Bei Ausbau der E233 Meppener Straßen sollen umgestuft werden

Von Tobias Böckermann

Vor der Sitzung des Kreisausschusses demonstrierten Mitglieder der Bürgerinitiative Exit233 gegen den Ausbau der E233. Foto: Tobias BöckermannVor der Sitzung des Kreisausschusses demonstrierten Mitglieder der Bürgerinitiative Exit233 gegen den Ausbau der E233. Foto: Tobias Böckermann

Meppen. Der Ausschuss für Kreisentwicklung hat sich mit dem Ausbau der E233 beschäftigt. Vor der Sitzung demonstrierten Mitglieder der Bürgerinitiative Exit233 gegen das Vorhaben.

Der Ausschuss beschäftigte sich mit dem Streckenabschnitt zwischen Versen und Meppen. Hier hatte es mehrfach Neu- und Umplanungen gegeben, unter anderem bei der Zahl der Abfahrten. Nun steht seit einiger Zeit fest, dass es neben der Abfahrt an der A31 auch eine zur K225 und eine an der L48 geben wird. Eine Abfahrt, die derzeit unter anderem vom Unternehmen Rothkötter benutzt wird, entfällt.

Um den zu erwartenden Verkehr nun nicht durch das Dorf Versen zu führen, soll unter anderem eine neue Verbindungsstraße (Spange) gebaut werden (wir berichteten). Der Ausschuss hatte nun über ein sogenanntes Umstufungskonzept für den nachgeordneten verkehr zu beschließen, bei dem die Zuständigkeiten für einzelne alte oder neu entstehende Straßenabschnitte neu festgelegt werden sollen. Dabei werden einzelne Teilstücke von Kreisstraßen zum Beispiel zur Gemeindestraße oder im Bereich Verknüpfungspunkt E233/B70 eine Gemeindestraße zur Privatstraße des Bundes.

Gegen das Konzept gab es mehrheitlich keine Einwände, wohl aber wiederholten die Parteien ihre grundsätzlichen Positionen zur E233 von Ablehnung als Projekt von vorgestern (Grüne) bis zur Aufforderung der schnellen Umsetzung (SPD und CDU). Kreisbaurat Dirk Kopmeyer ging in der Sitzung davon aus, dass in absehbarer Zeit die Planfeststellung für diesen ersten Bauabschnitt erfolgen werde.

Die Mitglieder der Bürgerinitiative hatten zuvor Infozettel an die Ausschussmitglieder verteilt. Sie sprechen sich gegen den autobahnähnlichen Ausbau und für den Erhalt der Natur aus.