Ein Artikel der Redaktion

Zahlreiche neue kreative Stände Guter Ruf eilt Meller Weihnachtsmarkt voraus

Von Kirsten Muck | 06.12.2015, 18:15 Uhr

Mehr als 65 Stände versprühen auf dem Meller Weihnachtsmarkt vorweihnachtliche Stimmung und machen Lust auf ein ausgiebiges Weihnachts-Shopping. Neben vielen bekannten Gesichtern treffen die Besucher auch jedes Jahr auf neue Aussteller. In diesem Jahr sind wieder einige interessante Kreative dazugekommen.

In der Regel können Besucher die Stände in zwei Kategorien einteilen: die Buden mit kulinarischen Angeboten und die Buden mit Kreativem und Handgemachtem. Doch der Stand von Ludwig Heinen passt in beide Kategorien. Er verkauft Werkzeug aus Schokolade – und vereint so Handwerkskunst und Kulinarisches. Entsprechend groß ist der Andrang vor der Holzbude des Paderborners. „Ich habe gehört, dass auf dem Meller Weihnachtsmarkt noch viele Handwerker sind und dass die Besucherzahlen sehr gut sein sollen“, begründete er seinen Schritt in Richtung Melle. Denn seit zehn Jahren bietet er schon seine süßen Schraubenzieher, Hammer und Kneifzangen an. In Melle ist er in diesem Jahr jedoch zum ersten Mal.

Körnerkissen schon weg

Auch Elisabeth Weigang steht zum ersten Mal in einer der Holzbuden vor dem Rathaus. Die 68-Jährige näht und strickt Mützen, Gürteltaschen, Kosmetiktaschen und Schals. Auch Körnerkissen hat sie im Angebot. „Aber die sind schon alle weg. Ich muss mir jetzt vornehmen, jeden Tag mindestens eines noch zu nähen“, erzählt sie. Die erste Woche im Schatten des Rathauses war gut, meint sie. Mützen, Pulswärmer und Schals kaufen die Kunden sehr gerne. Seit sieben Jahren pilgert sie auf Weihnachtsmärkte. Der Meller Weihnachtsmarkt war noch nicht dabei. „Einmal in meinem Leben wollte ich aber auf diesem Markt stehen. Deswegen habe ich das dieses Jahr gemacht“, erzählt sie.

Selbst gemachten Silberschmuck hat Manuela Enax aus Hüllhorst mit nach Melle gebracht. Die Altenpflegerin hat schon vor Jahren ihr Hobby zum Beruf gemacht. Den Tipp, nach Melle zu gehen, bekam sie von anderen Marktkollegen. „Die Atmosphäre soll gut sein, das hatten mir Kollegen erzählt. Und das stimmt auch. Ein schöner Markt“, lautet ihr zufriedenes Fazit.

Ein weiterer Neuzugang ist auch der Stand von Yvonne Lanwert aus Gesmold. Ihren Laden „Geduldsfaden“ gibt es schon seit einem halben Jahr. Sie ist auf vielen Märkten mit Mützen und Schals für Kinder vertreten. Außerdem näht sie Kissen und diverse Taschen in allen Größe und Formen. „Ich bekomme tolles Feedback von den Kunden“, erzählt sie. „Das ist wirklich toll hier.“

Neben diesen vier kreativen Ständen sind weitere Marktbeschicker hinzugekommen, die Kulinarisches anbieten, so wie das Antik-Café. In mehr als 65 Buden finden Weihnachtsmarktbesucher allerlei kunstgewerbliche Anbieter mit einem vielseitigen Sortiment. Schmuck, Kerzen, Holzspielzeug, Gefilztes sowie Gebasteltes ist an den Ständen zu finden. Viele Meller Vereine und Schulen sind ebenfalls vertreten.