Die Frühschicht streikt Tarifstreit im Petcura-Tierfutterwerk Meppen

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Meppen. Mit einem Warnstreik haben Beschäftigte der EL3 GmbH, die in Meppen Petcura-Tierfutter produziert, auf die stockenden Tarifverhandlungen reagiert.

Im April 2016 hatte die Firma Hochwald-Foods ihre Würstchenfabrik an die Nölke-Gruppen, Inhaber Maximilian Tönnies, verkauft. Seinerzeit arbeiteten dort noch 130 Mitarbeiter. Der Betrieb wurde auf die Produktion von Tierfutter für die Marke Petcura umgestellt. Dabei fielen Arbeitsplätze weg. Ein Teil der Mitarbeiter ist jetzt im Schlachthof Weidemark in Sögel tätig, während in den Hallen mit der Adresse Am Kabelkran 8 in Meppen noch 65 Beschäftigte verblieben sind.

Uwe Hildebrand, Geschäftsführer der Region Osnabrück in der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), nennt als Grund des Streiks, dass vier Verhandlungsrunden über eine Lohn- und Gehaltserhöhung ohne Angebot oder ein Zeichen des Entgegenkommens des Arbeitgebers geblieben sind. „Das Ziel des Arbeitgebers sind Nullrunden sowohl für das vergangene Jahr 2017, als auch für die Zukunft. Respekt und Wertschätzung sehen anders aus“, heißt es auf dem Flugblatt, dass von den Streikenden vor dem Werkstor verteilt worden ist. Hintergrund für die Streikbereitschaft sei, dass auch Versprechungen, die bei der Übernahme des Betriebs von Hochwald gemacht worden sind, nicht eingehalten werden. Daher waren Beschäftigte bereit, morgens ab sechs Uhr zu streiken.

Hildebrand machte den Mitarbeitern deutlich, dass ohne Druck seitens der Beschäftigten die Verhandlungen zu keinem Ergebnis führen werden. Ziel sei ein neuer Lohn- und Gehaltstarifvertrag.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN