Ein Artikel der Redaktion

Als Zwischenspiel bei Flaute Schillernde Traumblasen beim Meller Drachenfest

Von Conny Rutsch | 24.08.2019, 16:30 Uhr

Was macht ein Drachenbauer eigentlich, wenn die Drachen wegen Windflaute nicht fliegen können? Diese Frage haben sich Walter und Thorsten bei vielen Drachen-Events gestellt. „Es ist Flaute, nix geht, und es ist langweilig“, heißt es von beiden wie aus einem Mund, obwohl sie sich noch gar nicht so lange kennen. Da haben sie auch für Melle eine Alternative.

Klar könnten sie ihre Drachen vorzeigen und die Geschichten dazu erzählen, aber spannend genug ist ihnen das nicht. Und nun verzaubern sie die Besucher der Drachenfeste sogar dann, wenn der Wind die Drachen auch fliegen ließe. Und das mit Seifenblasen. Wie? Seifenblasen? Genau, und das geht so.

An je zwei Bambusstäben haben die Drachenbauer Baumwollschnüre befestigt, in größeren und kleineren Kreisen aneinander gehängt. Diese tauchen sie dann in einen Eimer, lassen die Schnüre mit einer Art Seifenlauge vollsaugen. Danach wirds sportlich. Thorsten hebt die Bambusstäbe aus der Lauge hoch, spreizt die Arme auseinander und bewegt sich dabei mit großen Bewegungen rückwärts. Mit den Stäben zeichnet er Kreise in die Luft, und wie von Zauberhand bilden sich an den Baumwollschnüren nun Seifenblasen – in Größen, die einfach nur verzaubern.

Vegane Mischung

Richtig viele und riesengroße schillernde Seifenblasen machen den Drachen den Himmel beinahe streitig. „Kinder und Erwachsene staunen gleichermaßen und kommen bei uns ins Träumen“, sagt Thorsten, der die Stäbe immer wieder in die Eimer tunkt. Im Abendhimmel vor dem Meller Drachenfest schillern die Seifenblasen in allen erdenklichen Farben.

„Die Mischung dieser Lauge ist kein Geheimnis“, erklärt Thorsten geheimnisvoll. „Vegan“, sagt er augenzwinkernd und erzählt etwas von Tensiden und Backpulver. Die Farben der Seifenblasen aber seien vom Wetter abhängig, von der Luftfeuchtigkeit. Dafür hat er sich extra eine App auf sein Handy geladen, damit er schon vorab weiß, ob die luftigen Blasen metallisch schillern oder in allen Regenbogenfarben glänzen.

Thorsten und Walter nähen Drachen und lassen sie steigen. „Aber ein großes Glück ist es, lachende Kinder zu sehen, wenn sie unsere Seifenblasen in den Himmel steigen sehen.“ Das ist ihr größter Lohn, sagen sie. cru