Ein Artikel der Redaktion

Nicolo künftig ein Schalker Meller Fußballtalent verlässt den VfL Osnabrück

Von Heike Dierks | 16.06.2016, 18:17 Uhr

Nicolo Giacalone aus Melle träumt davon, einmal Fußballprofi zu werden. Um die Chancen zur Verwirklichung seines großen Ziels zu erhöhen, wechselt der 14-Jährige vom VfL Osnabrück zu Schalke 04.

Nicolo erlangte vor drei Jahren Bekanntheit, als Spielszenen des Elfjährigen bei Youtube hochgeladen wurden. Das Video zeigt ein hochveranlagtes Kind noch im Trikot des SC Melle mit enormer Spielübersicht und Technik – ganz im Stil von Andrea Pirlo. Der italienische Routinier ist Nicolos großes Vorbild, bei dem sich der defensive Mittelfeldspieler einiges abschaut.

Durch den Titel „The incredible small pirlo (Nicola)“ wurden Fans von Juventus Turin aufmerksam, wo Pirlo zu der Zeit kickte. Sie hielten das Video wegen der optischen Ähnlichkeit allerdings zunächst für Aufnahmen von dessen Sohn. Der Film ist inzwischen 383000-mal geklickt worden.

Schalker zu Gast in Melle

Nicolos Vater Giuseppe schaut sich die Sequenzen immer wieder stolz an. Für das Alter sei sein Sohn damals schon gut gewesen, doch heute sei er noch viel besser. Ähnlich hoffnungsfroh klingen die Schalker, die den inzwischen 14-Jährigen bei einem Turnier, an dem der VfL Osnabrück teilnahm, und bei einem Testspiel der Niedersachsenauswahl sichteten. Im vergangenen Winter klingelte eines Morgens das Telefon bei den Giacalones. Papa Giuseppe dachte zu träumen, als er den Namen Schalke 04 hörte. Er hätte den Königsblauen am liebsten sofort zugesagt.

Doch zunächst traf sich die Familie im Januar mit Ex-Profi Mathias Schober, dem sportlichen Leiter der Nachwuchsabteilung, und Nicolos neuem Cheftrainer Marcel Pomplun zu einem Gespräch in Melle. „Sie haben Nicolo als spielintelligentes Toptalent mit tollen Perspektiven gelobt. Das hat uns total berührt“, berichtet Schwester Anna-Maria, die ihren Bruder seit Jahren zu seinen Fußballeinsätzen begleitet. Nach einigen weiteren Absprachen im Familienkreis und der Zusage der Gäste, dass der künftige Neuntklässler der Ratsschule zu den vier Trainingseinheiten pro Woche gefahren wird, war der Wechsel perfekt.

Zum Fußball pendeln

In der kommenden Spielzeit wird Nicolo also pendeln, sein Vater begleitet ihn zu den Partien am Wochenende. „Meine Eltern haben sich extra einen Zweitwagen für die Schalke-Fahrten gekauft“, erzählt die 22-Jährige. Wenn das Talent länger bei den Knappen bleibt, wird es ab der U16 das vereinseigene Internat besuchen. „Ich wollte jetzt nicht wegziehen und noch ein Jahr bei der Familie bleiben“, sagt Nicolo. Es falle ihm nicht leicht, das gewohnte Umfeld und die alten Kameraden zu verlassen. Der Meller hat die Saison mit der U14 des VfL unter Trainer Jan Stromberg gerade als Meister der Bezirksliga beendet, war zuletzt wegen einer Verletzung aber lange nicht einsatzfähig. Und doch ist die Vorfreude auf die neue Herausforderung groß.

„Ich hoffe, dass Nicolo schnell wieder fit wird und bei Schalke richtig ins Training einsteigen kann. Er hat großes Potenzial und ist körperlich schon weiter entwickelt als viele andere in dem Alter“, sagt der abgebende Coach Stromberg. Wenn er die richtige Einstellung finde und die Umstellung mit den weiten Fahrten gut wegstecke, „dann stehen Nicolo alle Türen offen“.

„Knappenkodex“ für richtiges Verhalten

Der Grönegauer wird mit der U15 in der Regionalliga West antreten, der höchsten Spielklasse für das Alter. Ende Mai hat es einen Elternabend mit Stadionbesichtigung auf Schalke gegeben. „Wir haben viele Informationen bekommen“, erzählt der Youngster. Die Königsblauen stellten zum Beispiel ihre Schüler-Nachhilfe vor den Trainingseinheiten vor. Zudem händigten sie den Spieler-Familien den „Knappenkodex“ mit Verhaltensregeln aus. Eltern werden darin angehalten, sich nicht in Trainingsprozesse einzumischen und vom Spielfeldrand keine Anweisungen zu geben; die Spieler sollen sich mit Team wie Verein solidarisch zeigen und leidenschaftlich spielen, um immer einen Schritt mehr machen zu können als der Gegner.

Seine künftigen Mitspieler habe er noch nicht so richtig kennengelernt. Das dürfte Nicolo jetzt gerade bei seinem ersten Einsatz für den neuen Verein, einem dreitägigen Turnier in Oslo, nachholen. Offizieller Trainingsstart ist dann Anfang August, Ende August reist der Schalker Nachwuchs ins Trainingslager nach Rostock. Die Saison beginnt am Samstag, 3. September.

„Ich will beim ersten Spiel meines Bruders unbedingt dabei sein“, sagt Anna-Maria, die als Altenpflegerin auf ein dienstfreies Wochenende hofft. „Es ist toll, dass die Familie mich so unterstützt“, freut sich Nicolo auf seine Ausbildung in der „Knappenschmiede“, dem Gelsenkirchener Nachwuchszentrum.