„Backbeat“ begeistert Publikum Die frühen Beatles-Jahre als Musiktheater in Meppen

Von Michael Potthast


Meppen. Mit „Backbeat – Die Beatles in Hamburg“ hat das Altonaer Theater aus Hamburg bereits zum dritten Mal in dieser Saison mit einer musikalischen Inszenierung im Theater Meppen gastiert.

Beruhend auf dem gleichnamigen Film erlebten die Zuschauer im annähernd ausverkauften Haus Szenen aus den frühen Jahren der Liverpooler Kult-Band. John Lennon (Johannes Merz), Paul McCartney (Delio Malär), George Harrison (Florian Clyde), Stuart Sutcliffe (Marcel Rodiguez) und Pete Best (Yannik Meyer) bekommen mit ihrer Band The Beatles 1960 ein erstes längeres Engagement im Hamburger Musikclub Kaiserkeller. Im Laufe der Zeit kommt neues Publikum in das heruntergekommene Kellerlokal, welches vom Sound der Liverpooler Musiker und ihrer Interpretation von Rock’n‘Roll-Standards begeistert ist.

Zehnköpfige Ensemble

Nach ihrer zwangsläufigen Heimkehr nach England kehren die Musiker später auch mit eigenen Songs und in veränderter Besetzung nach Hamburg zurück. Unter der Regie von Franz-Joseph Dieken spielte das gesamte zehnköpfige Ensemble mit Elan und großer Authentizität. Wenn an mancher Stelle der Handlung Geschichte und Interpretation aus dramaturgischen Gründen vermengt werden tut dies dem Ganzen dank einer insgesamt schlüssigen Inszenierung keinen Abbruch.

Breit gefächertes Potenzial

Großen Anteil daran haben nicht nur die bereits genannten Hauptrollen-Darsteller, sondern auch die herrlich besetzten und in Szene gesetzten Nebenrollen: Joseph Reichelt, unter anderem als Bert Kaempfert oder Ringo Starr zu sehen, konnte sein breit gefächertes Potenzial in den unterschiedlichsten Rollen zum Besten geben. Lillemor Spitzer, Uta Krüger und Sebastian Prasse standen dem in all ihren Rollen in nichts nach. Dass nicht nur schauspielerisches, sondern auch musikalisches Talent bei diesem Stück gefragt war, war für das Ensemble glücklicherweise ebenfalls kein Problem.

Zum Ende des knapp dreistündigen Abends gab es bei und nach zahlreichen Zugaben Ovationen im Stehen für das Ensemble. Ein gelungener Abend, der zum wiederholten Male zeigte, dass die Hamburger Bühne sich auch im Tourneetheater und mit musikalischen Stoffen dank liebevoller Umsetzung und guter Besetzung hervorragend beweisen kann.