Ein Artikel der Redaktion

Ortsrat bemängelt Radwege Neues Wohngebiet und mehr Kinder in Bruchmühlen

Von Marita Kammeier | 02.06.2016, 12:44 Uhr

Es war eine Ortsratssitzung mit Blick in die Zukunft: Große Freude wurde deutlich über das neue Wohnbaugebiet „Zur Waldkirche“ sowie über steigende Geburtenzahlen. Die Mängelliste führte die kaputte Landesstraße L 90 an sowie die fehlenden Radfahrwege.

„Mit dem Fahrrad durch Bruchmühlen, das ist eine Katastrophe“, bemängelte Ortsbürgermeister Axel Uffmann (SPD) am Dienstagabend den schlechten Zustand der Straßen vom Bahnübergang bis zum Kreisverkehr an der Grenze nach Nordrhein-Westfalen. Seine Empfehlung lautete daher, die Landesstraße L 90 in zwei Abschnitten von der Meller Straße in das Radwegeprogramm aufzunehmen.

„Bei dem kontinuierlichen LKW-Verkehr bleibt Fußgängern und Radfahrern oft nur die Chance, in den Graben zu springen“, ergänzte André Althoff (SPD) in Übereinstimmung mit den Ortsratsmitgliedern sämtlicher Fraktionen.

Erster Entwurf

Sabrina Seegers vom Bauamt der Stadt begründete den nach eigenen Aussagen „irre langen Prozess“ beim Bebauungsplan „Sandhorst I“ mit der Problematik von Abstimmungen mit dem Rechtsbeistand. Voraussichtlich werde im Herbst ein erster Entwurf erstellt. Die Versammlung stimmte der Verlängerung einer Veränderungssperre zu.

Wesentlich schneller wird die Realisierung des neuen 2,4 Hektar großen Wohnbaugebietes „Zur Waldkirche“ erfolgen, das erläuterte die Stadtplanerin. Die Fraktionsvorsitzenden Bernd Notbusch (SPD) und Christina Tiemann (CDU) erinnerten an den zeitnahen Ausbau des Regenrückhaltebeckens, um den Sandhorstweg zu entlasten. Nach dem einstimmigen Beschluss der Ortsratsmitglieder über die Abwägung wird der Plan im Juni in die Ratssitzung gehen.

Zuzug von Familien

Anschließend informierte der Ortsbürgermeister über die kurzfristig auf die Tagesordnung gesetzte Belegungssituation im Lukas-Kindergarten. Wegen des Zuzugs von Familien wird es in Zukunft kontinuierlich steigende Zahlen mit 25 bis 30 neugeborenen Kindern pro Jahrgang geben. „Nächstes Jahr wird es schon kritisch, daher sollten wir uns jetzt mit dem Thema beschäftigen“, betonte Axel Uffmann.

Alle Fraktionen stimmten zu: Der Ortsrat bittet die Verwaltung, wegen der erweiterten Nachfrage an Ganztagsplätzen kurzfristig Gespräche mit dem Träger und der Leiterin des Lukas-Kindergartens zu führen.

Programm mit Spielabend

Dirk Wiegmann (Grüne), Präsident des deutsch-französischen Partnerschaftskomitees informierte den Ortsrat über seinen Rücktritt und den Besuch aus Cires-les-Mello. Vom 10. bis 12. Juni werden 35 Erwachsene und sechs Kindern nach Bruchmühlen kommen. Das Programm beinhaltet neben Grill- und Spieleabende Ausflüge auf den Neuenkirchener Reiterhof Hagemann-Krystosek und nach Detmold in das Freilichtmuseum. Nachfolger von Wiegmann wird der Stellvertreter Michele Junkereit, das wurde einstimmig beschlossen.

Notizen aus der Sitzung

  • Sandhorstschule: Schulleiter Andreas Neumann und sein Lehrerkollegium treffen Vorbereitungen für eine Ganztagsschule mit Mensa für 50 Kinder.
  • Kanuanleger: Die im April 2015 gebaute Anlegestelle am Torbogenhaus darf nicht genutzt werden, weil der Steinbeißer dort laicht und daher weitere Verordnungen notwendig sind.
  • Termine: Am 2. Juni eröffnet die neue Bäckerei Hensel am Kreisel. Der von Horst Ballmeyer (SPD) organisierte Seniorenausflug am Wasser findet am 16. August statt.
  • Gestaltung Volkstrauertag: Deutlich weniger Besucher bei zwei Gedenkfeiern, das bedauerte der Ortsrat. Ortsbürgermeister Axel Uffmann (SPD) will die Veranstaltung trotzdem am Leben erhalten und bittet um Vorschläge für Veränderungen. Denkbar sei zum Beispiel eine intensivere Beteiligung der Vereine und Berichte von Zeitzeugen.
  • Vergabe Ortsratsmittel: Der Vorschlag von Bernd Notbusch (SPD) wurde einstimmig angenommen. Danach sind 500 Euro für die deutsch-französische Partnerschaft, 500 Euro für die Senioren-Busfahrt und 250 Euro für die neue Bank im Kindergarten vorgesehen.