Die Ems erzwingt Änderungen Stadt Meppen plant westlich des Cheruskerwegs

Von Manfred Fickers

Die Lage am Rand des Überschwemmungsgebiets der Ems hat zu einer Überarbeitung der Pläne für ein Sondergebiet am Cheruskerweg in Meppen-Esterfeld geführt. Foto: Manfred FickersDie Lage am Rand des Überschwemmungsgebiets der Ems hat zu einer Überarbeitung der Pläne für ein Sondergebiet am Cheruskerweg in Meppen-Esterfeld geführt. Foto: Manfred Fickers

Meppen. Die Stadt Meppen hat ihre Pläne für ein Sondergebiet westlich des Cheruskerwegs überarbeitet. Denn das Überschwemmungsgebiet der Ems soll nicht beeinträchtigt werden.

Vor einem Jahr hatte der Verwaltungsausschuss das Verfahren für eine Flächennutzungsplanänderung für diesen Bereich von Esterfeld zusammen mit der Aufstellung der Bebauungspläne „Zwischen Haupteschweg und Fullener Straße“ und „Westlich des Cheruskerwegs“ gestartet. Südlich der Fullener Straße in der Verlängerung des Cheruskerwegs soll ein Sondergebiet „Pferd und Wohnen“ entstehen.

Die Verwaltung hat jetzt die Einwände und Anregungen aus der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange in einen neuen Planentwurf durch das Fachbüro NWP Planungsgesellschaft einarbeiten lassen. Eine wesentliche Änderung gegenüber den ursprünglichen Plänen ist, dass die für die Pferdebewegungshalle vorgesehene überbaubare Fläche auf das Notwendigste eingeschränkt werden soll. Denn das Grundstück liegt zum Teil im Überschwemmungsgebiet der Ems, dass zum Hochwasserschutz nicht verkleinert werden darf. Wäre wie ursprünglich geplant, eine größere Fläche im Überschwemmungsgebiet in Anspruch genommen worden, hätte kostspielig ein Ausgleich geschaffen werden müssen.

Weiterhin soll festgesetzt werden, dass es keine Erhöhung der Tierzahl über das für die dort bestehende Hofstelle genehmigte Maß geben wird. Außerdem wurde die Planungsfläche geteilt, in ein Sondergebiet im Westen und eine Wohnbaufläche zu den Gebäuden am Cheruskerweg hin. Der Planungs- und Bauausschuss hat diese Festsetzungen einstimmig dem Verwaltungsausschuss zum Beschluss empfohlen.