Ein Artikel der Redaktion

„Menschen in der Bibliothek“ Melle: Familienausflug in die Bücherwelt

Von Marita Kammeier | 01.07.2014, 18:47 Uhr

Eigentlich war bei Familie Olsen ein entspanntes Wochenende zu Hause und ohne Termine geplant. „Ich muss aber heute wieder in die Märchenstube“, erklärte die sechsjährige Mathilda mit Bestimmtheit.

Das Mädchen schaffte es ziemlich schnell und ohne allzu große Überredungskunst, die Eltern und Geschwister zum gemeinsamen Ausflug in die Stadtbibliothek zu bewegen. Das vorgesehene Märchen „Katze und Maus“ mit anschließendem Basteln wollte Mathilda auf keinen Fall verpassen.

Alle Familienmitglieder nutzen regelmäßig das vielfältige Angebot und schlendern gern durch die Gänge auf der Suche nach interessantem Lesestoff. An diesem Tag hatte jedoch jeder seinen eigenen Plan.

Der neunjährige Friedrich suchte Fantasy-Abenteuer und Sachbücher, während sein älterer Bruder Karl Gustaf zunächst an den Unterricht dachte. Seine Wahl fiel auf „Das antike Rom“ und „Altes Rom“ mit Geschichten über Kaiser, Legionäre und Gladiatoren. „Abends lese ich gern aus der Harry-Potter-Reihe oder die vier Bände über Doktor Proktor, den verrückten Professor“, erzählte der Elfjährige.

„Wir sind nicht auf ein Gebiet festgelegt, sondern lesen bunt durcheinander“, meinte Dagmar Olsen, die Mutter des lustigen Trios. Krimis, Sachbücher und Psychologie seien ebenso gefragt wie Hörbücher und Reiseführer.

Dann berichtet die Deutschlehrerin von ihrer nächsten Projektwoche am Gymnasium: Zwölf Schüler werden in der Wallgartenschule, der DRK-Tagespflege und im Hardachstift vorlesen, Gespräche über Literatur führen und dabei Anekdoten erzählen.

Vorher sollen sie jedoch in einem Workshop, der in der Stadtbibliothek geplant ist, geschult werden. „Raus aus dem Schulalltag und das wahre Leben kennenlernen“ wird es dann für die Jugendlichen aus den Jahrgängen fünf bis acht heißen.