Gespräch mit Abgeordnetem Hiebing CDU Meppen-Nord besucht Landtag

Landtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing und Mitglieder des CDU-Ortsverbands im neuen Foyer des Landtags in Hannover. Foto: CDU Meppen-NordLandtagsabgeordneter Bernd-Carsten Hiebing und Mitglieder des CDU-Ortsverbands im neuen Foyer des Landtags in Hannover. Foto: CDU Meppen-Nord

Meppen. Der CDU-Ortsverband Meppen-Nord hat auf Einladung des Landtagsabgeordneten Bernd-Carsten Hiebing (CDU) den niedersächsischen Landtag in Hannover besucht und an einer Plenarsitzung teilgenommen.

Die Besuchergruppe aus den Meppener Ortsteilen Hemsen, Holthausen, Borken und Hüntel nutzte die Gelegenheit, dem ersten Arbeitsplenum des neu konstituierten 18. Niedersächsischen Landtags von der Besuchertribüne aus beizuwohnen. Landtagsabgeordneter Hiebing freute sich über den Besuch aus der Heimat: „Es ist immer schön, wenn man Besuchergruppen aus dem Wahlkreis vor Ort die Aufgaben des Landtags erklären und Einblicke in den Alltag eines Abgeordneten geben kann.“

So war der CDU-Ortsverband Meppen-Nord eine der ersten Gruppen im neuen Plenarsaal des Leineschlosses. Nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsarbeiten am unter Denkmalschutz stehenden Plenarsaal fand nach mehr als dreijähriger Bauzeit, während der die Sitzungen in einem Behelfsplenum stattfinden mussten, Ende Oktober 2017 schließlich im Beisein des Bundespräsidenten die feierliche Eröffnung statt.

Begeistert von Neugestaltung

Die Besuchergruppe um den Meppener CDU-Vorsitzenden Arne Fillies zeigte sich von der Neugestaltung begeistert: „Der Plenarsaal und der Empfangsbereich sind deutlich heller geworden, und auch für die Besuchergruppen gibt es deutlich mehr Platz auf den Besuchertribünen.“

Im Plenum konnten die Gäste aus den Meppener Nordgemeinden dann unter anderem eine Debatte über die Schulpolitik und die Förderschulen verfolgen. Die CDU Meppen hatte sich in den vergangenen Jahren für den Erhalt der Förderschule Lernen als Alternative stark gemacht. So begrüßten Hiebing und die CDU Mitglieder unisono, dass die neue Koalition Abstand von der Schließung der Förderschulen genommen habe.

Intensiver Austausch

Im Anschluss bestand noch Möglichkeit zu einem intensiven Austausch mit Hiebing. Der Landtagsabgeordnete, der selbst an den Verhandlungen zur Bildung einer Großen Koalition aus CDU und SPD in Niedersachsen teilgenommen hatte, blickte auf den Weg von den vorgezogenen Neuwahlen bis zur konstituierenden Sitzung des Parlaments zurück und skizzierte die Ziele für die nächsten Jahre.

Besonders groß war die Freude der Teilnehmer, unter denen sich auch einige Landwirte befanden, dass es an der Spitze des Landwirtschaftsministeriums einen Wechsel gegeben habe und die CDU fortan dieses Ressort führt. Die Gruppe zeigte sich optimistisch, dass mit der neuen Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast, die als ehemalige Vorsitzende des niedersächsischen Landfrauenverbands eine große Fachexpertise mitbringe, die Landwirtschaftspolitik und der Austausch mit den Beteiligten eine deutliche Veränderung erfahren werde. So versprach auch Hiebing: „Wir werden uns für eine nachhaltige Landwirtschaft einsetzen und wollen durch Transparenz und Dialog das Vertrauen in die gute Arbeit unserer Landwirte fördern.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN