8359 Euro für Projekt in Ghana Sportfreunde Schwefingen sammeln für Waisenhaus

Von Heiner Bange

Meine Nachrichten

Um das Thema Meppen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die stolze „Weihnachtsbaum-Truppe“ des SF Schwefingen: In der Mitte (mit symbolischem Scheck) Organisator Helmut Vehring, links neben ihm Cornelia Hoge, rechts Ingrid Hackmann. Foto: Heiner BangeDie stolze „Weihnachtsbaum-Truppe“ des SF Schwefingen: In der Mitte (mit symbolischem Scheck) Organisator Helmut Vehring, links neben ihm Cornelia Hoge, rechts Ingrid Hackmann. Foto: Heiner Bange

Meppen. Die Sportfreunde Schwefingen haben bei ihrer Tannenbaum-Sammelaktion in diesem Jahr 8359,82 Euro Spenden für ein Waisenhaus in Ghana gesammelt.

Am zweiten Januar-Samstag waren 60 Vereinsangehörige mit sechs Traktoren einschließlich Anhänger unterwegs, um nach den Feiertagen die Weihnachtsbäume gegen Zahlung einer freiwilligen Spende einzusammeln und zu entsorgen. Eine Woche danach war es an der Zeit, Bilanz zu ziehen und diese brachte einen Rekorderlös. Vor der im Vereinsheim versammelten Helfermannschaft konnte Vorsitzender Hans Vieting das Ergebnis verkünden. Vieting dankte allen Sportfreunden für ihren unermüdlichen Einsatz, insbesondere galt sein Dank dem Ehepaar Helmut und Marlene Vehring für deren verantwortliche Organisation sowie den vielen jugendlichen Helferinnen und Helfern. Der Vorsitzende verwies darauf, dass in den bisherigen 23 Jahren „Weihnachtsbaum-Aktion“ ein Gesamterlös von 116.000 Euro zustande gekommen sei. Dieses Geld habe der Verein sozialen Projekten zur Verfügung gestellt.

In diesem Jahr wollen die Sportfreunde Schwefingen die Spenden für das Projekt „Nazareth Home for Good’s Children“ in Nordosten von Ghana einsetzen. Zur symbolischen Scheckübergabe konnte Hans Vieting die Meppenerinnen Cornelia Hoge und Ingrid Hackmann willkommen heißen, die sich für dieses Projekt engagieren und im vergangenen Jahr zehn Tage im Dorf Sang in Ghana gelebt und gearbeitet haben. In einem sehr emotionalen Vortrag berichteten die beiden Frauen über das dortige Waisenhaus, das von der Ordensfrau Sister Stan im Jahre 2009 mit zunächst nur vier Plätzen gegründet wurde. Ingrid Hackmann sagte: „In dem kleinen Dorf Sang ist die Bevölkerung zum großen Teil sehr arm. Sehr viele Menschen sind Analphabeten. In den traditionellen Religionen dieser Gegend herrscht noch immer die Überzeugung, dass Kinder mit Behinderungen oder Missbildungen von bösen Geistern besessen und ein schlechtes Omen für die Familie und die ganze Dorfgemeinschaft sind. Sie werden von der Familie verstoßen, ausgesetzt und getötet.“

In dem 2014 entstandenen, ausschließlich aus Spenden finanzierten Waisenhaus, leben nach den Ausführungen der beiden Frauen inzwischen 52 Kinder. Nunmehr sei es der Plan der unermüdlich tätigen Ordensfrau, den Kindern eine Chance auf Bildung zu geben und eine Schule zu bauen. Auch sei daran gedacht, für behinderte Kinder weitere Räume, wie eine Werkstatt, zu schaffen. Zur Verwirklichung dieser Pläne würden nach den Worten von Ingrid Hackmann weitere Spendengelder benötigt. Daher gelte dem SF Schwefingen ein ganz herzliches Dankeschön für den zur Verfügung gestellten Erlös aus der diesjährigen Weihnachtsbaum-Aktion.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN