Ein Artikel der Redaktion

Sieg mit einem Tor Vorsprung Meller Handballtiger gegen Gretesch im Glück

Von PM. | 23.09.2019, 18:18 Uhr

Die HSG Grönegau-Melle hat einen schmeichelhaften 30:29-Sieg (14:16) gegen TSG Burg Gretesch einfahren. „Wir haben während des ganzen Spiels nie zu unserem Rhythmus gefunden und konnten am Ende froh sein, beide Punkte im Grönegau zu behalten“, sagte ein erleichterter Trainer Mike Bordihn.

Die Gäste aus Osnabrück konnten zu dieser Landesklassen-Partie mit nur sieben Feldspielern auflaufen, darunter zwei Aushilfen der Dritten. Aber auch die HSG musste auf Akteure verzichten. So fehlten Conni Spence, Christian Spellmann, Christian Möllers und Jannik Lampen. Besonders das Fehlen von Lampen auf der Rückraumrechtsposition konnte nicht gut kompensiert werden.

Die HSG startete gut und ging durch zwei Tore von Möllersmann und Bock nach zwei Minuten 2:0 in Führung. Die gab der Mannschaft um Kapitän Nico Lindenthal jedoch nicht die nötige Ruhe und Sicherheit. Leichte Gegentore über die Außenpositionen und eine zu passive Deckung ließen die TSG wieder ins Spiel kommen. Nach nur sieben Minuten lagen die Gäste 5:3 vorne. Die HSG hielt sich mit Einzelaktionen im Spiel. Wie dem Doppelpack von Bjorn Spence zum 9:8.

Doch weiterhin brachten ungenaue Abschlüsse und technische Fehler den Gegner zu Toren, die zur Pause 16:14 vorne lagen.

In der zweiten Halbzeit versuchte es die HSG mit einer 6:0-Deckung. Nachdem die TSG einen Spieler durch eine Rote Karte verloren, standen die Zeichen auf Sieg. Als Jan Möllers nach 45 Minuten zum 23:21 einnetzte, schien die Wende geschafft. Doch die Osnabrücker kämpften aufopferungsvoll, da den Tigern weiterhin jeglicher Zugriff fehlte und das Zusammenspiel Abwehr/ Torwart nicht gut funktionierte, ging Gretesch mit 27:28 (55.) erneut in Führung.

Zumindest aber wurden die jungen Tiger nicht hektisch, und so markierte Kapitän Lindenthal nach einem schönen Spielzug den entscheidenden Treffer zum 30:29.

„Wenn man als Favorit auf einen dann auch noch dezimierten Gegner trifft, fehlen vielleicht mal die letzten 10, 20 Prozent im Kopf. Wir sind froh, dass wir das Spiel noch gewonnen haben, auch wenn eine Punkteteilung heute sicherlich das gerechtere Ergebnis gewesen wäre“, so Tigertrainer Mike Bordihn. Und Florian Bößmann ergänzte: „In der vergangenen Saison haben wir solche Spiele knapp verloren. Von daher vielleicht doch ein kleiner Schritt in der Entwicklung der Mannschaft.“

Am 4. Oktober gastiert Eicken II in Neuenkirchen. Anwurf ist um 20 Uhr

TEASER-FOTO: