Ein Artikel der Redaktion

Verabschiedung mit Humor 119 Abiturienten bestehen Abi am Gymnasium Melle

Von Petra Ropers | 20.06.2016, 13:54 Uhr

Abiturvorbereitungen und Prüfungsphase brachte sie gehörig ins Schwitzen. Wie „zwei Jahre auf dem Grill“ fühlten sich die Abiturienten, die im Meller Forum ihre Abschlusszeugnisse entgegennahmen. Doch ob gut durch oder medium rare: Fast alle haben mit Bravour bestanden.

„Wir sind heiß und brauchen Kohle“, gaben die Abiturienten mit ihrem Motto humorvoll zu verstehen. Nach zwölf Jahren ist für sie nun die Schulzeit vorbei. Angst vor der Zukunft sei allerdings nicht angebracht, merkten Franziska Riegenring und Niklas Bäunker als Sprecher des Abiturjahrgangs mit einem Augenzwinkern an: „Wie könnte man im Leben auch keinen Erfolg haben, wenn man weiß, wie eine Logarithmus-Funktion aufgebaut ist?“

Ausgezeichnete Ergebnisse bescheinigte Schulleiter Ludwig Woll dem Jahrgang, der im Forum in bester Laune feierte. Dabei standen noch vor einem Jahr die Zeichen auf Sturm: „Die Kohle glühte“, erinnerte Woll an Diskussionen um Lehrer-Mehrarbeit, an Schüler-Mahnwachen und erhitzte Gemüter. „Die Tradition des Lehrer-Grillens nach den Abiturprüfungen erschien plötzlich in einem anderen Licht.“

Fahrt nach Rom

Doch eingeheizt wurde letztendlich nur dem Grillfleisch. Und der gesamte Jahrgang genoss trotz der knappen Zeit sogar noch eine gemeinsame Fahrt nach Rom. Ohnehin blickt das Meller Gymnasium nicht nur auf die fachlichen Leistungen. Den Abiturienten sei darüber hinaus auch Menschlichkeit und soziale Kompetenz vermittelt worden, betonte Stephan Wallis als Sprecher der Eltern. Er hob die hohe Identifikation mit der Schule hervor, die über den Abschluss hinausreicht.

Auf diese Verbundenheit mit dem Gymnasium und mit der Region hofft auch Kreisrat Matthias Selle. „Sie werden im Osnabrücker Land wirklich gebraucht, denn Sie sind die künftigen Fachkräfte“, forderte er die Abiturienten auf, nach Studium, Berufsausbildung oder Auslandsaufenthalt in die Region zurückzukehren. Bestens gerüstet ist der Abitur-Jahrgang 2016 dafür allemal: Für gleich drei Abiturienten steht die Traumnote 1,0 im Abschlusszeugnis.

Als jahrgangsbeste Schüler wurden dabei Zoe Luise Tappeiner und Jonas Lübken ausgezeichnet. Die 1,0 steht auch im Zeugnis von Jonas Bredenstein. Eine Auszeichnung für herausragende Leistungen in einzelnen Fächern erhielten Simon Wallis, Malte Busch, Hanna Niederwestberg, Felix Wendland, Berit Wiehenkamp, Zoe Luise Tappeiner, Johannes Kuhn, Tobias Schröder, Jonas Bredenstein, Jonas Lübken, Christian Bleischwitz und Pit Preckwinkel.

Die Deutsche Physikalische Gesellschaft belohnte Jonas Lübken und Verena Stieve mit der Mitgliedschaft für ihre besonderen Leistungen. Verena Stieve ist nun zudem Mitglied in der Deutschen Mathematiker-Vereinigung. Der ausdrückliche Dank aller Abiturienten galt Florian Schürmann, der als Oberstufen-Koordinator im Forum seinen ersten Abitur-Jahrgang verabschiedete.

Verbundenheit

Ein niveauvolles Rahmenprogramm begleitete die Feier im Forum, die das Orchester wegweisend mit der Sinfonie „Aus der neuen Welt“ von Antonin Dvorak einläutete. Für die spritzige Überleitung zum anschließenden Umtrunk sorgte die Bläsergruppe mit einem Medley von Queen. Für eine ganze Reihe aktiver Musiker bedeutete die Abiturfeier zugleich den Abschied vom Ensemble. Doch auch hier gilt: Die Verbundenheit bleibt. Und vielleicht gibt es künftig mit dem einen oder anderen Musiker ein Wiederhören.