Ein Artikel der Redaktion

Westerhausener Tennis-Modell Zweimonatiges Schnuppertraining beim TSV geht neue Wege

07.07.2014, 20:04 Uhr

cew Oldendorf. Spiel, Satz und Sieg für das „Westerhausener Tennis-Modell“. Das zweimonatige Schnuppertraining, angeboten von der Tennis-Abteilung des TSV Westerhausen-Föckinghausen (TSV), begeistert die Kinder vor Ort für den „Weißen Sport“. Nur vier Wochen nach Trainingsbeginn beschlossen die ersten: Wir bleiben dabei!

Gute Ideen sind dazu da, sie umzusetzen. Solch eine Idee ist auch das „Westerhausener Tennis-Modell“. Denn Tennis, zur Ära von Steffi Graf und Boris Becker beliebt und in aller Munde, verlor in den letzten Jahren ein wenig von der früheren glanzvollen Popularität. In Westerhausen beschloss man daher, die Vorzüge des Sportes wiederaufleben zu lassen. Georg Rauer, Tennis-Jugendwart vom TSV, verrät: „Viele Anforderungen, die im Berufsleben wichtig sind, können durch den Tennissport gefördert werden.

Gerade Leistungsbereitschaft, Durchhalte- und Durchsetzungsvermögen werden in der Arbeitswelt verlangt. Die dafür wichtige Fähigkeit zur Konzentration und die Fokussierung auf das aktuell Wichtige sind Kernmerkmale, die auch beim Tennis elementar sind.“

Das haben die Kids beim Schnuppertraining genauso erfahren. „Wenn ich nicht aufpasse, treffe ich auch den Ball nicht richtig“, weiß zum Beispiel Aniele. Zielstrebig bringt sie sich in der Trainingsstunde an der T-Linie in Position, und tatsächlich: Der Ball, zugespielt vom Trainer, wird sauber getroffen und saust zurück übers Netz.

Vorhand, Rückhand und Volley, danach ist Freundin Joelina an der Reihe. Aniele übt derweil wichtige Sidesteps und macht lockere Übungen mit dem Springseil, bis sie wieder dran ist.

Die Bälle, mit denen die Nachwuchsspieler trainieren, sind druckreduziert und größer als die üblich bekannten Tennisbälle.

„Sie sind dadurch langsamer“, weiß der Trainer, „ein erfolgreicher Treffer gelingt so eher, und das Erfolgserlebnis spornt zu weiteren guten Schlägen an.“

Das Allerwichtigste ist aber, das die Kinder mit Eifer bei der Sache sind, Spaß haben und Bewegung an frischer Luft genießen können. In Westerhausen klappt all das, und in Zukunft vielleicht noch viel mehr. Denn schon einige der neun „Schnupperkids“ wissen: „Mit Tennis mache ich auf jeden Fall weiter!“

Der disziplinierte und konzentrationsreiche Sport feiert in Westerhausen also ein Comeback. Auch ohne Steffi und Boris, dafür mit genauso viel Leidenschaft.