Ein Artikel der Redaktion

Nur jeder Vierte lässt im Bürgeramt die neuen Funktionen freischalten Online-Ausweis mit Anlaufschwierigkeiten

Von Michael Woll | 23.09.2011, 14:07 Uhr

Seit knapp einem Jahr gibt es in Deutschland den neuen elektronischen Personalausweis. Er ist kleiner als sein Vorgänger und passt garantiert in jedes Portemonnaie. Die Zusatz-funktionen allerdings werden bisher kaum angenommen: Die meisten lassen sie gar nicht erst freischalten, und die nötigen Lesegeräte sind auch nicht leicht zu bekommen.

Die Grundidee ist klar: Weil immer mehr alltägliche Tätigkeiten im Internet stattfinden, soll auch der Personalausweis im weltweiten Netz funktionieren. So soll sich jeder künftig online ausweisen können – ein Prinzip, das auf Dauer die vielen einzelnen Passwörter ersetzen könnte und deshalb sicherlich so manchem passend käme. Dazu ermöglicht es der neue Ausweis, über das Internet Dokumente zu unterschreiben, ganz ohne Stift und Papier.

Tatsächlich gibt es bisher aber nur wenige Internetangebote, bei denen der Ausweis genutzt werden kann. Das ist sicher ein Grund für die Skepsis auch der Meller Bürger: Wie Sandra Uffmann, Teamleiterin im Bürgeramt, auf Anfrage berichtet, lässt bisher nur etwa jeder Vierte die Zusatzfunktionen aktiviert, alle anderen schalten sie ab.

Abgesehen von den bislang raren konkreten Anwen-dungsmöglichkeiten, hat das wohl noch einen anderen Grund. Zusätzlich zum Ausweis, der 28,80 Euro kostet, ist ein eigenes Lesegerät für den heimischen Computer nötig, um die Online-Funktionen nutzen zu können. Das kostet nicht nur weiteres Geld, sondern ist derzeit auch nicht ohne Weiteres im Handel zu bekommen.

So blieb ein stichproben-artiger Rundgang durch Meller Fachgeschäfte ohne Erfolg. Die Kunden fragten aber auch nicht nach dem Gerät, berichten etwa Wolfgang Arndt von „Euronics“ und Karl-Heinz Riske von „EP Riske“ in Neuenkirchen. Auch der „Expert“-Markt hat kein Ausweis-Lesegerät im Angebot, ebenso wie „BSB & Sun PC“.

Etwas anders stellt sich die Situation für Carlos Magalhães („Carlos Computerschmiede“ in Melle-Mitte) dar. Er berichtet von etwa zehn Anfragen, die er bisher für das Gerät hat. Allerdings weiß er nicht, wo er es bestellen soll: „Die Großhändler haben es nicht, allenfalls im Internet könnte ich es kaufen“, erklärt er.

Es sieht also so aus, als würde es aus verschiedenen Gründen noch eine Weile dauern, bis sich der Online-Ausweis durchsetzt. Wenn es so weit ist, lässt sich die Abschaltung der Zusatzfunktionen gegen eine Gebühr von sechs Euro jederzeit rückgängig machen.