darf nach Angaben der Kreisverwaltung in der Zeit vom 16. Juni bis zum 31. Januar bejagt werden. Die neue Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.