Ein Artikel der Redaktion

XXL-Ambiente für Insekten Insektenhotel der Luxusklasse in Eicken

Von Conny Rutsch | 22.04.2015, 16:09 Uhr

Über ein Luxushotel freuen sich dessen Gäste immer. Nicht anders ist es in Dort hat Tierfreund Egon Claus ein Insektenhotel für seinen Garten gebaut, das alles zu bieten hat, was die Krabbeltiere gerne mögen. Mit handwerklichem Geschick entwickelte er in Personalunion als Architekt und Baumeister ein zwei Meter hohes und einen Meter breites Anwesen für die Nützlinge im Garten.

Schon die Liste der verarbeiteten Materialien ist lang. Vom Gitterziegel über Kiefernzapfen, Kieselsteine und tote Äste finden die Bewohner noch viel mehr, was für einen Unterschlupf für sie eine Rolle spielt. Einige Bienenarten und Käfer bevorzugen es kuschlig in einer Lehmwand, die selbstverständlich in diesem XXL-Hotel nicht fehlt. Stücke von hohlen Holunderzweigen dienen ebenfalls als gemütliche Behausung für Ohrwürmer und Co.

Zwei große Scheiben aus einer Buche hat Egon Claus mit verschieden großen Löchern versehen. „Jede Biene sucht sich ihr Loch in der passenden Größe aus“, erzählt er. Wenn so ein Loch nach der Eiablage belegt ist, dann verschließt die Biene das Loch mit einem Lehmdeckel, damit die Lütten sich auch prächtig entwickeln können. Neben den wilden Bienen tummeln sich Wespen der verschiedensten Arten, Schmetterlinge und allerlei weitere Gäste im und ums Hotel.

Hummeln als Gäste

Die Tiefe der Insektenherberge beträgt gut 20 Zentimeter. „Die Hälfte weniger hätte auch gereicht“, erklärt der Baumeister. Doch hinter die verschiedenen Fächer mit den unterschiedlichsten Unterschlupfmöglichkeiten hat er in den verbliebenen Hohlraum von zehn Zentimetern Holzwolle und Stroh gepackt. Durch die Zwischenräume vorne können sich dann auch Hummeln und sogar Hornissen als Gäste im Hotel eintragen. „Im vergangenen Jahr habe ich mich gerade über die Hornissen sehr gefreut“, sagt Egon Claus.

Direkt als Erker an das Insektenhotel baute er einen Extrakasten mit einem Einflugloch für Hummeln, die es höhlenartig mögen. Die Gäste vertragen sich offensichtlich miteinander, gerade weil Egon Claus für beinahe jeden Bewohner das passende Refugium geschaffen hat.